Inge Hoppe-Grabinger

Die schwarze Lederjacke (U-Bahn-Geschichten)


Sie sitzt neben mir in der U-Bahn und trägt eine strenge schwarze Lederjacke.Der Halsschmuck,  das T-Shirt,
die Leggings, die Stiefel sind ebenfalls schwarz.
Wie alt ist sie?  Selten genug bin ich so unsicher bei der Einschätzung, ich  schwanke ich zwischen l8 und 28. 
Das Gesicht ist neutral, um nicht zu sagen ausdruckslos, nicht schön, aber auch nicht unschön.
Sie greift in die rechte Tasche. Gleich wird sie auf dem Smartphone diese blöden Hüpfspiele spielen,
denke ich, bei denen es um die Geschicklichkeit der beiden Daumen geht.  Schon fühle ich die kleine
Wut aufsteigen, wenn ich so etwas sehe. Immer würde ich gar zu gern sagen: Was für eine Zeit-
verschwendung. Fällt  Ihnen nichts Besseres ein?  Was man doch in der gleichen Zeit   anstellen
könnte etc . 
Sie greift in die Tasche ihrer schwarzen Lederjacke und holt  eine weiße Stoffprobe heraus, so groß
wie ein Smartphone,  weiße Seide, bestickt mit weißen Blüten. Immer wieder lässt sie diese Stoffprobe
durch die schmalen Finger gleiten, mit der Kuppe des rechten Zeigefingers befühlt sie die Erhebungen
der Blüten im Stoff.  Dann faltet sie sorgsam dieses kleine Stück Stoff zusammen  und nimmt es
zurück in die  rechte Tasche der schwarzen Lederjacke.  Und dann steigt sie aus.

2O. April 2o17   (beobachtet zwischen Bahnhof Zoo und Spichernstr.)

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Inge Hoppe-Grabinger).
Der Beitrag wurde von Inge Hoppe-Grabinger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.04.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Meier. Ein deutscher Geheimagent von Peter Rieprich



Bei der Amtsübergabe hatte ihn sein glückloser Vorgänger nach dem offiziellen Teil beiseite genommen und ihn zu einem kleinen Spaziergang durch den Tiergarten eingeladen. Ängstlich nach allen Seiten blickend hatte der ihm dann ins Ohr geflüstert, dass es neben den bekannten Geheimdiensten noch einen ganz „geheimen“ gäbe, von dessen Existenz nur der Kanzler und er selbst wüssten. Dieser käme immer dann zum Einsatz, wenn die offiziellen Dienste versagten, was ja leider ziemlich oft der Fall sei.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Inge Hoppe-Grabinger hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Inge Hoppe-Grabinger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Sohn von Inge Hoppe-Grabinger (Zwischenmenschliches)
Für die lieben Frauen von Uli Garschagen (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
My Way von Rainer Tiemann (Leidenschaft)