Maike Opaska

Wechselnde Formen

 

Rissig seine Gesichtshaut, großporig die Nase, skeptisch der Blick und die hochgezogenen Augenbrauen, die Stirne gerunzelt, streckt er Anja seine Hand entgegen.

Irgendwie fürchtete sie, ihn anzuschauen, weil sie Angst hatte, dass er unter ihrem Blick zerfällt. Wieviel Vergangenheit verbirgt sich dahinter, wieviel atemberaubende Schönheit, wieviel Verklärung seines langen Lebens, wieviel Tapferkeit, Wahrheit, Größe und Kraft. Für einen Augenblick kommt er aus dem Dunkel zurück und kehrt doch nach ein paar kleinen Sätzen wieder ins Dunkel zurück um seine Tiefen zu erkunden, um seine endlose Nachtwache fortzusetzen.

Seine Erinnerungen sind wie verwahrloste herrenlose Hunde, sie umringen und starren ihn an, hecheln und heulen zum Mond. Er möchte sie verscheuchen aber sie weichen nicht. Gierig lecken sie seine Hand und hat er sie im Rücken, beißen sie zu.

Sein verflossener Sommer bringt ihm Bilder als wären es Notizen auf den abgefallenen Blättern, die der Wind vor seinen Fenster hochwirbelt und eine tiefe Einsamkeit und Beklemmung überfällt ihn.

Er hat Anja schon vergessen, die noch immer dasteht und nicht weiß, worüber sie mit ihm sprechen solle. Alles was sie jetzt sage, würde überflüssig sein, denn seine nun sehr eingefallen wirkenden Augen, widerspiegeln ein in seinem Inneren tobendes Chaos, aber vollkommen gleichgültig auf die Realität, die er nicht mehr zu erkennen scheint. Er trägt gute Kleidung, hat ein gepflegtes Äußeres und auf seinem linken Unterarm eine tiefe Wunde, auf der das Blut schon geronnen war: keine gefährliche Wunde, doch die verräterische Spur einer unsicheren, hilflosen Handlung in der einsamen Wohnung.

„Lebe so, als ob jeder deiner Schritte von Segen begleitet werde“ sagte er damals, als seine Haut noch nicht rissig war und sein Blick sich noch nicht so oft ins Dunkel zurückzog. „Du kannst auch wie ein Verfluchter leben. Aber dann wirst du zum Verfluchten werden.“

Daran musste Anja jetzt denken, als sie nachts wach wurde, aufstand und an das offene Fenster trat. Sie zog die Vorhänge beiseite. Der Mond war im Untergehen und warf einen Pfad goldenen Lichtes über das schimmernde Wasser des Flusses. Dieser untergehende Mond erfüllte ihr Herz mit unerklärlicher Traurigkeit. Warum war der Untergang des Mondes trauriger als der Sonnenuntergang? Der matte Schein, die wechselnde Form, die Erkenntnis, dass der Mond alt und tot war, während die Sonne in jugendlichem Feuer glühte, – all dies brachte ihr die Kürze des Lebens, das Dahinschwinden der Jugend zum Bewusstsein. Wie lange würde sie noch zu warten haben auf das was kommen soll ?

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Maike Opaska).
Der Beitrag wurde von Maike Opaska auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.04.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Maike Opaska:

cover

Mittagsläuten von Maike Opaska



Weil ich das Verschwenderische des Lebens begriffen habe, die Extreme erkannte und über den Weg von einem zum anderen nachzudenken anfing, weil ich verstand wie elend es ist, wußte ich auch, wie schön es ist und weil ich erkannte, wie ernst es auch ist wußte ich auch wie fröhlich es ist.

Und weil ich begriff wie lang und wie kurz der Weg zwischen beiden ist, nahm ich ihn auch wahr und so ist mir heute jeder Schritt es wert eingehalten zu werden, weil hinter jedem Ereignis sich ein anderes verbirgt und sichtbar wird.

Und deshalb schrieb ich diesen Gedichtband.

Wen Du auf deinem Weg bist, dann kann dir dieses Buch ein treuer Begleiter sein!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Maike Opaska

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die letzte Bergtour von Maike Opaska (Lebensgeschichten & Schicksale)
Bücher zu verschenken von Karin Ernst (Wie das Leben so spielt)
Eine Lanze für drei Polen von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)