Inge Hoppe-Grabinger

Der Sohn



Vor einigen Jahren fuhr ich  zwei  oder drei mal in der Woche Vormittags zu einer Vorlesung
in der Freien Universität Berlin.  Eines Tages  sah ich ihn  in der U-Bahn sitzen.
Er  hätte mein Sohn sein können.
Sah er nicht seinem Vater  unglaublich ähnlich?   Die gleiche Statur, die blonden,
schon schütter werdenden Haare,  die gleichen Augen, die gleiche Nase, der gleiche Mund,
insgesamt weicher, musikalischer, ja, er hätte doch mein Sohn sein können?
Den ich nicht haben durfte?  Den ich abtreiben musste?  Zu einer Zeit, als es noch
undenkbar war, Kind und Studium  unter einen Hut zu bringen? 
Zu einer Zeit, in der mir der unwillige Kindesvater brieflich bescheinigte, es sei ein
Verbrechen, eine Abtreibung zu begehen?  Und damit hatte sich für ihn das Thema erledigt ...
Ich erinnere mich an eine dunkle Szene, wo mir etwas aus dem Leib glitt, und womit  der
Hass begann.

Ich sah ihn, den Sohn,  mehrfach,  immer auf dem Weg zur Freien Universität. Einmal stand er
in der übervollen U-Bahn direkt neben mir, ich konnte ihn fast atmen,  ich spürte sein Wesen,
zu gern  hätte ich  ihm den Nacken gestreichelt,  und zu gern hätte ich ihn gefragt, ob sein
Vater   H.H.   sei.  Diese Versuchung war  groß, beinahe  übermächtig. Fest nahm ich mir vor,  ihn beim
nächsten Mal danach zu fragen. Es gab kein nächstes Mal. Ich sah ihn nie wieder. 


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Inge Hoppe-Grabinger).
Der Beitrag wurde von Inge Hoppe-Grabinger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.04.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Tote Augen - stumme Schreie: Vom Leid sexuell missbrauchter Kinder von Karin Varch



Dieses Buch ist eine Einladung zur Reise durch die Seele eines missbrauchten Kindes. Wagen Sie die Wanderung durch diese Ihnen unbekannte Welt, damit sie für Sie nicht länger fremd ist.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zwischenmenschliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Inge Hoppe-Grabinger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der geklaute Himmel von Inge Hoppe-Grabinger (Autobiografisches)
DANKE von Christine Wierda-Weigl (Zwischenmenschliches)
… die Geschichte vom Maffeiplatz ! von Egbert Schmitt (Autobiografisches)