Diethelm Reiner Kaminski

Das achte N

„Wir kriegen morgen Abend Gäste“, kündigte Janines Vater an.

„Schon wieder?“, maulte Janine, die sich einen kuscheligen Fernsehabend mit ihrem Vater erhofft hatte, den sie, weil er berufstätig war, viel zu selten sah. Was das Fernsehen betraf, war ihr Vater großzügig und ließ Janine bis zum Zubettgehen bestimmen, was geguckt wurde.

„Geschäftsfreunde“, sagte Janines Vater, „wichtige Geschäftsfreunde. Da möchte ich, dass du die fünf N beachtest, die wir neulich vereinbart haben. Ich hoffe, du hast sie nicht schon wieder vergessen.“

„Ist schon gut“, sagte Janine, „ich habe sie natürlich gleich auswendig gelernt. Möchtest du sie hören?“

„Ohne eine Antwort abzuwarten, schnurrte sie sie ohne Punkt und Komma herunter:

„Nicht mit vollem Mund reden nicht über den ganzen Tisch langen nicht mit den Fingern essen nicht dazwischenreden wenn Erwachsene sich unterhalten nicht mit dem Stuhl wippen nie Scheiße sagen …“

„Das waren sechs“, sagte Janines Vater, „aber ich freue mich, wenn du unsere Liste von alleine erweiterst.“

„Und was gibt es zu essen?“

„Kalbshaxe mit provencalischem Gemüse und Rosmarinkartöffelchen.“

„Kartöffelchen im silbernen Pantöffelchen auf güldenen Tellerchen“, machte Janine sich lustig. „Und was ist das – Kalbshaxe?“

„Das ist das Bein einer jungen Kuh, das heißt, nur der vordere oder der hintere Teil, ein ganzes Bein wäre ja viel zu lang und würde nicht in den Backofen passen.“

„Die arme Kuh. Und der schneiden sie das Bein an? Und so was wollt ihr essen? Das esse ich nicht.“

„Was heißt arme Kuh? Die ist natürlich schon tot, wenn man ihr die Beine abschneidet. Sie merkt doch nichts mehr davon.“

„Aber vorher haben sie sie getötet.“

„Von irgendwas muss der Mensch sich doch ernähren.“

„Ich bin doch auch ein Mensch, oder?“

„Natürlich. Warum fragst du?“

„Weil ich keine Kuhbeine esse. Nie, nie, nie.“

„Das brauchst du auch nicht. Habe ich dich jemals gezwungen, etwas zu essen, was du nicht magst?“

„Und was soll ich morgen Abend essen?“

„Das provencalische Gemüse mit den Rosmarinkartoffeln.“

„Machst du die zusammen mit dem abgeschnittenen Kuhbein?“

„Natürlich, das schmeckt köstlich. Zusammen mit dem Saft vom Fleisch – ein Gedicht.“

„Dann esse ich das nicht. Und ich setze mich auch nicht zu euch an den Tisch. Dann sehe ich das abgeschnittene Bein und muss immer an die arme Mutter denken, der sie ihr Junges weggenommen und getötet haben.“

„Wie du willst. Ich werde dir eine vegetarische Pizza mit Pilzen, Tomaten und Käse kaufen, die kannst du dann auf deinem Zimmer essen. Aber was sag ich dem Besuch, wenn er fragt, wo du bist? Alle wissen doch, dass ich eine Tochter habe.“

„Du kannst doch sagen: Deine Tochter hält sich ganz brav an deine Regeln. Punkt sieben: Nicht nach acht schlafen gehen.“ Und nach einer Pause: „Ich habe sogar schon ein achtes N.“

„Da bin ich aber gespannt. Und das wäre?“

„Nie wieder Fleisch."

19 – 04 – 2012

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Diethelm Reiner Kaminski).
Der Beitrag wurde von Diethelm Reiner Kaminski auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.04.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Diethelm Reiner Kaminski:

cover

Von Schindludern und Fliedermäusen: Unglaubliche Geschichten um Großvater, Ole und Irmi von Diethelm Reiner Kaminski



Erzieht Großvater seine Enkel Ole und Irmi, oder erziehen Ole und Irmi ihren Großvater?
Das ist nicht immer leicht zu entscheiden in den 48 munteren Geschichten.

Auf jeden Fall ist Großvater ebenso gut im Lügen und Erfinden von fantastischen Erlebnissen im Fahrstuhl, auf dem Mond, in Afrika oder auf dem heimischen Gemüsemarkt wie Ole und Irmi im Erfinden von Spielen oder Ausreden.
Erfolgreich wehren sie mit vereinten Kinderkräften Großvaters unermüdliche Erziehungsversuche ab.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kinder- und Jugendliteratur" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Diethelm Reiner Kaminski

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die fetten Jahre von Diethelm Reiner Kaminski (Leben mit Kindern)
Abschied unterm Regenbogen von Michael Reißig (Kinder- und Jugendliteratur)
Lederhosen von Paul Rudolf Uhl (Humor)