Michael Walter

Meine Autobahn

Mein Weg
Jede Abfahrt, hat auch seine Zufahrt
 
*Meine Autobahn*

          Wir alle sind im Besitz einer Autobahn, die wir mit einem Gewissen alter befahren.
          Unser Ziel, das Streben nach Glück und der inneren Zufriedenheit.
          Auf dieser unendlichen Reise kommt es zu vielen Staus,Unfällen
 und jeder Menge Abfahrten/ Zufahrten. Während dieser Reise werden wir durch unzählige Menschen begleitet und wieder verlassen.
 

 *Noch 1000000000 km bis zum Ziel*
 
Natürlich fährt der ein oder andere gerne mal schneller als der andere, oder rast mal auf der Überholspur, so dass einige nicht mehr mitkommen. Gerade dafür gibt es halt auf jeder Autobahn eine Ausfahrt, so dass er/sie für sich, seine Autobahn findet. Was nicht heißt, er hält nicht mit. Es geht vielmehr darum, das er/sie für sich seine Entscheidung getroffen hat, dass er /sie eine Auszeit braucht.  
 
*Die nächste bitte abfahren*
 
Da fährst Du jetzt schon eine Ewigkeit auf Deiner Strecke und lernst immer wieder neue, Interessante Menschen auf dieser Strecke kennen. Mal fahren wir ein Rennen, mal fahren wir langsam. Meisten jedoch fährt immer einer schneller oder langsamer, um die Spannung auf der Strecke zuhalten. Leider gibt es aber auch die, die nach einer langen Strecke kurz Ihre Augen schließen und fast einen Unfall verursachen. Du erkennst für Dich schnell, dass Sie übermüdet sind und lieber die nächste abfahrt nehmen sollten, um sich zu sammeln. Man kann nicht immer auf alle achtgeben, aber man kann Verständnis zeigen.
 
*Die Auffahrt*
 
Was wissen wir jetzt, es fahren viele von Deiner Autobahn ab. 
Doch was ist mit denen, die Du schon lange kennst und wieder die Auffahrt zur Deiner Autobahn nehmen. Lange hat mich diese Frage beschäftigt, viele Stunden habe ich mit meinen Freunden gesprochen. Nächtelang habe ich mir immer und immer wieder diese Frage gestellt. Sie ist so einfach, frag Dein Herz, scheiß auf den Verstand…Ich sage Dir was ich mache, ich Hupe Laut, ganz laut, winke und fahre nach rechts und mache Platz; 
„Herzlich Willkommen zurück, schön Dich wiederzusehen mein alter Gefährte. 
Ich habe dazu gelernt, auf meiner langen Strecke lernst Du niemals aus! Nehme es Dir an!
Was Interessiert mich was gestern war, wenn das, was noch kommen mag, so viel mehr und schöner sein kann mit Dir an meiner Seite
Ich habe jetzt begriffen und sofort mit den Umbaumaßnahmen begonnen, alle meine Zufahrten zu öffnen und mein Tempo zu drosseln. Zudem habe ich auf den Weg zu meinem Ziel sehr viele Sammelpunkte eingerichtet, so dass ich viele Pausen machen kann und mich freue, jeden begrüßen zu dürfen, den ich eins überholt habe oder unbewusst geschnitten hatte. Jetzt heißt es " Herzlich Willkommen auf unseren Rastplatz, ich freue mich Dich wieder begrüßen zu dürfen" Öffne deine Arme, sei kein Idiot, wie ich es eins war. Verschließe Dich nicht mit der Tatsache Du hast Recht, vielmehr frage Dich, muss ich Recht haben?
 
*Der Tunnel*
 
Indessen endet unsere Fahrt nicht, nein, sie geht unentschlossen weiter, bis der erste lange Tunnel kommt. Jetzt weiß ich, ich muss das Licht anmachen, Klick, doch was Passiert mir mal wieder, auf halber Strecke geht mein Scheiß Licht aus. Oh Gott, es ist Dunkel und ich sehe nicht mehr wohin mich der Weg führen mag. Leicht unsicher und nachdenklich geht mir der Gedanke anzuhalten. Nur was sehe ich dann, ein anderes geht an. Alles ist wieder Hell und ich sehe den Weg, Vielen Dank, lieber Unbekannter, man fragt sich, woher Du wohl kommen magst, doch kaum eine Minute Später fahren wir schon zusammen unseren Weg. Aus heiterem Himmel, ist er/sie gekommen. Ich möchte das auch nicht mehr hinterfragen, warum denn auch, ich bin jetzt Glücklich. Und da fahren wir nun schon eine Langezeit, gemeinsam, bis ein weiterer Tunnel kommt und ich mich revanchieren darf, so dass ich das Reparierte Licht endlich für uns anmachen kann und er/sie seine Batterie Spart.  
Nur so funktioniert Effektivität im Leben. 
 
 
*Tankstelle*
 
Bei solch einer langen Strecke bleibt es nicht aus, dass wir auch einmal Tanken müssen. 
Was Passiert nun, ich muss von meiner Autobahn, ich weiche vom Ziel ab, mir bleibt aber keine andere Wahl, ich MUSS. Gut, auf zur Tankstelle, da stehe ich nun, schaue mich um…Sehe viele neue Gesichter, unterschiedliche Autos, viele neue Eindrücke. Geht das nicht schneller mit dem Tanken, fertig, was, so Teuer. Mist, wieso ist immer alles so Scheiße…Weiter geht es. Stopp, was steht da auf dem Schild…“Schön das Sie da waren“ Wer sagt mir, dass es schön war??? Ich fahre weiter, ok, einmal schaue ich nochmal in den Rückspiegel (neugier), hä, was steht da jetzt schon wieder „Herzlich Willkommen“ stand das auch schon da, als ich ankam??? Mhmmmm. War ich wirklich so Blind, oder nur Stur auf dem Weg zum Ziel...
 
*Weit ist der Weg, kurz war die Strecke*
 
Kennen wir das nicht alle, da fährst Du auf deiner Autobahn, siehst unendliche viele abfahren und auffahren, andere die sogar noch immer diesen Weg mit Dir teilen und am Ende merkst Du nur für dich; „warum war die Strecke nur so kurz, aber der Weg dorthin so unendlich lang“ Unsere zeitliche Wahrnehmung spielt uns gerne einen Streich, gerade wenn man schon lange auf der Autobahn unterwegs ist. Ich glaube ich muss die nächste abfahrt runter.
 
*Landstraße*
 
Mein Navi sagt mir noch 99999999km bis zum Ziel. Dabei habe ich doch schon die schnellste Verbindung, was soll der Mist. Dann Passiert es, kurz nicht aufgepasst und die falsche ausfahrt genommen. Oh Gott, Landstraße, das kann ja was werden. Unendliche Weiten von nichts, Bäume, Wiesen, leere. Bams, ein Platten…der Tag wird immer besser. Ich steige genervt aus und wechsel den Reifen, nimmt natürlich jetzt viel Zeit in Anspruch. Nanu, diese Ruhe, dieser Geruch, dieser Augenblick von Stillstand. Wow,Links, Rechts, hinter wie auch vor mir, nichts, nur ich. Ein lächeln überzieht mein Mundwinkel und ich frage mich im Stillen, was passiert mit mir. Ich habe alles erledigt, ab ins Auto, weiter geht es. Meine Musik ist laut und mein Navi vermittelt mir, bitte wenden, bitte wenden. NEIN!, NEIN", ich mache die Musik aus, Fenster runter und fahre gemütlich über Land und Wiese. Meine Sinne scharf, ich Rieche die Wiese, Fühle den Wind und höre der Natur zu, wie Sie mit mir Redet. 
Schön das Du da bist!

Der Augenblick, an dem Du für Dich erkennst, wer bin ich!
  
*Ziel*  
 
Ich mache mir jetzt schon eine Zeitlang Gedanken über das (mein) Ziel. Fahre unendlich viel und lange auf meiner Autobahn, lerne neue Leute kennen, alte kommen zurück, andere kommen nie wieder. Ist es richtig, dass ich das Ziel als Ziel sehe, oder nur für mich als Ausrede nehme, um die Landstraße zu vermeiden.
 
*Jetzt bist Du gefragt*
 
Ich für meinen Teil habe verstanden, was es heißt, eine Autobahn zu befahren. Warum es diese ganzen Ausfahrten und Zufahrten erst gibt, warum die Tankstelle, Rastplätze, Landstraßen, einfach alles vorhanden sind. Es ist nicht mein Ziel, es ist auch nicht unser Ziel, es ist der Weg, den wir gemeinsam fahren. Nicht ich gebe das Tempo vor, nicht ich gebe die Strecke vor, nicht ich, nicht ich X, nicht ich Y…Wir befahren alle diese Strecke, also Passe ich mich an und verstehe den Sinn. Jeder der einmal abfährt, hat auch seinen persönlichen Grund dafür, jeder der schneller fahren möchte, weiß warum er dieses macht. 
Am Ende werden sich unsere Wege wieder kreuzen oder nicht, doch bis dahin mache ich nur noch eins, dass weißt Du nun auch Lieber Leser/in, ich Hupe Laut, sehr laut, Winke voller Freude und mache Platz, komm an meiner Seite 
„Herzlich Willkommen zurück“…
“Was Interessiert mich was gestern noch war, wenn heute schon morgen sein kann ;)“
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Michael Walter).
Der Beitrag wurde von Michael Walter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.04.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Hauskater Moritz erzählt selbst von Ernst Dr. Woll



In Märchen, in Fabeln, können Tiere sprechen. Was in dieser Weise in den 9 Kurzgeschichten ein Hauskater erzählt basiert auf vielen wahren Begebenheiten.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Michael Walter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Verstrichene Zeit von Michael Walter (Lebensgeschichten & Schicksale)
Das dunkelbraune Poesiealbum von Ingrid Drewing (Wahre Geschichten)
Der Richter und der Angeklagte von Margit Kvarda (Humor)