Claudio Surland

Hörnchens Heimkehr

"Das Lotterleben bin ich aber erst mal leid", sagte das Eichkätzchen und schlüpfte
in die alte Baumhöhle, wo es im Vorjahr mit seinem Mütterchen gehaust hatte.
Bei Sommerende war'n sie dann in Park und Wald umhergezappelt, nicht nur
auf Suche nach Eichel, Buchecker und Haselnuß, nein, nach dem Abenteuer.
Nun aber rekelte es sich erschöpft in der vertrauten Bleibe, schlief gähnend
ein und ratzte, als wenn sich wer mit Laubsäge am Baum versuchte, so daß
die Eule nebenan in ihrem Loch aus dem verdienten Tagesschlaf erwachte.
"Baumhöhle ist wohl nicht immer Traumhöhle, im Sinne von Erholungsort"
war deren eulen-weise Feststellung. Bei Eichhörnchens war wieder jemand
eingekehrt. Man würde sich daran gewöhnen müssen. Und an das Rumgewu-
sel in den Zweigen, das schuld war, wenn dem Nachtwächter mit Flügeln  
schon bei Dienstbeginn, am Abend, vor Müdigkeit die Telleraugen aus dem
Kopf fielen.
Es war die Unruhe, die eine Dame im Parterre des Hauses vis-à-vis vermißte.
Mit zartem Schnalzen und "Hörnchen, Hörnchen!" aus dem Fenster rufend,
drang ihre Stimme seit September lediglich ins Leere. Trauriger und trauriger.
Die stets bereite Gebehand fühlte immer noch die kleinen Fingerchen des
Jungen, das auf den Boden der Wohnstube gehüpft kam, immer mutiger und
zutraulicher nach den gereichten Nüßchen greifend. Im Traum sah sie es un-
entwegt, die gute Einsame, und wünschte sehnend die Wiederkehr des klei-
nen Rackers.
Vor ein paar Tagen war die wilde Jagd am Fenster vorbeigehuscht. Zwei rote
Lümmelchen. Kurz Witterung der Heimat - und eines war geblieben. Die Dame
wußte es nur noch nicht. Im zweiten Stock des Baumes schlummerte das rote
Etwas. Nachts war es noch mal tüchtig kalt, Grund, dort ein paar Mützen ver-
säumter Winterruhe nachzuholen.
Doch wenn der Lenz es weckte, würde sich schon bald erweisen, daß es der
Schatz vom Vorjahr war, mit jenen Patschhändchen, der wieder in die Wohn-
stube gehüpft kam, um wie vor Jahresfrist das Herz der sanften Frau mit Zärt-
lichkeit zu füllen. -

Glaubt's oder glaubt es nicht. Auch solch ein Traum wird manchmal, oder im-
mer wieder einmal, wahr.
Nicht nur in einem freundlichen Parterre. Das Zauberwort kann lauten:

"Hörnchen, komm!" ...





 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Claudio Surland).
Der Beitrag wurde von Claudio Surland auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.04.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

FANG oder STIRB (Catch or die) - Erzählungen von Jaromir Knorre



Der bekannte Autor zahlreicher eBooks über verschiedene Taktiken beim Fliegenfischen ist auch ein begabter Erzähler von Anekdoten rund ums Fliegenfischen. Eine kleine Sammlung lustiger, nachdenklicher und niedlicher Geschichtchen; so recht etwas für den Angler, der zu Hause im Sessel einmal seinem Hobby frönen will oder von den Mißerfolgen und Reinfällen Anderer lesen will. Eben'mit Salmonidenwasser geschrieben'.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Claudio Surland

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Tag nach dem 12. ... von Claudio Surland (Glossen)
SICHTBARE KÜSSE von Christine Wolny (Sonstige)
Pinselohrschwein, oder des Rätsels Lösung von Martina Wiemers (Zwischenmenschliches)