Christina Gerlach-Schweitzer

Die Gepardin

Zärtlich neigte sich die Gepardin über ihr Junges, das sich ein wenig verletzt hatte. Sie leckte ihm tröstend das Fell.“ Du, sagte sie, wenn du erst mal groß bist, dann bist du das herrlichste Tier auf der Welt. Das schnellste bist du sowieso, aber du hast auch noch fast die allerbesten Zähne, die schärfsten Augen und die kräftigsten Krallen. Niemand wird dir später überlegen sein. Ein Gepard kann seine Beute viel schneller jagen und schlagen als die allermeisten Tiere auf der Welt. Du wirst einmal ein freieres Leben führen als die Löwen, stärker sein als die Luchse und schneller als die Leoparden. Nichts und niemanden brauchst du in dieser Steppe zu fürchten, mein Hübscher, mein Lieber, mein Kleiner.

Schweigend beobachteten die beiden eine Gruppe Gazellen, die unweit von ihnen äste. Die Gepardin beschloss ihrem Sohn zu zeigen, wie herrlich, wie stark und allmächtig der Gepard war. Sie schoss davon, um eine Gazelle zu erbeuten. Die Sonne ließ ihr Fell glänzen und der kleine  Gepard tanzte auf dem Termitenhügel  hin und her vor Freude und Bewunderung über das Können der Gepardin. “Da, du hast eine Gazelle gefangen!“, rief er aufgeregt.

In dem Moment schießt ein Adler vom Himmel herab, greift sich den kleinen Geparden, trägt seine Beute hoch, hoch in die Luft.

Die Gepardin schaut ohnmächtig zu, die schnellen Beine fest auf der Erde.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christina Gerlach-Schweitzer).
Der Beitrag wurde von Christina Gerlach-Schweitzer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.04.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Todes-Mais von Torsten Jäger



Zwei Kommissare ermitteln, da der Leiter eines Genmais-Versuchsfeldes tot aufgefunden wird – übersät von Bienenstichen. Zunächst erscheint es wie ein Unfall. Sehr bald wird klar, dass es sich um keinen Unfall handeln kann. Doch auch ein Mord erscheint unerklärlich. Wie sollte man schließlich auch einen Bienenschwarm dazu bringen, einen Menschen zu attackieren? Die Kommissare verschaffen sich einen Überblick über die Lebensweise der Bienen und ermitteln in alle Richtung. Einerseits gibt es da eine Bürgerinitiative, die gegen den Genmais wettert. Andererseits existiert der Bruder des Opfers, der in Brasilien ausgerechnet Flora und Fauna erforscht und über ein nötiges biologisches Hintergrundwissen für die Tat verfügen könnte. Und nicht zuletzt gibt es auch noch die Imker in Bodenheim und Umgebung, die nur schwer Honig mit genverändertem Pollen verkaufen können.

Einer der Kommissare – Kelchbrunner – hadert zudem mit dem Schicksal und wirkt in dem Fall sehr subjektiv. Alles scheint sehr verworren.
Erst als ein zweiter Mensch sterben muss, erkennen die Kommissare, worum es in dem Fall wirklich geht.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Fabeln" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christina Gerlach-Schweitzer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Pferd, Esel und Zebra von Christina Gerlach-Schweitzer (Fabeln)
Hühnersuppe über alles... von Jürgen Berndt-Lüders (Fabeln)
... und jetzt tue ich euch weh... von Christine Ruf (Trauriges / Verzweiflung)