Diethelm Reiner Kaminski

Gerüchte

„Dass ich von anderen hören muss, dass deine Versetzung gefährdet bist, finde ich gar nicht gut“, schimpfte Janines Vater. „Stimmt das Gerücht oder nicht?“

„Was ist ein Gerücht?“, fragte Janine mit Unschuldsmiene.

„Eine Behauptung oder Vermutung, die Menschen, oft aus reiner Gehässigkeit oder Missgunst, in die Welt hinausposaunen, ohne zu wissen, ob es stimmt oder nicht.“

„Das ging zu schnell. Kannst du das noch einmal langsam wiederholen? Und mit weniger Wörtern, wenn das möglich ist.“

Aber auf dieses Ablenkungsmanöver ließ sich Janines Vater nicht ein.

„Stimmt es nun, dass du nicht versetzt wirst oder nicht?“

„Woher soll ich das wissen? Ich gebe doch nicht die Noten, sondern meine Lehrer.“

„Ja, und? Haben die was durchblicken lassen?“

„Nö, meine Klassenlehrerin hat nur gesagt, dass ich mich mehr anstrengen und besser im Unterrricht aufpassen soll.“

„Und tust du das?“

„Manchmal.“

„Und warum nicht immer?“

„Wir sind 28 in der Klasse. Da kann ich mich gar nicht immer anstrengen und besser aufpassen. Die anderen wollen ja auch mal.“

„Seltame Argumentation. Das musst du mir erklären.“

„Was bedeutet Argumentation?“

„Komm, Janine, weich nicht aus. Beantworte meine Fragen.“

„Über dich gibt es auch ein Gerücht“, schlug Janine einen plötzlichen Haken in der Unterhaltung.

„Ach, auf einmal weißt du, was ein Gerücht ist …?“

„Das hast du mir doch gerade erklärt: „Eine Behauptung oder Vermutung, die Menschen, oft aus reiner Gehässigkeit oder Missgunst, in die Welt hinausposaunen, ohne zu wissen, ob es stimmt oder nicht.“

„Dein Gedächtnis war schon immer bewundernswert. Und was soll das für ein Gerücht sein? Da bin ich jetzt mal gespannt.“

„Dass du dich zu wenig um deine Tochter kümmerst und dass sie deswegen in der Schule nachgelassen hat und dass sie vielleicht ein Jahr wiederholen muss, wenn sie ihre Lücken nicht ganz schnell aufholt.“

„Und wer hat dieses Gerücht in die Welt gesetzt?“

„Du kennst sie, aber ich habe geschworen, den Namen nicht zu verraten. Und es gibt noch ein Gerücht.“

„Es wird ja immer schöner. Komm, rück schon raus damit. Ich bin auf alles gefasst.“

„Dass du dir vorgenommen hast, jeden Tag mit deiner Tochter zu üben, damit sie doch noch in die nächste Klasse kommt.“

„Und wer weiß so genau über meine Absichten und Pläne Bescheid? Werde ich abgehört oder überwacht, oder was? Komm, sag mir, wer diese Gerüchte verbreitet, und ich verspreche dir, dass ich alles tun werde, um die Katastrophe zu verhindern. Notfalls nehme ich vier Wochen unbezahlten Urlaub.“

Janines Vater erwartete, dass Janine fragen würde: „Was ist das – eine Katastrophe?“, aber Janine schwieg und kaute unentschlossen auf ihrer Unterlippe.“

„Du musst es aber für dich behalten.“

„Natürlich, das ist doch Ehrensache. Ich habe dich doch noch nie verraten, oder? Komm, rück schon raus mit dem Namen. Ich tue demjenigen schon nichts.“

„Ich.“

17 - 06 - 2012

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Diethelm Reiner Kaminski).
Der Beitrag wurde von Diethelm Reiner Kaminski auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.05.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Diethelm Reiner Kaminski:

cover

Von Schindludern und Fliedermäusen: Unglaubliche Geschichten um Großvater, Ole und Irmi von Diethelm Reiner Kaminski



Erzieht Großvater seine Enkel Ole und Irmi, oder erziehen Ole und Irmi ihren Großvater?
Das ist nicht immer leicht zu entscheiden in den 48 munteren Geschichten.

Auf jeden Fall ist Großvater ebenso gut im Lügen und Erfinden von fantastischen Erlebnissen im Fahrstuhl, auf dem Mond, in Afrika oder auf dem heimischen Gemüsemarkt wie Ole und Irmi im Erfinden von Spielen oder Ausreden.
Erfolgreich wehren sie mit vereinten Kinderkräften Großvaters unermüdliche Erziehungsversuche ab.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Leben mit Kindern" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Diethelm Reiner Kaminski

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wolke sieben von Diethelm Reiner Kaminski (Romantisches)
Glück macht reich von Karin Ernst (Leben mit Kindern)
...Eiszeit.. von Annie Krug (Kindheit)