Christina Gerlach-Schweitzer

Schöner starker Gepard

Ein Gepard  hielt eine Maus in seiner Pranke und betrachtete sie sinnend. „Jede Maus hat es besser als ich“, sprach er betrübt zu ihr. „Du musst  nie etwas beweisen, niemand erwartet etwas von dir. Wenn du möchtest, kannst  du den ganzen Tag vor dich hinträumen. Du darfst dir jederzeit  vorstellen, dass du superschnell wärst, superstark, supermächtig, unbesiegbar. Ja, du darfst sogar zugeben, wenn du Angst hat. Niemand wird mit dir schimpfen, weil du ja bloß eine  von vielen unbedeutenden Mäusen bist, von denen man nichts erwartet, als dass sie irgendwann gefressen werden“, redete er ärgerlich auf sie ein.

“ Ich aber bin ein Gepard. Ich muss immer beweisen, wie schnell ich bin, wie stark, wie überlegen. Ich darf niemals Angst zeigen. Ich darf nur sehen, was auch wirklich da ist.  Niemand erlaubt mir zu träumen oder mir Dinge vorzustellen, die nicht so sind, wie sie sind. „Träumen ist nutzlos,“ sagen sie immer zu mir,“ Geparden müssen der Realität ins Auge sehen.  Alles andere ist brotlose Kunst“.  Vielleicht haben sie Recht. Ich glaube fast,  dass ich gar nicht träumen kann. Hättest du kleine Maus übrigens nicht vor dich hingeträumt, hätte ich dich möglicherweise gar nicht gefangen“. Der Gepard war zufrieden darüber, dass er sich, jetzt endlich, mit seinen Reden davon überzeugt hatte, dass man gar nicht träumen solle. Er  öffnete sein Maul um das kleine Grätenfrühstückchen ein zu nehmen.“ Da schrie die zu Tode geängstigte Maus, mit den schwarzen, glänzenden  Augen:“  Hör mal, Gepard, „Wenn du willst, zeige ich dir, wie träumen geht und wir träumen  einfach  ein bisschen zusammen.“

Der Gepard hielt inne. „OK“, sagte er,“ ich will das mit dem Träumen wenigstens ein einziges Mal  versuchen.
Aber, obwohl er sich Mühe gab, fiel ihm  überhaupt nichts ein, was er für sich erträumen könnte.

 “Oh“, erklärte ihm die Maus, „ich finde, wir könnten zum Beispiel davon träumen, dass ich ein wunderschöner Igel  wäre mit ganz herrlichen, glänzenden, roten Stacheln. Versuche mal ganz fest, dir das vor zu stellen.“ Der Gepard  schloss die Augen ein bisschen und versuchte angestrengt  herbei zu träumen, dass  sich die Maus in seiner Pranke  in einen großen Igel verwandelte, mit roten und bunten, aber auch  spitzen Stacheln.

Sie  sprang ihm von der Hand und  schritt  ruhigen, aber behänden Fußes, so wie es Igel tun, quer durch die Savanne und verschwand in einer großen, dunklen Höhle. Der Gepard sah ihr nach und freute sich. Es ist besser als ich dachte, wenn man träumen kann “, murmelte er vor sich hin,      „ und Leben retten kann das Träumen auch.“

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christina Gerlach-Schweitzer).
Der Beitrag wurde von Christina Gerlach-Schweitzer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.05.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Im Sommernachtstraum / Die Bürgschaft: Ein Jugend-Roman und ein Theaterstück von Stephan Lill



Im Sommernachtstraum
Eine Gruppe von Jugendlichen probt das Theaterstück von William Shakespeare: Ein Sommernachtstraum. Plötzlich erscheinen unerwartete Zuschauer: Puck, Elfen und ihr Elfenkönig. Sie kommen aus einer anderen Welt. Welche Botschaft bringen sie? Wieso tauchen sie auf? Haben die Schauspieler zu intensiv geübt? Oder sind sie zur wahren Bedeutung des Sommernachtstraums vorgedrungen? Und sollte man sich lieber nicht in Puck, die Elfen oder die Amazonen-Königin verlieben?

Die Bürgschaft
Damons Attentat auf den Tyrannen-König Dionysios misslingt. Damon wird zum Tod am Kreuz verurteilt. Er bittet sich eine Frist aus, in der er seine Schwester Hera verheiraten möchte. Als Bürgen für seine Rückkehr bietet er seinen Freund Phintias an. Dionysios ist einverstanden. Damon kehrt rechtzeitig zurück; doch er muss vorher äußere und innere Widerstände überwinden. Die Gespräche mit dem Gott Apollon helfen ihm dabei.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Fabeln" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christina Gerlach-Schweitzer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Dem Frieden zuliebe von Christina Gerlach-Schweitzer (Fabeln)
Der Fuchs und das Mädchen von Michael Haeser (Fabeln)
Die Lebenskünstler von Björn Gottschling (Weisheiten)