Ingo R. Hesse

Nieder mit der Netikette!

Es ist ja nicht nur sie.

 

Nein, da gibt es Hausordnungen, Gebrauchsanleitungen, Wasch- und Pflegehinweise, Tisch- und andere Sitten, Tages-Ordnungen, Organigramme, Stundenpläne, Sprechstunden, Öffnungs- und Behandlungszeiten, Termine, Flucht-, Geh- und Fahrwege.

 

Und als würde das nicht reichen, werden Menschen wie ich mit Geschwindigkeits-Begrenzungen, Unfallverhütungs-Vorschriften, Mittags- und Nachtruhezeiten, Fußgänger-Überwegen, Spielstraßen, und was besonders die Jugendlichen stark einschränkt, einer Freiwillige Selbstkontrolle beim Film und Fernsehen überzogen.

 

JA GEHT‘S NOCH?

 

Ich lebe nun schon seit knapp 62 Jahren in diesem Land. Und seit meiner Geburt werde ich ausgegrenzt, generalverdächtigt, beleidigt und gemaßregelt.

 

DAS MUSS EIN ENDE HABEN!

 

Es kann doch wohl nicht sein, dass Wahlkämpfe in erschreckend hoher Zahl auf meinem Rücken ausgetragen werden! Sehe ich etwa so aus, als würde ich zur Mittagszeit staubsaugen oder auf dem Zebrastreifen parken? Hat man mir in meiner Jugendzeit wirklich zugetraut, ich würde ins Kino gehen um Josefine Mutzenbacher beim Baden zuzuschauen? Oder meint man wirklich, ich würde mit meiner 500-Watt Quadrophonie-Anlage vom Balkon aus zur Nacht meine Nachbarn beschallen?

 

ICH BRAUCHE DAS ALLES NICHT!

 

Deshalb müssen diese Einschränkungen und Diskriminierungen ein Ende haben. Auch und ganz besonders im Internet.

 

NETIKETTE!

 

Das ist doch wohl nicht der Ernst der Verfasser dieser userverachtenden Ge- und Verbote!

 

Wenn ich mich benehmen kann, dann können es alle anderen auch. Und wer neu ins Internet kommt, braucht vielleicht ein paar gute Links zu einschlägigen Websites. Aber um Himmels willen nicht dieses einer offenen Gesellschaft unwürdige Pamphlet!

 

DAS MUSSTE EINMAL GESAGT WERDEN!

 

Und ich habe es gesagt. Unter Einhaltung der Unfallverhütungs-Vorschriften, der StVO, meiner Tischzeiten und natürlich auch der verd… Netikette.

 

Ich kann es einfach nicht anders.

 

Was ist nur aus mir geworden?

 

DAS hätte man verhindern können!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ingo R. Hesse).
Der Beitrag wurde von Ingo R. Hesse auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.05.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

32 ½ Wurzeln des gemeinen Alltagswahnsinns: Kleines Schwarzbuch des Furor cotidianus von Jörg Greck



Alltagswahnsinn, das Auseinanderdriften von eigenen Wertvorstellungen mit der Realität, ist ein Phänomen, über das wir uns täglich wundern. Wenn das Wundern in Ärger umschlägt, wird es Zeit gegenzulenken. Die Identifizierung der Wurzeln, also der Ursachen, des Alltagswahnsinns, ist ziemlich lehrreich für denjenigen, der seine persönliche Situation insoweit verbessern will.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Ingo R. Hesse

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Trautes Heim, ..Hund allein'! von Ingo R. Hesse (Tiergeschichten)
Rosalie von Christiane Mielck-Retzdorff (Satire)
FLORIBUNDA - ... genau so von Monika Hoesch (Wie das Leben so spielt)