Robert Nyffenegger

Abdullah schreibt:

Lieber Robert, ich hoffe dass Du Dich noch an mich erinnern kannst. Ich war Dein Chauffeur in der Wüste Libyens. Du hast mir damals gesagt, Du würdest nach einer Arbeitsstelle für mich in der Schweiz gucken.  Mein Schwager Achmed ist mit einer Deutschen verheiratet und sie hilft mir beim Schreiben dieses Briefes.
Mir geht es im Moment recht gut, weil ich gutes Geld verdiene. Ich bin bei einer Hilfsorganisation als Bootfahrer angestellt. Ein weiterer Schwager von mir, wie Du weisst habe ich zwölf Schwäger, er heisst Hakim, er ist der Chef. Er hat gute Beziehungen zu europäischen Hilfsorganisationen. Er und seine Leute sammeln vorwiegend Schwarze aus Nigeria, Gambia, Senegal, aber auch aus Eritrea und Bangladesch, die liebend gerne nach Europa, vor allem Deutschland, ziehen wollen.
Natürlich nimmt er nur Leute die Geld haben, arme Schlucker werden hier auf dem Markt verkauft. Er hat drei grosse Gummiboote mit ganz starken Aussenbordmotoren.  Er stellt dann immer eine durchmischte Gruppe zusammen.
Die Mehrzahl sind junge Neger. Um das Gruppenbild für die Journalisten zu verschönern, gehören  immer zwei Schwangere mit Kind und etwa ein halbes Dutzend grössere, alleinreisende Kinder  dazu.
 Wenn er dann so eine Gruppe von fünfzig bis sechzig beisammen hat, ruft er mich an. Und ich mache das Boot startbereit. Sobald er Kontakt mit einer Hilfsorganisation  mittels Sattelitentelefon hat und das Wetter mitspielt, teilt er mir die GPS Daten und den Zeitpunkt mit. Ich mache mich mit der ganzen Gesellschaft auf den Weg. Ausserhalb der zwölf Meilenzone, nach ein bis zwei Stunden Fahrt, treffe ich das Boot der NGO, übergebe die aufgeregten, glücklichen Passagiere und mache mich schleunigst auf den Rückweg.
Da ich für jeden Schwarzen zehn Dollars kriege, bin ich mit meinem Business recht zufrieden und Du musst für mich nicht mehr nach einer Stelle suchen. Wenn Du nichts zu tun hast, komm doch vorbei und wir können die Taxifahrten gemeinsam geniessen, das würde mich sehr freuen.
Mit lieben Grüssen Dein Abdullah

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Robert Nyffenegger).
Der Beitrag wurde von Robert Nyffenegger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.05.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

SILLE: Ein Engel hat's nicht leicht von Sille Rumpf



Eine Auswahl heiterer, nachdenklicher, trinkfreudiger und verrückter Gedichte und Lieder mit und ohne Engel der liedermaching-sille in Bochum.
Hin und wieder natürlich Ruhrgebiets-Slang.
Aus Madonnas Hit Material Girl wird ein geldgeiles Weib, das in einer geldgeilen Welt lebt.
Der Goldne Mond wird etwas anders empfunden als bei Goethe.
Es geht auch um einen Alten Nieselprim, die Spaßbremse Frau Hartmann, die im Viervierteltakt Walzer-tanzende Mathilda und durchzechte Nächte. Für den Schauspieler Leonardi di Caprio ist ein Lied dabei, und auch eins über den Liedermacher Reinhard Mey.
Mit Illustrationen der Künstlerin Stachel.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Tragigkömodie" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Robert Nyffenegger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wie man Poesie schafft. Eine Anleitung von Robert Nyffenegger (Satire)
… WA(h)L-FANG im Herbst von Egbert Schmitt (Tragigkömodie)
19“ von Klaus-D. Heid (Krimi)