Inge Hoppe-Grabinger

Gute Reise!

Theodore war ein alter, weißhaariger Grieche. Er wohnte in einer kleinen Hütte, die
ihm völlig genügte.Sein Land mit Olivenbäumen hatte er verkauft, an Deutsche. 
Abend für Abend  erschien er im Restaurant seines Sohnes Anastos, wunderschön
am Meer gelegen,  undsetzte sich, hoch willkommen, an irgendeinen Tisch. 
Unmerklich stieg die Stimmung, sobald Theodorekam, obwohl er nur da saß und lächelte.
Der Rezina  floß in Strömen. Selten sagte  Theodore   etwas, das aber
immer im passenden Moment. 
Irgendwann hatte jeder Gast  mitgekriegt, dass Theodore nur zwei deutsche
Wörter beherrschte, und zwar   "Gute Reise".  Wie er jedoch diese Redewendung
  einzusetzen wußte, war schonerstaunlich.  Stieß man - im Laufe des Abends - immer öfter  - 
  auf die Freundschaft, die Liebe und aufGriechenland an ,  sagte er  "Gute Reise". 
Ging ein Glas zu Bruch, sagte er "Gute Reise".  Fiel eine Gabelunter den Tisch, sagte er
"Gute Reise". Fiel ein Gast seelig vom Stuhl, sagte er , was sonst, "Gute Reise".
Ging ein Kind verloren, sagte er "Gute Reise" und wenn es dann tatsächlich,
nach den letzten Gläsern Uso,ums Abschiednehmen ging, sagte er, wie immer
herzerwärmend und freundlich "Gute Reise!"

Ab und zu stieg Theodore noch, wie Neptun, ins Meer, um Tintenfische mit
seinem Dreizack zu fangen.
Wenn der Fang gut war, lud er Sommergäste ein zu einem üppigen,
urwüchsigen Essen mit einerunbeschreiblichen Sauce, deren Zutaten geheim
blieben.
Die Gäste, auf äußerst wackligen Stühlen sitzend, hatten einen wundervollen
Blick aufs Meer, umrundet
von einer Schar recht wild aussehender Katzen. Während Theordore geschäftig
zwischen seinem Häus-chen und dem Gästetisch hin und herlief, um  immer neue
Tintenfische mit den riesigen Saugnäpfen zuholen, und die unnachahmliche Sauce
und den geharzten Wein, also immer während seiner Abwesenheit,
wurde die hungrige Katzenschar von den Gästen reichlich mit Tintenfisch
ärmchen versorgt. Denn werkann denn schon alle diese Saugnäpfe  ernsthaft
verspeisen wollen? Dem geharzte Wein hingegenwurde so zügig zugesprochen,
dass der alte Theodore  kaum zur Ruhe kam.
Zum Abschied wünschte uns Theodore, wie konnte es anders sein,  "Gute Reise". 
Wir haben ihn nichtwieder gesehen. 
Nun hat er schon längst die letzte Reise angetreten.
Aber ich werde ihn nicht vergessen, einfach deshalb,
weil mir sein Spruch in den unmöglichsten Momenten wieder einfällt.
Aber welche das sind, verrate ichnatürlich nicht!  GUTE REISE!

24. Mai 2o17

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Inge Hoppe-Grabinger).
Der Beitrag wurde von Inge Hoppe-Grabinger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.05.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Schmunzeln und Nachdenken erlaubt von Ernst Dr. Woll



Erlebte Kuriositäten sind häufig reparierbare Missgeschicke und wir können darüber schmunzeln. Wir sollten deshalb diese Geschichten nicht für uns behalten. Die Tiere unsere Mitgeschöpfe können uns in diesem Zusammenhang viel Freude bereiten und viele Erlebnisse mit ihnen bereichern unser Leben. In Gedichten und Kurzgeschichten wird darüber erzählt, wie wir außergewöhnliche Situationen mit Schmunzeln meistern können und ernsthaft über vieles nachdenken sollten. Wenn z. B. unser Hund eine Zahnprothese verschlingt und wir sie wieder finden, dann darf sie durchaus wieder an die richtige Stelle.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Inge Hoppe-Grabinger hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie Reiseberichte Griechenland

Weitere Beiträge von Inge Hoppe-Grabinger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Sohn von Inge Hoppe-Grabinger (Zwischenmenschliches)
Teatro Politeama in Lissabon (Rua Portas de Sto.Antao 109) von Norbert Wittke (Reiseberichte)
Kleiner Aufsatz über Karlis Leben von Margit Kvarda (Humor)