Wolfgang Küssner

Voll auf die Zwoelf

Der Colt Peacemaker 1873 und eine erst 37 Sterne zeigende US-Flagge des Friedensrichters weisen auf einen Zeitraum zwischen 1873 und 1877 hin, als sich in dem kleinen Dorf Hadleyville  die Quäkerin Amy Fowler und Will Kane das Ja-Wort geben. Zur gleichen Zeit reiten drei Cowboys in die Gemeinde ein. Sie erkundigen sich beim Bahnhofsvorsteher:  „Kommt der Mittagszug pünktlich?“. Während Will nach der Heirat seinen Sheriff-Stern als Town-Marshall ablegt, erreicht die Nachricht die Runde, daß der von ihm hinter Gitter gebrachte Frank Miller begnadigt wurde. Mit dem Zug zwoelf Uhr mittags will er in die Kleinstadt kommen. Drei Bandenmitglieder sind bereits anwesend. Die Wanduhr steht auf 10 Uhr 40. Der Cineast hat anhand der Fakten längst erkannt, hier ist vom Film „Zwoelf Uhr mittags“ die Rede, mit Gary Cooper als Will und der schoenen Grace Kelly als Amy in den Hauptrollen. In Echtzeit gedreht, mit 4 Oscars ausgezeichnet, kam Western 1952 in die Kinos und steuerte voll auf die Zwoelf zu.

In der Mathematik ist die Zwoelf auch nicht so ohne. Zum einen ist sie die natürliche Zahl zwischen elf und dreizehn – wäre der Leser vermutlich nicht selbst drauf gekommen – und andererseits hat keine Zahl kleiner als Zwoelf so viele Teiler. Sechs an der Zahl; das schafft man bei besten Rechenkünsten erst wieder bei 18 und kann es – vielleicht mit Zuhilfenahme der Finger – bei der Zahl 24 überbieten. Das Resultat müßte 8 sein. Notfalls muß der Leser es noch einmal versuchen. Ansonsten Glückwunsch. – Übrigens: 12 Stück würde man auch als Dutzend bezeichnen koennen, zwoelf Dutzend wären ein Groß, 12 Groß würden dann Maß heißen. Koennen die Bayern wirklich soviel trinken?

Voll auf die Zwoelf bieten auch die Naturwissenschaften: Da wären die Felsformation der 12 Apostel im bayerischen (schon wieder) Altmühltal zu nennen; vor der Küste des australischen Nationalparks „Port Campbell“ steht eine Felsengruppe mit dem Namen Twelve Apostels und in West Yorkshire in Nordengland wäre eine Gruppe von Steinen mit gleichem Namen zu finden. Eine Inselgruppe der Südlichen Sporaden (nicht nur sporadisch zu Griechenland gehoerend) heißt Dodekanes, ins Deutsche übersetzt „zwoelf Inseln“. Und die Frage nach der Länge des Zwoelffingerdarms erübrigt sich an dieser Stelle vermutlich (doch halt, nicht zwoelf Finger lang, nur zwoelf Finger breit).

Wenn man Wikipedia vertrauen will, so ist das Wort Zwoelf einst im Deutschen entstanden. Also von dem althochdeutschen Wort „zwelif“ abgeleitet, was damals soviel bedeutet haben soll, wie „zwei bleibt (übrig)“, oder anders ausgedrückt „zwei über zehn“.

Für die Mondzyklen eines Sonnenjahres gilt wieder die klare Ansage „Voll auf die Zwoelf“. Es koennten „zwei über zehn“ Mondzyklen sein – doch nein, es sind 12. Das haben sogar die Chinesen akzeptiert. Die Folge: 12 Monate, 12 Tierkreiszeichen. Da gab es die 12 Stämme Israels, einen Zwoelfstädtebund in Etrurien (dort, wo die Etrusker in der Antike herrschten); der ionische Bund (in der Antike an der Westküste der heutigen Türkei gelegen) bestand aus 12 Stadtstaaten. Im Deutschen Bauernkrieg 1525 umfaßte die Forderung der Bauern Zwoelf Artikel. In Strafprozessen in England und in den USA setzt man voll auf die Zwoelf, denn es sind zwoelf Geschworene, die über Schuld oder Unschuld entscheiden müssen. Ob sich die Bundes-Prüfstelle für jugendgefährdende Schriften daran ein Beispiel genommen hat ist unklar, doch es ist ein 12er-Gremium, das über eventuell gezeigte Erektionen (90 Grad oder mehr?) und somit über Freigabe oder gar Indizierung entscheidet.

Die Europäische Union setzt auch voll auf die Zwoelf und zeigt als Symbol der Einheit, der Vollkommenheit, der Vollständigkeit auf der Europaflagge 12 Sterne. Der Fussball kennt zwar nur elf aktive Spieler auf dem Grün, aber auch den 12., unterstützenden Mann auf der Tribüne. Es soll Vereine geben, die aus Respekt vor den Fans die Zahl 12 nicht als Trikotnummer vergeben.

In der Tafelrunde des Artus war Platz für 12 Ritter. Dem Helden Herakles wurden zwoelf Prüfungen auferlegt. Die Mythologie des alten Griechenland kennt ein zwoelfkoepfiges Goetterkollegium. In der nordischen und germanischen Mythologie sieht es nicht anders aus, es gibt ebenfalls zwoelf Goetter.

Einige Religionen setzten voll auf die Zwoelf. Das Volks Israel wurde im Alten Testament in zwoelf Stämme gegliedert. Ein Buch des Alten Testaments faßt die Schriften der „zwoelf kleinen Propheten“ zusammen und zwoelf Edelsteine sind es, die das Brustschild des Hohepriesters zieren. Jesus versammelte 12 Jünger um sich; die himmlische Stadt Jerusalem hatte zwoelf Tore mit 12 stehenden Engeln. Und wenn Wikipedia Recht hat, so bedeutet „die Zahl Zwoelf im Christentum (drei mal vier, neben der Sieben, also drei plus vier) als Heilige Zahl der Begegnung Gottes (Drei: Trinität = Dreieinigkeit) mit der Welt (Vier: vier Himmelsrichtungen, vier Jahreszeiten, vier Elemente)“. Alles klar? Übrigens: Das christliche Weihnachtsfest dauert zwoelf Tage und Nächte; die Orthodoxe Kirche kennt 12 Hauptfeste; die Imamiten des Islam, eine groeßere Gruppe der Schiiten, erkennen zwoelf Imame als Nachfolger des Propheten Mohammed an.

Natürlich setzten auch die Märchenerzähler voll auf die Zwoelf. Da wären Die zwoelf Brüder, Die zwoelf faulen Knechte oder Die zwoelf Jäger der Brüder Grimm zu nennen. Dornroeschens Eltern koennen zur Taufe nur zwoelf Feen einladen, da sie lediglich über 12 Teller verfügen. Und bei Hans Christian Andersen lesen wir in Zwoelf mit der Post vom Einzug der 12 Monate in das beginnende Jahr.

„Ring frei zur zwoelften und letzten Runde im Boxkampf um die Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht. Bisher war der Kampf ausgeglichen, doch wenn der Herausforderer punkten und gewinnen will, muß er jetzt aktiv werden. Und da kommt er. Links, rechts – gute Kombination. Doch abgewehrt. Ein erster Konter verpaßt sein Ziel. Ein zweiter Konter trifft. Der Herausforderer gerät leicht in schwanken. Er wird angezählt. Sollte das jetzt die Entscheidung sein. Noch einmal bäumt er sich auf, versucht seine starke rechte im Ziel zu landen, doch da, was ist das? Ein heftiger Leberhaken hat eine Lücke in seine Deckung gerissen. Darf einem Profi eigentlich nicht passieren. Ein natürlicher Reflex, eine kleine Unaufmerksamkeit und wie ein nasser Sack gehen die 80,5 Kilo des Herausforderes auf die Bretter. ....acht, neun, Aus. Die gnadenlose Linke des Titelverteidigers traf ihn voll auf die Zwoelf.“

Es ist jetzt fünf vor zwoelf. Der Zug wird gleich in den Bahnhof von Hadleyville einlaufen und die Luft  bleihaltig werden. Es ist also hoechste Zeit, diese kleine Geschichte aus sicherer Entfernung zu beenden.

 

Dezember 2016

Copyright by Wolfgang Küssner. All Rights Reserved.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wolfgang Küssner).
Der Beitrag wurde von Wolfgang Küssner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.05.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Isidor was machst du da? von Karl-Heinz Fricke



Eine poetische Reise durch den Humor.
Ein Mutterwitz, der beabsichtigt nicht nur ein Lächeln auf das Gesicht des Lesers zu zaubern, sondern der die Bauch- und Gesichtsmuskeln nicht verkümmern lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Wolfgang Küssner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Küchenverbot ? von Wolfgang Küssner (Satire)
Oh....dieser Duft von Engelbert Blabsreiter (Humor)
ich bin ein Mensch... von Rüdiger Nazar (Trauriges / Verzweiflung)