Gertrud Hug-Suhner

Die Freudenschale

Nach einer langen, beschwerlichen Wanderung erspäht Anna eine Berghütte. Hier muss die gesuchte Person wohnen. Richtig, bald erblickt sie auf der Bank vor der Hütte eine alte Frau. Sie arbeitet an einem Spinnrad und scheint ganz in ihre Arbeit versunken zu sein. Sie trägt ein weites, langes, erdfarbenes Kleid. Ihre Haare sind mit einem dunklen Kopftuch bedeckt. Jetzt steht Anna direkt vor ihr und grüsst. Die Frau blickt von der Arbeit auf und betrachtet die Besucherin lange mit durchdringendem Blick. Annas Gruss erwidert sie seltsamerweise nicht.
„Mütterchen, ich komme von weit her. Sag, kannst du meine Fragen beantworten?“ „Langsam, langsam, komm in meine Hütte. Wir trinken Tee.“ Drinnen riecht es nach frischen Kräutern. Eine Kanne mit heissem Tee steht auf dem Tisch. Anna ist hungrig und durstig. Der Tee, das dazu servierte Brot und der Alpkäse munden köstlich. „Mütterchen, wie kann …?" „Anna, leg dich erst einmal schlafen, du bist müde und erschöpft von deiner weiten Reise.“
Anna gehorcht widerwillig und legt sich aufs frisch bezogene Bett. Sie ist wütend. „Jetzt habe ich diesen beschwerlichen Weg auf mich genommen, bin endlich bei der Alten angekommen und darf ihr nicht einmal meine Fragen stellen ..!“ Bald gleitet sie, überwältigt von Müdigkeit und Erschöpfung, in einen tiefen, traumlosen Schlaf.
Als Anna am nächsten Morgen erwacht, wird sie von der Alten am gedeckten Frühstückstisch erwartet. Sie setzt sich zu ihr. Schweigend beginnen sie ihre Mahlzeit zu sich zu nehmen. „Ich muss nochmals versuchen, meine Fragen zu stellen“, sinniert Anna. „Es wäre ja so schön bei ihr hier oben, wenn sie mir nur endlich zuhören würde …" „Junge Frau“, unterbricht die Alte deren Gedanken, „warum willst du immer auf alles eine Antwort wissen?"
Sie steht auf, schlurft zum Buffet und überreicht ihrer Besucherin eine Schale aus Ton. „Sammle darin die Liebe, die deine Mitmenschen dir schenken. Sammle Sonnenstrahlen. Sammle alles, was dir Freude bereitet. Du musst jedoch achtgeben auf deine Schale. Es werden dir immer wieder einmal Menschen begegnen, die dich in Gefahr bringen, den Inhalt deiner Schale zu verschütten. Wenn du in Not bist, halte einen Moment inne und trink einen Schluck aus der Schale. Das wird dich trösten, kräftigen und stärken. Und jetzt, geh heim zu den Deinen!"

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gertrud Hug-Suhner).
Der Beitrag wurde von Gertrud Hug-Suhner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.06.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Gertrud Hug-Suhner:

cover

Friedas Hunger - Erinnerungspassagen und Reflexionen von Gertrud Hug-Suhner



Was bedeutete es für ein Kind in den 1960er Jahren mit fünfeinhalb Jahren den Vater an der Folge eines Unfalles zu verlieren? Wie schaffte es seine Mutter – ohne Berufsausbildung und ohne Bezug von Sozialhilfe – vier kleine Kinder grosszuziehen? Wie prägend war der Verlust des Vaters für das Weiterleben der Familie, insbesondere für die Schreibende? Wie entwickelte sie sich zu der Frau, als die sie heute im Leben steht?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weisheiten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Gertrud Hug-Suhner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein Besuch nach fünfzig Jahren von Gertrud Hug-Suhner (Wahre Geschichten)
Die Lebenskünstler von Björn Gottschling (Weisheiten)
Wunschtraum von Edelgunde Eidtner (Fantasy)