Thomas Meyer

Der Kuss

Der Kuss

 

Zeit. Zeit. Zeit. Sie schwindet doch bleibt sie auch. Oft lohnt es sich, sie festzuhalten und so vor sich ruhend aus der Entfernung zu betrachten. Zeit hat Eile doch auch Geduld - Geduld, die wir annehmen sollten. Um zu erkennen. Um zu fühlen. Um Wertvolles nicht vergessen zu lassen. 

 

Es ist der Kuss, der zu oft zu schnell entschwindet und so, alleine, unbeachtet in diese einsame Vergessenheit gerät.

Es ist der heilende Kuss der Mutter für ihr weinendes Kind. Ein Moment voller Magie, der Tränen versiegen und aus Schmerz sanfte Ruhe werden lässt. und  

Es ist der Kuss der frisch Verliebten. Jener leidenschaftliche Moment voll unschuldiger Nähe, der Unüberwindbares überwindbar macht. 

Es ist der Kuss der lange Vermissten, der qualvolle Zeiten der Trauer und Sehnsucht im Augenblick vergessen lässt.

 

Es ist unser Kuss. Ich suche ihn. Du findest ihn. Meine Hände an deiner Taille. Sanft aber bestimmt. Lippen berühren sich. Nehmen sich als Gefangene um im nächsten Moment wieder Freiheit zu finden. Frei um in der nächsten Sekunde wieder erobert zu werden. Ich lenke deinen Weg. Suche im Halbdunkel meiner betäubten Sinne den Halt der Wand hinter dir und drücke dich sanft gegen sie.

Ich lasse ab und seh dich an. Möchte die Zeit still stehen und die Bilder sich prägen lassen.

Bruchteile von Sekunden. Dein weibliches Gesicht. Deine weiche Haut. Jede Unebenheit vergeht in deiner Schönheit. Makel zerfließen in Perfektion. Meine Lippen finden deinen Hals. Dein Duft gemischt mit deinem Parfum kann nicht in Worte gefasst werden. Zu detailliert zwischen Erregung und Ruhe. Nichts in mir kann sich gegen diesen Duft erwehren. Meine Küsse wandern von deinem Hals hinauf zu deinen weichen Wangen bis sie wieder deine Lippen finden. Deine Hände auf meiner Brust. Fordernd. Unser Blick trifft sich kurz. Ich sehe in Augen, denen ich mich von Anfang an nicht zu entziehen vermochte. Sie nahmen mich als willige Geisel. Stärke. Intelligenz. Freude. Furcht. Leidenschaft. Distanz. Nähe. Klarheit. Träume. Zusammen vereint. 

Unsere Zungen beginnen ihr Spiel. Langsam erkundend und leidenschaftlich kämpfend. Kein Platz für Kompromisse. Kein Platz für Zweifel. Jetzt. Hier. 

Dein lauter Atem treibt mich an. Leidenschaft verdrängt die erotische Statik. Schnelle verdrängt die Ruhe.

Meine Hände fassen dein Gesicht. Hüllen es ein in mein Gefühl der Begierde. Halten dich um den Moment zu halten. Unsere Lippen untrennbar. Unser Atem im Gleichklang. Tief. Schnell. Mein Herz pocht. Ich will dich. Deinen Duft in mich aufsaugen. Die Leidenschaft des Moments in die Unendlichkeit verzögern. All das will ich. Das Jetzt aufhalten. Es einschließen. Es verstecken. 

 

Doch nein. Denn genau diese Vergänglichkeit mach den Kuss, der Motivation trotzend, zu dem was er ist: bedeutsam.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Thomas Meyer).
Der Beitrag wurde von Thomas Meyer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.06.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Payla – Die Goldinsel II von Pierre Heinen



Sobald der Winter vorbei ist, wird der Kampf um die Goldinsel Payla beginnen. Zwei Reiche werden sich gegenüberstehen und die Welt auf Jahre hinaus in ein Schlachtfeld verwandeln ...
Oder gibt es jemanden mit diplomatischem Geschick, der einen solch blutigen Krieg verhindern kann?

Pierre Heinen, Jahrgang 1979, ist seit frühester Jugend begeistert von Geschichtsbüchern und Verfasser unzähliger Novellen. In Form des zweiteiligen „Payla – Die Goldinsel“ veröffentlicht er seinen Debütroman im Genre Fantasy. Der Autor lebt und arbeitet im Großherzogtum Luxemburg, was in mancher Hinsicht seine fiktive Welt beeinflusst.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Romantisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Thomas Meyer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ich liebe Dich. Nicht. von Thomas Meyer (Zwischenmenschliches)
Ein bisschen Liebe von Klaus-D. Heid (Romantisches)
Ach so ! von Heino Suess (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)