Doris E. M. Bulenda

Indonesien - Deutschkenntnisse

Am Strand von Bali kam ich mit ein paar einheimischen Jungs ins Gespräch. Was heißt Gespräch, sie alle radebrechten nur sehr rudimentäres Englisch, ich plapperte ein bisschen Indonesisch. Aber für die üblichen Fragen reichte es allemal, „wie gefällt es dir hier“, „wie lange bleibst du“ und so weiter. Dann kam die Frage: „Woher kommst du?“ und als ich „Deutschland“ geantwortet hatte, kam Bewegung in die Gruppe.

Einer der Jungs wurde nach vorne geschoben und er erklärte mir, er würde Deutsch  sprechen. Natürlich sagte ich, er solle doch mal hören lassen …

Er baute sich auf und deklamierte in wirklich akzentfreiem, sauberem, klassischem Deutsch: „ICH BIN GLÜCKLICH, ICH BIN FROH – MIT MEINER MAUS IM HAFERSTROH“. Natürlich brach ich sofort in schallendes Gelächter aus. Dem hatte wohl ein Witzbold diesen Spruch beigebracht …

Nachdem ich mich wieder etwas beruhigt hatte, beschwerte sich der Junge ernsthaft bei mir. Immer, wenn er das sagen würde, würden die Leute lauthals lachen – aber keiner würde ihm erklären, warum. Das brachte mich wieder dazu, schallend zu lachen. Was den armen Jungen noch mehr verunsicherte. Er blickte mich fragend an und bat dringend um Aufklärung.

Tja, ich muss leider gestehen, ich habe es auch nicht geschafft, ihm zu erklären, was daran so lustig war. Wie gesagt, er sprach fast kein Englisch und mein Indonesisch reichte bei weitem nicht aus, ihm den Witz an der Sache zu verdeutlichen. Ich konnte nur immer wieder – während ich auch zwischendurch lachen musste über die gespannten Gesichter aller Jungs, die mich fragend anschauten – sagen, dass das eben lustig wäre. Ich versuchte, es zu übersetzen ins Englische, aber das ging total schief, die Sprachkenntnisse der Boys reichten dafür einfach nicht aus. Ganz zu schweigen von dem Hintersinn … Schließlich zogen sie ab, sehr enttäuscht, wie mir schien. Ich aber amüsiere mich heute noch über einen jungen Indonesier, der „ich bin glücklich, ich bin froh – mit meiner Maus im Haferstroh“ akzentfrei zitiert hat.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Doris E. M. Bulenda).
Der Beitrag wurde von Doris E. M. Bulenda auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.07.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Doris E. M. Bulenda:

cover

Dämonen-Lady - Lust im Reich der Schatten von Doris E. M. Bulenda



Ich hatte nur mal ausprobieren wollen, ob so etwas funktioniert, so eine Beschwörung. Es war ein albernes Spiel gewesen. Dass daraus eine Bedrohung für mich werden sollte, mein ganzes Leben bald völlig Kopf stehen würde, wie hätte ich das ahnen können...? Der Dämon Aziz fährt nach einer geglückten Beschwörung in den Kopf der Protagonistin und bestimmt ab jetzt ihren Willen, enthemmt sie sexuell, lehrt sie Lust und höchste Leidenschaft, nötigt sie zum Beischlaf mit X-beliebigen - ob mit Männlein oder Weiblein. Er trainiert sie zur erotischen Kampfmaschine [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie Reiseberichte Indonesien

Weitere Beiträge von Doris E. M. Bulenda

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Dämonen-Lady und das Ungeheuer von Doris E. M. Bulenda (Fantasy)
Teatro Politeama in Lissabon (Rua Portas de Sto.Antao 109) von Norbert Wittke (Reiseberichte)
Kollektive Einsamkeit? von Christa Astl (Mensch kontra Mensch)