Michael Reißig

Die flachländischen Schanzenrekorde des Sommers

Dass erfolgreiche Wintersportler im Sommer gemacht werden, dürfte keine. Geheimnis sein. Auch nicht, dass es schon - wenn auch in zugegebenermaßen überschaubarer Anzahl - Athleten gab - ob Flachlandtiroler oder Nichtflachlandtiroler spielte hierbei absolut keine Rolle - die von den Schanzen dieser Welt überaus begeistert waren. 
Hierbei drängt sich für mich allerdings jener Verdacht auf, dass die Talentscouter des deutschen Skiverbandes einen bedeutungsvollen Ort vergessen hatten, in ihren Computern zu verewigen. Und das,  obwohl in jenem Viertel einer Metropole - deren adrenalindurstige "Athleten" sich bereits schon Jahre vor jenen denkwürdigen Tagen des Jahres 2017 bereits mit Ruhm - und nun erstaunlicherweise sogar mit "Weltruhm"  bekleckert haben. Schließlich sind zum allgemeinen Erstaunen mancher Experten in den Schanzenwelten dieses Viertels die Rekorde plötzlich reihenweise gepurzelt, sodass nicht nur unter den "Kampfrichtern" ein deftiger Streit über die zu vergebenden Haltungsnoten entbrannt ist. Und was die Fachwelt weltweit verblüfft haben dürfte,  ist vermutlich jener Umstand, das bisher noch kein Vertreter des Weltskisportverbandes (FIS), geschweige denn ein  hellhöriger Akrobat des deutschen Skiverbandes (DSV) eines dieser von bisher noch unbekannten Kreisen geförderten " Jahrhunderttalente", auf solch einem Riesenbakken gesichtet hat. Dabei hat sich doch jenes Gerücht wie ein Lauffeuer herumgesprochen, dass der Deutsche Skiverband händeringend Talente sucht, die es mit den Athleten des südlichen Nachbarlandes aufnehmen können.
Hierbei drängt sich für mich allerdings jener Verdacht auf, dass die Talentscouter des deutschen Skiverbandes einen bedeutungsvollen Ort vergessen hatten, in ihren Computern zu verewigen. Und das,  obwohl in jenem Viertel einer Metropole - deren adrenalindurstige "Athleten" sich bereits schon Jahre vor jenen denkwürdigen Tagen des Jahres 2017 bereits mit Ruhm - und nun erstaunlicherweise sogar mit "Weltruhm"  bekleckert haben. Mal abgesehen davon, dass diese - teilweise mit kühlem nordischen Charme gesegneten "Heroen" für einen Schnäppchenpreis zu haben wären. Und außerdem ließen doch die größten Schanzen dieser Welt ganz andere Weiten zu, als jene Anlage der Tiefebene, in der noch nicht mal der Tross der Schanzenadler noch nicht mal versehentlich gewagt hatte, sich in jene Häuser(ver)schanzens(s)chluchten zu verirren. Sogar 250 Meter und mehr wären durchaus drin.  Ob der Bundestrainer der deutschen Skipiloten sich wirklich bereit erklärt, zumindest mal vorübergehend in den Anzug eines Erlebnispädagogen (fernab von den Segnungen deutscher Kuschelpädagogik) zu schlüpfen, bleibt jedoch abzuwarten.
Ich kann mir nämlich schon vorstellen, dass selbst ein in deutschen Diensten stehender Alpenrepublikaner imstande ist, sich von dem altgedienten Spruch: "Schuster, bleib bei deinen Leisten!" leiten zu lassen. Vielleicht aber auch nicht. Schließlich gibt es doch in Deutschland und Österreich kaum noch Schuster. Pardon - die Flickschuster formierten sich ja bereits seit Langem wie die allseits gefürchteten Hornissenschwärme!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Michael Reißig).
Der Beitrag wurde von Michael Reißig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.07.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ein tiefes Blau - Berlin von Heiger Ostertag



Während eines Berlinaufenthalts lockt eine schöne Unbekannte den Schriftsteller Alexander Veldo in die Räume einer Vernissage. Dort wird er mit einem Bild konfrontiert, das ihn völlig in den Bann schlägt. Am nächsten Morgen ist das Gemälde verschwunden. Die Suche nach dem Bild führt Veldo tief in die faszinierende und vielfältige Welt der Kunst. Im Kunstmilieu selbst begegnen ihm Anne, Julia und Antonie, drei sehr eigenwillige Frauen, mit denen bald ein verwirrendes Beziehungsspiel beginnt. Im Hintergrund des Geschehens agiert der Händler Panduli, der Veldo für seine zwielichtigen Kunstgeschäfte zu nutzen sucht. Veldo macht sich in seinem Auftrag mit Julia auf die Suche nach dem verlorenen Bild. Auf der Reise intensiviert sich das kunstvolle Spiel ihrer Verbindung. Doch bald zerstören Pandulis dunkle Geschäfte die Idylle. Julia verlässt ihn und Veldo lebt kurz mit Anne und dann mit Antonie zusammen. Eine unbestimmte Drohung lastet über den Beziehungen, vor der Veldo nach Ägypten flieht. Vergeblich, denn während einer Schiffsfahrt auf dem Nil treten ihm erneut Anne, Antonie und Julia entgegen und Veldo verliert sich mit ihnen in einer surrealen, Angst erfüllten Traumwelt, aus der er nur mit Mühen entkommt. Schließlich kehrt er mit Anne nach Deutschland zurück, aber ihre Beziehung scheitert erneut. Monate vergehen, die er mit der Verarbeitung und der Niederschrift seiner seltsamen Erlebnisse verbringt. Und eines Tages macht Veldo eine eigenartige Entdeckung.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Michael Reißig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Jugendwort des Jahres 2015 von Michael Reißig (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
24 Stunden von Klaus-D. Heid (Satire)
Die nackte Wahrheit von Klaus-D. Heid (Leidenschaft)