Veit Stanley

Werbedreh

Das Werbeteam und der Regisseur stehen auf der Hoch Alm. Sie schauen verdutzt, als ein lila Schwein über die Weide rennt. Es wird vom Setrunner verfolgt. „Was macht Bernd denn mit dem Schwein da?“, fragt der Regisseur. Der Regieassistent erklärt ihm mit verkniffenem Gesicht: „Die Kühe waren alle, alle. Lutz der Maskenbildner hat daraufhin begonnen die Schweine lila zu färben.“ „Was ist denn das für `ne Scheiße?“ Der Regisseur fährt sich durch die Haare und pustet die Luft aus. „Holt mir mal die Skripttussi her. Ich will wissen ob das vom Anschluss her passt.“ Ursula steht mit den Lichtjungs, die Grad die vorletzte Kuh vertilgen, beim Caterer. Sie sagt, dass sie das nächste Mal Spanferkel essen will, nicht immer Rindersteak. Paul der Set Assistent holt Ursula. Ursula meint zum Regisseur, dass das absolut nicht passen kann. Sie schlägt vor eine Kuh vom Haken zu holen und sie auf einem der Trailer zu platzieren und den dann von nem Truck ziehen zu lassen, damit es so aussieht als ob sie sich noch bewegt. Von hinten ruft Holger, der Szenebildner: „Das ist doch alles Mist. Da muss ich heute wieder Überstunden machen!“ Da kommt Karl zu ihm, der Außerirdische Griptyp und sagt: „Kein Ding Holger, ich helfe dir. Ich klatsche da ein Brett drunter, wo die Kuh drauf steht und dann hält das.“ Die anderen ziehen fragende Gesichter. Egon, der Kameramann sagt zu Karl: „Find ich gut, das machen wir so.“ Daraufhin beginnt der Dreh. Der Truck mit dem Anhänger fährt über die Weide. Da löst sich die Halterung des Verbindungsstückes und der Kuhkadaver auf dem Anhänger saust den Hügel hinunter, direkt auf die Scheune zu. Der alte Bauer erschrickt und denkt die Russen sind zurück, er kommt mit einer Schrotflinte heraus und beginnt wild um sich zu schießen. Zum Glück hat Olaf der Waffenmeister zuvor alle Gewehre mit Platzpatronen bestückt, sodass niemand verletzt wird. Als der Produzent ans Set kommt entfleucht ihm nur noch ein: „ich glaub mein Schwein pfeift.“

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Veit Stanley).
Der Beitrag wurde von Veit Stanley auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.07.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Zum Licht - Gedichte und Aphorismen von Huberti Jentsch



Vom Kinderlied

„Hänschen klein ging allein“

bis zu Schillers

„Freude schöner Götterfunken,Tochter aus Elysium“

haben Dichter ihre Gedanken und Gefühle niedergeschrieben und Komponisten die Texte in Töne verwandelt.

Hätten Schiller und Beethoven in ihrem ganzen Leben nur diese zwei Werke erschaffen, die Menschheit hätte sie nie vergessen und immer wieder dankbar dafür verehrt, sind es doch unsterbliche Geschenke aus dem Geiste einer höheren poetischen Welt geboren.

Was ist ein vollkommeneres Kunstwerk, die Rose im Garten oder das Gänseblümchen auf der grünen Frühlingsflur ?

Wer nicht nur mit den irdischen Augen zu sehen versteht, sondern auch mit den geistigen Augen, dem wird die Antwort nicht schwer fallen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Absurd" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Veit Stanley

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gestrandet von Veit Stanley (Unheimliche Geschichten)
… SigmundF, – ist noch Platz auf deiner Chautsch…1teSitzung von Egbert Schmitt (Absurd)
Engelsbonbon von Karin Ernst (Märchen)