Marlene Remen

TRÄUMEVOGELS LETZTE REISE

Der letzte Träumevogel, den es auf der Welt gab, er schaute hinunter
auf diese Erde.  War das noch die Erde, so wie sie einst gewesen war ?
Auf der die Menschen noch ihre Träume hatten, die er ihnen gerne
schenkte und von denen sie auch viele verwirklichen konnten.
Doch immer mehr und mehr verloren die Menschen ihre Träume,
weil auch der Träumevogel seine schönen kräftigen Farben verlor.

Vom Regenbogen hatte er sich neue, leuchtende Farben erbeten,
die sein Gefieder wieder schön bunt gemacht hatten. Und eine Zeitlang
sah es so aus, als ob die Menschen wieder zu träumen begannen.
Ganz besonders auf die jungen, kleinen Menschen hatte er seine ganze
Hoffnung gesetzt. Doch auch sie träumten kaum noch, sie hatten ganz
andere Interessen, die ihre kleinen Seelen verschloß, vor den Träumen
ihres Lebens.

Sollte all sein Rufen, sein Weitergeben der Farben, sollte dies alles
umsonst gewesen sein ? Das Blau der Hoffnung und das Gelb für die
Sonnenstrahlen und das Licht in ihrem Leben. Das Grün für die
Achtung und die Liebe zur Natur, das Orange für die Freude am Leben.
Das zarte Rosa für die Zärtlichkeit und das leuchtende Rot, welches
für die Liebe strahlte. Und ganz wichtig war doch auch das Violett,
welches die Träume , die ganz geheimen Träume mit einschloß.

Nein, es durfte nicht geschehen, daß die Träume der Menschen verloren
gingen. Und er machte sich auf seinen vielleicht letzten Flug auf, der
sehr beschwerlich sein würde, aber es lag ihm viel daran.
Die Menschen und diese Erde, sie durften ihre Träume nicht verlieren.
Denn nur mit ihnen konnte es gelingen, ihr Leben und das der Erde
wieder in so vielen bunten Farben erstrahlen zu lassen.

Mit kräftigem Flügelschlag erhob sich der Träumevogel und begann
seinen Flug und sein Ruf erschallte laut und voller Zuversicht,
denn mit seinen Träumen, die er den Menschen schenken wollte,
kam auch die Liebe zu ihnen zurück und die Hoffnung für ihr Leben.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.07.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wo die Vögel schlafen von Sebastian Brinkmann



Nach einem Streit verschwindet Rastabans Bruder im Wald hinterm Haus. Er folgt und betritt eine fremde Welt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Fantasy" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gino Ginelli von Marlene Remen (Tiergeschichten)
Der Rosenmann von Margit Farwig (Fantasy)
Verblöden wir langsam von Norbert Wittke (Satire)