Andreas Schödl

Das richtige Frühstück bestimmt den Ausgang deines Tages

Einer will raus, du willst rein und ein anderer bekommt ihn. Wovon ich rede ? Na von der täglichen Suche nach einem passenden Parkplatz. Wer kennt diese Situation nicht ? Man regt sich zwar momentan ziemlich auf, aber meist lässt man den Dritten im Bunde gewähren. Doch wehe man hat das falsche Frühstück zu sich genommen, denn dann ist Ärger vorprogrammiert. Ich weiß ja nicht was ihr so zu euch nehmt am Morgen, wenn ihr überhaupt frühstückt, aber bedenkt dass bei sogenannten Powerriegeln der Spaß aufhört, vor allem wenn noch Kaffee im Spiel ist.

Da kann so ne Parkplatzsuche ganz schnell eskalieren und das ist dann nur noch zu toppen wenn ihr den Müsliriegel mit nem Energydrink hinunter gespült habt. Powerriegel + Kaffee + Energydrink = Todesstern auf vier Rädern. Galaktisch gesehen bist du zwar nur n kleiner Stern, nur bevor du verglühst, blähst du dich vorher nochmal richtig auf und das tut dann dem anderen richtig weh. Ich hoffe du hast wenigstens bevor du von daheim losgefahren bist die Kennzeichen an deiner Karre unkenntlich gemacht oder gleich ganz abgeschraubt. Ne Sturmmütze müsste ja sowieso noch im Handschuhfach liegen, oder hast du das letzte Mal volltanken bezahlt ? Wohl kaum, es war ja Ende vom Monat und du warst eh schon am zehnten wieder blank. Also red nicht um den heißen Brei rum, du bist aggressiv, pleite und hast schlecht gefrühstückt. Na dann bin ich ja mal gespannt wie du auf diese Parkplatzsituation reagierst, denn Omi will grad rückwärts raus und der nette Herr mit den vielen einschlägigen Tatoos kam grad um die Ecke gefahren und hat sofort den Blinker gesetzt. Ich glaub der hat das nicht gecheckt, dass du schon ne Viertelstunde den Ausparkkünsten der kleinen älteren Dame zuguckst. Das ist ja voll wie im Film, Omi hat dem Wagen rechts daneben grad ein nettes kleines &Erinner mich& verpasst und fährt wieder in die Lücke. Nun wird es spannend, nachdem sie fast das Getriebe geschrottet hat, heult der Motor auf und Omi schießt über den Randstein auf die gegenüber liegende Parklücke, welche Gott sei Dank vor Bruchteilen einer Sekunde frei geworden war und verschwindet im selben Augenblick mit stinkender Kupplung vom Parkplatz. Während du noch fassungslos dem Wagen der Dame nachguckst, hat sich der des Tätowierten schon in die Einflugschneise deines Wunschplatzes gezwängt. Ohne auch nur mit der Wimper zu zucken, jagst du deinen Boliden in Richtung "Mein Platz" und touchierst die Karre deines Widersachers. Da keiner von euch beiden zu bremsen bereit war, sind jetzt beide Wagen zwischen den beiden anderen rechts und links stehenden Fahrzeugen verkeilt. Ihr solltet mal eure Gesichter sehen, ich seh da ja nur noch blanken Hass und freu mich schon wie es weiter geht. Also der Tätowierte (Sieht nach Muckibudenbesitzer aus) wollte zuerst aussteigen, merkte aber schnell das keine Tür mehr aufgeht und trommelt nun wie ein Gorilla auf sein Lenkrad. Sein Getobe ist kaum zu überhören, auch wenn alle Fenster geschlossen sind. Du denkst bestimmt grad an den Wildhüter aus manchen Filmen, der in letzter Sekunde den Schuss mit dem Betäubungspfeil abgibt, nur das ist kein Film, das ist das Armageddon. Mittlerweile versuchst auch du schon fieberhaft aus deinem Haufen Schrott zu kommen, aber nicht um auf Konfrontationskurs zu gehen, nein, ich seh die Angst in deinen Augen aufsteigen. Muss schon sagen, hätte nie gedacht dass das absolute Powerfrühstück so schnell verflogen ist. Aber ehrlich gesagt hätte ich die gleiche  Entscheidung getroffen wenn ich du wäre, denn vor lauter toben, ist dem Feind im gegnerischen Battlecar der Airbag ins Gesicht geklatscht und hat ihn sowas von angeheizt, dass er danach die Frontscheibe mit seinen Füßen raus schlug. Nun frag ich mich langsam, ob es nicht besser wäre im Auto zu bleiben, denn er klettert in dem Moment grad nach vorne zur Motorhaube raus. Ich will mir gar nicht ausmalen was der mit deinem Gesicht so alles anstellen könnte, weiß ja nicht wieviel Fantasie der hat, oder vielleicht ist er ja einfach nur gut im modellieren. Fakt ist, er steht jetzt bei dir auf der Kühlerhaube und tritt ständig in deine Windschutzscheibe. So wie ich sehen kann, hast du dich wohl auf die Rückbank verdrückt und versuchst mit dem Handy zu telefonieren. Aber nachdem er nun die Scheibe durch hat und du voller Panik versuchst durch das nicht ganz runter drehbare linke Heckfenster zu schlüpfen, ärgert es mich schon gewaltig, dass ich noch nie nen Erste Hilfe Kurs gemacht habe und hab schon mal den Notruf gewählt. Die etwa 80 Menschen die sich derweil um das Spektakel herum zusammengefunden haben, fangen schon an Geld zu setzen und schreien wie irre durcheinander. Was für eine Stimmung, alles tobt, Scheine fliegen durch die Luft und aus weiter Ferne höre ich das Signalhorn der grünen Retter. Welcher Idiot hat denn die angerufen ? Die bringen mich hoffentlich nicht um meinen Gewinn, bin sogar zwischendurch extra zum Bankautomaten gerannt um noch aufzustocken. Ich mein, du tust mir schon leid, aber wenn ich nebenbei noch a bissl was verdien, der erwischt dich doch so oder so. Nur das des klar ist, ich feuere hier niemanden an, bin ja kein Unmensch, warte schlicht und einfach nur auf das Ergebnis. Das gibt's doch nicht, hast dich wirklich durchgezwängt und kriechst über den Kofferraumdeckel des linken Nachbarauto's in die vermeintliche Freiheit. Die schon rasende Menge auf dem Platz pfeift und will dich zurück hetzen, aber in dem Moment drücken sich vier verschwitzte Männer in Grün durch das Chaos an die Front. "Polizei, gehen sie zur Seite " schallt es durch ein Megafon und nur widerwillig läßt die Masse die Herren passieren. Nachdem sie dich in Gewahrsam genommen haben und nun versuchen den anderen aus deinem Auto zu befreien, was scheinbar nicht wirklich gelingt, hab ich beschlossen mich zu verdünnisieren, denn so ganz unschuldig bin ich als Erzähler auch nicht. Ich mein es liegt ja in meiner Macht was in dieser Geschichte passiert und bevor ich mich um Kopf und Kragen erzähle, zieh ich mal lieber die Reißleine und komm wieder sanft auf den Boden der Tatsachen zurück. Jetzt wo ich aufgehört habe zu schreiben, also sozusagen die Verantwortung für den weiteren Verlauf der Story nur noch meiner Fantasy überlasse, kann ich nur noch kurz sagen.....

Ich seh das Titelblatt der Zeitung vom nächsten Morgen in meinem Kopf .........................................................................................................

PARKPLATZSTREIT ESKALIERT

80.000 EURO SACHSCHADEN

und darunter in roten Lettern......

WETTGEWINNER GESUCHT

ZWECK'S GEWINNAUSZAHLUNG

Da die meisten auf den Tätowierten gewettet haben, denk ich, das der oder die ganz schön was ausbezahlt bekommen ;-)

Idee und Text : Andreas Schödl 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Schödl).
Der Beitrag wurde von Andreas Schödl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.07.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ein Kobold zu Weihnachten von Franz Spengler



Vier weihnachtliche Kurzgeschichten, teils heiter, teils nachdenklich, können auch übers Jahr gelesen werden.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Andreas Schödl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Endlich Sommer in der Stadt von Andreas Schödl (Alltag)
Was nun? von Rainer Tiemann (Wie das Leben so spielt)
… 4.30 Uhr am Morgen von Egbert Schmitt (Glossen)