Jürgen Skupniewski-Fernandez

Brief an einen Freund/Diwan Orientreise (Zyklus)

Brief an einen Freund/ Diwan Orientreise (Zyklus)

Einführung

Unser Protagonist befindet sich auf einer Reise durch Tunesien. Er erreicht die Stadt Mahdia, südlich von der, in der Sahelzone gelegenen, Stadt Sousse. In der pittoresken kleinen Altstadt hat er sich eine kleine tradionelle Wohnung angemietet. Er hat das Bedürfnis sich zurückzuziehen und erfüllt sich den Wunsch, sich vom orientalischem Flair einfach treiben zu lassen. Er sucht bewusst eine Atmosphäre, die sich auf seine innerperspektivische Recherche stimmulierend auswirkt (Umgebung, Farben, Musik, Sprache), sodass beides, Aussen- wie Innenperspektive ausbalanciert, seinen Gedanken den nötigen Freiraum geben, fern aller aktuellen Ereignisse.

Er hat einen imaginären Freund, mit dem er einen intensiven Briefwechsel führt. Diesem berichtet er von seinen Erlebnissen und Empfindungen.So trifft er, auf einen seiner vielen nachmittäglichen Spaziergänge, auf einen alten Mann am Rande einer alten islamischen Begräbnisstätte. Der Alte erkennt in unseren Protagonisten eine ganz besondere Gabe/Fähigkeit. Beide vertiefen sich in ein Gespräch. Die Briefpassagen an den imaginären Freund werden von Ghazalas (Strophen) aus dem Diwan einer Orientreise (Sammlung von Posie & Prosa), begleitet. Eine Orientreise, die vornehmlich durch die arabisch islamische Kultur, ihrer Hochblüte, führt. Ausgang ist eine Vision mit entsprechender Botschaft und somit der philosophisch vervollständigte Teil dieses Erlebnisses.
 

Brief an den Freund

Mein lieber Freund,

die spätnachmittägliche Sommersonne hat an Kraft verloren und zeigt sich nun von ihrer angenehmstem Seite. Ich schrieb dir bereits im letzten Brief, dass ich mir diese Hälfte des Tages immer gerne für längere Spaziergänge frei halte.Die Rufe des Muezzins zum ¨ASR¨, Auffordrung zum Nachmittagsgebet (eines von fünf Tagesgebeten), sind schon seit geraumer Zeit wieder verstummt. Die kleine Stadt Mahdia oder auch Al-Mahdyya (arabisch) liegt zwischen den Städten Monastir und Sfax, südlich an der tunesischen Mittelmeerküste. Du solltest mich endlich auch einmal besuchen kommen. Du weisst, es ist immer etwas besonderes für mich, mich mit Dir auszutauschen. So verbringe ich oftmals meine Zeit fortwährend wartend auf Deine Antworten. Wie gut würde es uns beiden wieder einmal tun, zusammen das philosohische Feld zu betreten und die Lehren der Vergangenheit mit der Gegenwart aufzuwiegen. Das immaterielle Sein, das Wirken hinter den Erscheinungen und Konklusionen, welches unser Gehirn mit Erkenntnis segnet.

Deine letzte Arbeit über den Neuplatonismus (Plotin 2./3.Jahrh n.Chr.) hat mich denn auch sehr beeindruckt. Ich grautuliere. Wir müssen uns hier unbededingt noch einmal austauschen.

Übrigens, der historische Kern dieser kleinen verträumten Stadt liegt auf einer Halbinsel. Allerdings lässt sich nur noch wenig von ihrer einstigen Pracht erahnen, denn immerhin war Mahdia im 10. Jahrhundert die Hauptstadt des Fatimidenreiches. Die Berührungen mit der Verangenheit alter Kulturen haben mich von jeher immer fasziniert, wie Du weisst. Die Geschichte berichtet, dass ihr Gründer, ein Abdallah-al-Akbar, angeblich von Fatima, Tochter des Propheten Mohamed, abstammen soll. Somit ist auch der Namensgeber dieser Dynastie geklärt. Es ist für mich ein ganz besonderer Anlass, warum ich Dir schreibe. Erstens, wir haben lange nicht mehr miteinander korrespondiert und zweitens, sind doch sehr wundersame Bewegungen in mir vorgegangen.

Ich bin, wie sonst auch, ins Café Sidi Salem gegangen und habe in einer schattigen Ecke einen kleinen Tisch gefunden. Das Cafë liegt auf einem Felssporn über dem Meer unweit dem Fort oder wie man hier zu sagen pflegt „Burj“ al-Khebir (die grosse Festung). Ein Überbleibsel der osmanischen Periode aus dem 16. Jahrhundert. Der freundliche Kellner lächelt immer wenn er mich sieht und hat auch schon meinen Café Direct zur Hand (verlängerter Expresso). Ich ziehe mich gern hierher zurück. Hier haben meine Gedanken Raum zum Atem, können sich austoben oder über die dunkelblauen Wellen zu unbekannten Ufern fliegen. Mein lieber Freund, ich hoffe sehr bald von Dir zu hören. Ich habe noch eine Verabredung mit dem alten Tunesier aus der Altstadt. Wir sind an der Grabstätte eines Marabout (Heiliger/Lehrer des Koran) verabredet.

Ich werde dir später von meiner Begegnung mit ihm noch ausführlich berichten.

 

Folgen...............

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jürgen Skupniewski-Fernandez).
Der Beitrag wurde von Jürgen Skupniewski-Fernandez auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.07.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Jürgen Skupniewski-Fernandez:

cover

Emotionale Welten von Jürgen Skupniewski-Fernandez



In den Gedichten hat der Autor das lyrische "Ich" durch ein vorwiegendes lyrisches "Du" bzw. "Wir" ersetzt, was eine kollektive Nähe zum Geschehenen hervorruft.
Die sehr eindrücklichen Beschreibungen leben von den vielen Metaphern und Vergleichen.
Eine klare und leicht verständliche Sprache sowie wohlgeformte Reime ermöglichen dem Leser einen guten Zugang zu den Gedichten.
Etwas für Lyrik-Liebhaber und jene, die gerne über das Leben philosophieren. Eine kleine poetische Reise, die den Leser zum Verweilen und zum Nachdenken über den Sinn des Lebens einlädt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Phantastische Prosa" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Quo vadis Mensch! (Essay) von Jürgen Skupniewski-Fernandez (Ernüchterung)
Manitoba-zweiter Teil - Thompson von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)