Doris E. M. Bulenda

Gymnastik mit Theraband

Ich besuchte einen Rückengymnastik-Kurs der VHS zur Stärkung der Rückenmuskeln. Und gleich am ersten Abend wurden Therabänder ausgeteilt, mit denen wir verschiedene Übungen machen sollten. Wir sollten uns dann auch auf dem Rücken legen, das Theraband über die Beine legen, ganz fest ziehen und mit den Beinen gegen das Band drücken.

Stimme aus der Menge: „Aber kann da auch nichts passieren, ich meine, wenn man zu fest zieht?“

Beruhigung des Kursleiters: „Nein, ganz sicher nicht. Das sind die stärksten, festesten Therabänder. Die können nicht reißen, auf gar keinen Fall. Die sind unzerstörbar. Es ist total ausgeschlossen, dass die kaputtgehen.“

Nun gut, sehr beruhigend. Ich griff also nochmal ordentlich fest zu, zog am Band und drückte mit den Beinen dagegen. Nach der erneuten Aufforderung des Kursleiters verstärkte ich den Druck nochmal.

Dann machte es „kraaaaccccchhh“ – und ich hielt zwei Bandteile in der Hand. Das absolut unzerstörbare, reißfeste Theraband war in meinen Händen zerrissen. Ich schaute etwas verblüfft auf das kaputte Band und dann auf den Kursleiter.

Na, der nahm das zum Glück mit Humor und nach einer Schrecksekunde lachte er laut auf. Der ganze Kurs lachte mit ihm. Und ich bekam ein neues Band überreicht – mit der Bemerkung, ich möchte doch bitte das nächste Mal nicht mehr ganz so stark ziehen…

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Doris E. M. Bulenda).
Der Beitrag wurde von Doris E. M. Bulenda auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.08.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Doris E. M. Bulenda:

cover

Karneval des Todes von Doris E. M. Bulenda



Anthologie: Doris E.M. Bulenda u.a.

Karneval, eigentlich ein buntes Treiben, um das Leben zu feiern und dieses ohne Tabus für wenige Stunden im Jahr zu genießen. Man verkleidet sich, um ausgelassen und frei die Sorgen der Welt für kurze Zeit vergessen zu können. Doch hinter so mancher Verkleidung verbirgt sich ein wahrer Schrecken, abgrundtiefe Alpträume, irre Mörder und grauenvolle Schicksale. Dort wo die Grenzen zwischen Vergnügen und Angst verwischen, feiert man den Karneval des Todes…
Dreiundzwanzig Geschichten in denen gefeiert wird, bis der Sensenmann kommt…

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Doris E. M. Bulenda

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Einreise nach Indien von Doris E. M. Bulenda (Reiseberichte)
Navis von Norbert Wittke (Wahre Geschichten)
Das Gespenst von Christiane Mielck-Retzdorff (Lebensgeschichten & Schicksale)