Alexander J. Scheuch

„Trisomiede“ in einer Pflege-Es-Hahah

( Kritischer Einblick in eine Pflegestruktur )

"Scheisse schubsen ist fuer ´n Arsch,“
so mancher vulgaer durch Beobachtung sagt.

Diese Worte sind in gewisser Weise sogar wahr,
und diese widerspricht z. B. den guten Vorschriften
in einer „Pflege-Es-Haha“.

Dort steht, man soll auf Gesundheit und Hygiene achten,
jeder muss ueber Ansteckungsgefahren sorgsam wachen.

Viele des Personals der Tabaksucht ausgiebig froehnen,
wollen lassen von Trisonomie geschaedigte Maenner
sich gegenseitig sexuell verwoehnen.

Damit (Ersatz-) Befriedigung gegeben sei
in der Sehnsucht nach Liebelei.

Es erhoeht bekanntlich die gerissene Wand eines Darms
die zu kontrollierende Infektionsgefahr.

Denn das antiseptische Sekret einer Vagina
dient mit zum Samenschutz,
aber die Afterausscheidung ist ganz einfach
stinkender Schmutz.

Doch viele in der "Pflege-Es-Haha" scheinen freudig angetan,
zu beguenstigen jede Art des GENDER-"Wahns".

Der hat teils zum Inhalt Grundzuege Aleister Crowleys, des bekennenden Antichristen :
Jeder tue gemaess seines Triebes und Willens.

Ihnen als Beispiel dienen auch Bonobo-Affen.
Mit Tieren ohne Verstand sie ihrer Betreung
Aberglaubens-Grundlage schaffen.

Es fehlt noch die Akzeptanz des Benutzenlassens von Ziegen,
um Sexualtriebe zu befriedigen.

Ihrer Philosophie kommt auch sehr entgegen,
wenn ein „Trisomiede“ und eine „Trisomiedin“
ausserhalb der Ehe beim Geschlechtsakt lustvoll stoehnen.

Damit kein Embryo im Bauche klopft,
werden solche Frauen mit Pharmazeutika "vollgestopft".

Erfaehrt dies dennoch Kindersegen,
wird dieser meist ebenso ein lukrativer Fall fuer Betreuungsunternehmen.

Naschsachen werden bei „Trisomieden“ aus Fuersorge reglementiert,
Verstoesse dagegen erzieherisch sanktioniert,
doch herumhuren sollen sie duerfen
im betreuten Miteinander-Wohnen ungeniert.

Mittels Homosexualitaet und Hurerei
sehnen sie das Glueck fuer die Wirtschaft mit vom Gendefekt Belasteten herbei.

Solches wirkt wie einer Gesamtgesellschaft Spiegel,
die da traegt ein satanisches Siegel.

So wird begruendet vermutbar durch eine  "Pflege-Es-Haha" gleichgesetzt mit Bonobos
Menschen in akzepzierter Unmoral mit Down-Syndrom.

Deren Leben aber ist vermehrt durch emotionelles Handeln gepraegt,
weshalb eine ersehnte Beziehung selten auf Dauer haelt.

Dadurch kann sich erhoehen ihrer Enttaeuschungen Zahl,
koennen sie verstaerkt erkranken an Chlamydien
und eben auch emotional.

Nicht nur ihre fuer sie selbst erkennbares Anderssein
an ihnen haftet,
auch das Niemals-Normalsein-Koennen
sie teils in sehr grosser Traurigkeit belastet.

Selbst wenn man richtigerweise sie annimmt, wie sie sind,
wird dieses Gefuehl fuer sie nie dauerhaft verschwinden.

Im Vorbild der Geborgenheit einer durch Mann und Frau
gestalteten elternlichen Ehe
sieht man sie in der Gruppe besser zu verarbeiten ihr Wehe.

Man durch die Epigenetik wissen kann,
dass ein Umdenken Gewohnheiten und selbst Gene veraendern kann.


Wer kann Behinderten geben wahren Lebensmut?
Wohl dem, der sie laesst entdecken in den Gluecklichpreisungen
der Bergpredigt Jesu des wahren Lebens Glut.

Es ist am Ende wohl zum zynischen „Lachen“ klar:
Vernebelt erscheinen die Sinne von  Weisen in Strukturierung
animalischer Kultur einer "Pflege-Es-Haha".

Benennen das Untergegangene des alten Gomorras als modern,
in ihrer Ueberheblichkeit von Gottes Gebot der Lebenswahrheit  weit entfernt.



Verteilter Handzettel zum Thema

Warum ich zum Beispiel bei einer “Pflege-Es-Haha”

scheinbar nicht mehr arbeiten darf :

1. Eine “Pflege-Es-Haha” moechte,

dass Mann mit Mann und Frau mit Frau

Sex haben duerfen.

2. Eine “Pflege-Es-Haha” moechte, dass

Mann und Frau ohne Ehe Sex haben duerfen.

3. Gott ist Liebe und will die Menschen

und ihre Kinder ganz natürlich schützen.

Das macht er durch seine Gebote.

4. Gott sagt, dass das, was eine hier dargestellte

“Pflege-Es-Haha” mit Sex will, sehr sehr böse ist.

5. Gott will, dass nur in einer Ehe

von Mann und Frau Sex sein soll.

6. Gott lebt. Das kann man beweisen.

7. Wer sagt, dass Gott nicht lebt,

will die Beweise nicht verstehen.

8. Gott sagt, das Stehlen, Lügen, Betrügen,

Mord, krank machende Dinge, Drogenmissbrauch,

Saufen, Rauchen, Ehebruch und Sex vor der Ehe als

Hurerei falsch ist und das man seine Eltern ehren soll.

Gott will, dass wir uns auch sexuell in Selbstdisziplin üben.

Halten wir seine Gebote, erhalten wir von ihm grosses

Lob und können uns in seiner Natur sehr gut fuehlen.

9. Die Erde ist Gottes Eigentum. Der Teufel, der auch lebt,

ist gegen Gott. Menschen haben das zu tun, was Gott sagt

und nicht wie der Teufel das zu tun, was gegen Gott ist.

10. Allein Gottes Buch, die Bibel, sagt richtig:

Jeder, also jede sterbliche Menschen-Seele,

wird das, was sie tut, vor Gott voll verantworten

müssen. Nur die gestorbene Seele die er will,

wird bald gesund ins Leben zurueckkehren dürfen.

Er wird bald fuer alle, die auf ihn hören wollen,

wieder ein gesundes Leben auf der Erde erschaffen.

Also : Gib auf Dich acht und höre auf Gott.

Welchen Namen hat Gott? Sein bester Sohn und König,

Jesus, sagte, der Name Gottes ist Jehova.

Ich will immer zu ihm halten.

Eine “Pflege-Es-Haha” zum Beispiel denkt,

das könnte Dich ärgern.

Deshalb darf ich bei ihr scheinbar

nicht mehr arbeiten. Das hat mich geärgert.

Du wirst durch eine “Pflege-Es-Haha” betreut?

Hat sie Dich dazu befragt? Wie denkst Du darüber?

Mit lieben Gruss Alexander

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Alexander J. Scheuch).
Der Beitrag wurde von Alexander J. Scheuch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.08.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Adventskalender zum Lesen und Vorlesen von Eva Markert



Was steigert die Vorfreude auf Weihnachten mehr als ein Adventskalender? Noch schöner ist es, wenn man nicht nur jeden Abend ein Türchen öffnen darf, sondern auch eine Geschichte vorgelesen bekommt.
Dieser Adventskalender zum Lesen und Vorlesen enthält 24 adventliche und weihnachtliche Geschichten, an denen nicht nur Kinder ihren Spaß haben werden, sondern auch die Erwachsenen, die diese fröhlichen Geschichten über Kinder, Eltern und Engel vorlesen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Alexander J. Scheuch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Rezept “Husumer Deich (-Krone)“ von Alexander J. Scheuch (Leidenschaft)
Auf den Spuren meines Vaters von Anna Steinacher (Wahre Geschichten)
Der Rosenstrauß von Uwe Walter (Wie das Leben so spielt)