Anna Elisabeth Hahne

Aus meinem Brasilien- Tagebuch, 7.07.2005

André und ich hatten Katrin und Luisa in Boppard bei Tante Maria abgesetzt. Beim Abschied gab es Tränen. Luisa fragte mich, ob sie die Zeit ohne mich schaffen würde. Ich machte ihr Mut und Katrin tröstete sie. Tante Maria (86 Jahre) entließ mich ebenfalls mit gemischten Gefühlen. Sie hätte mich gerne dabehalten, doch sie wußte, sie mußte mich gehen lassen. Sie fragte mich, ob sie mich wohl wiedersehen würde, zumal für sie Brasilien wer weiß wie weit weg war. Ich versicherte ihr, daß ich ja nur sechs Wochen fort wäre, und daß ich auf der Rückfahrt vorbei kommen würde. Leicht getröstet ließ sie mich gehen.
André und ich fuhren mit dem Auto den Rhein entlang nach Frankfurt zum Flughafen. Ich selbst fuhr die Strecke, da ich wußte, daß André noch 800 km für die Rückreise vor sich hatte.
Während er noch mit dem Auto und mit der Parkplatzsuche beschäftigt war, checkte ich ein. Ein mulmiges Gefühl kam in mir hoch. Einerseits dachte ich: „Endlich wird es ernst. Es geht los.“ Andererseits fragte ich mich: „Was mußt du nach Brasilien?“
Schnell besann ich mich auf mein Vorhaben. Ich verabschiedete mich nach langem, gemeinsamen Warten mit Küßchen und Winken von ihm und ging mit Handgepäck zu den Kontrollpunkten. Endloses Warten schien auch am Gate B 42. Menschen liefen hin und her, an mir vorbei.
Auf einmal hieß es, daß ich, entgegen meinem Verständnis, keine Sitzplatzreservierung im Flugzeug hätte. Weiteres Warten war somit angesagt, während sämtliche Leute an mir vorbei in die Flugmaschine eilten.


Dann ertönte mein Name und ich lief durch den langen Korridor ins Flugzeug. Links first class und ich ging rechts. Sitzreihe hinter Sitzreihe, zehn Plätze in jeder, natürlich eng aufeinander folgend. Zwei Gänge durchteilten die Reihen vom Bug bis zum Heck. Die Menschen hatten es sich bereits bequem gemacht, und ich schaute ihnen, von Bug aus kommend, entgegen und fand dann ziemlich hinten meinen Luxusfensterplatz, A 38. Die Maschine war modern mit Fernseher, Videoausstattung, passenden Kopfhörern, Kommode, Tisch, Kopfkissen, Decken, es war eins mit sämtlichen Pipapos ausgestattet. Mehr Beinfreiheit, breitere Sitze und mehr Abstand zum Nebenmann, das hätte ich mir gewünscht. „First class? Ja vielleicht beim nächsten Flug“, überlegte ich.
Endlich war es soweit. Die Luken wurden geschlossen. Die Maschine rollte zur Startbahn, währenddessen die Begrüßung durch die Stewardess in portugiesisch, englisch und deutsch erfolgte.
Diverse Anweisung für die Sicherheit gab es per Monitor.
Das Flugzeug rollte immer schneller und nach kurzer Zeit schon verlor es die Bodenhaftung und hob in leichter Schräglage ab. Ich dachte nur: „Rausgucken und gleichmäßig durchatmen.“
Wir, die Menschen, wurden in die Sitze gedrückt. Momente später hatten wir die gewünschte Flughöhe erreicht. Ich sah Frankfurt und Umgebung zum ersten Mal aus der Vogelperspektive bei Nacht. Phantastisch!
Die Lichter am Boden deuteten auf das pulsierende Leben hin. „Mein Gott, wie wunderbar! Technik für den Frieden! Wozu ist der Mensch fähig!?“
Dann auf einmal ertönte der Gong. Das hieß: „Anschnallen!“ Es wurde unangenehm.
Ich rief in Gedanken meinen Schutzengel. Er solle doch das Wetter beeinflussen, so daß wir wieder ruhiger weiterfliegen konnten. Schon nach kurzer Zeit kam die Entwarnung, durch einen weiteren Gongschlag. Ich dachte: „Mein Engel war da…“
Ich wollte schlafen, doch das war in der Enge nicht so einfach für mich. Neben mir saß ein etwa zwanzig jähriger Engländer, der mit seiner Mutter reiste. Er lehnte sich an die mittlere Ohrenlehne und schien zu schlafen. Ich sagte in Gedanken zu mir: „Was Du kannst, das kann ich auch.“
Ich lehnte mich ebenfalls an. Schon nach kurze Zeit erfolgte Hautkontakt. Ich dachte: „Wenn es ihm unangenehm wäre, würde er sich zu seiner Mutter wenden.“
Aber nein, er behielt seine Position und so schlief auch ich immer wieder ein, manchmal sogar recht tief.
Die Stunden im Flugzeug schienen zu verfliegen. Am Freitag, den 8.07.2005 gegen 6 Uhr morgens geleiteten wir durch den Luftraum von Rio de Janeiro. Die Menschen in der Maschine wurden mit einem Mal unruhig und ich schaute voller Neugier aus meiner Luke. Rio bei Nacht! Genial! Jede Menge Lichter am Boden. Mal sah ich sie geordnet, mal als Lichterchaos, mal waren sie hell weißlich, mal bunt. Minuten später erfolgte die Landung. Die Leute in der Maschine applaudierten zum Dank. Das Auschecken erfolgte zügig. Der Paßkontrolleur schaute mir tief und lange, mit ernster Mimik, in die Augen. Dann strahlte er ca. eine Sekunde übers ganze Gesicht, und ich dachte: „Was war das denn?“ Oh, er schaut in meine blauen Augen. Hatte er solche noch nicht gesehen?...
Schnell faßte ich mich. Ich mußte zum Anschlußflieger nach Belo Horizonte. Erneutes Einchecken war angesagt und wieder langes Warten. Ich setzte mich mit meinen Sachen in die riesige Wartehalle. Es dauerte nicht lange, da hatte ich ungewollt einen männlichen Fanclub, der mir heiße Blicke zuwarf. Ich beobachtete die Männer dezent, hielt meine Sachen zusammen und versuchte jeden Blickkontakt zu vermeiden.
Endlich war es dann soweit. Eine Lautsprecherdurchsage, natürlich in brasilianisch, brachte Unruhe. Ich war aufgeschmissen, weil ich nichts verstand. Ein Mann beobachtete mich wohl und sprach mich auf Englisch an. Er erklärte mir, daß der Abflug nach Belo Horizonte nicht vom geplanten Gate 30 abging sondern von Gate 23. Ich spurtete, denn die Maschine, circa für achtzig Personen gedacht, sollte gleich abheben. Während ich mich auf den Weg machte, dachte ich: „Wie gut sind doch Verehrer!“
Meinen Sitzplatz fand ich dann gleich vorne links, innen.
Alle Passagiere hatten Platz genommen und im letztem Augenblick kamen zwei Herren. Den einen erkannte ich sofort, denn es war der nette Herr, der mich angesprochen hatte. Beide Männer setzten sich zu mir und der unbekannte Mann bot mir gleich einen Teil seiner Zeitung an, mit der Frage: „Do you speak portugues?“
Ich erklärte, daß ich die Sprache lernen würde. Wir unterhielten uns in Englisch über dies und das. Mein „Verehrer“ aus der Wartehalle in Rio schien politisch interessiert, denn ich konnte die Schlagzeilen auf Portugiesisch lesen. Ich fragte ihn, ob er glauben würde, daß Bin Laden hinter dem Terrorakt in London stecken würde. Er bejate und das Gespräch ging dann in Englisch weiter. Später unterhielt ich mich mit einer schwangeren Frau und einer Stewardess in einem Gemisch von Englisch und Portugiesisch. Ich bemerkte die Ausstrahlung der Frauen und war recht angetan. Sie hatten eine andere Art. Sie redeten sehr emotional und schauten einander ständig in die Augen. Ich spürte eine große Herzlichkeit und Spiritualität.
Als ich dann die Stadt Belo Horizonte vom Innenraum aus durch die Luke sehen konnte, bot mir mein Nachbar seinen Fensterplatz an. Ich tauschte gleich und staunte über die großflächige, riesige Stadt voller Wolkenkratzer.
Nach dem Auschecken fuhr ich dann etwas später mit dem Taxi zum Hotel. Dort fiel ich dann nach der Begrüßung und dem Duschen, vollkommen erschöpft, circa 13 Uhr, ins Bett.

Als ich total fix und fertig im Bett lag, fragte ich mich: „Warum machst du das alles?“

(kleiner Hinweis: Die Vornamen habe ich geändert)


Anna Elisabeth Hahne

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Anna Elisabeth Hahne).
Der Beitrag wurde von Anna Elisabeth Hahne auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.08.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Anna Elisabeth Hahne:

cover

Der Schrei der Nachtigall von Anna Elisabeth Hahne



Das Buch handelt von einer einmaligen Liebe, die nicht gelebt werden kann, in der Kinder den ersten Platz einnehmen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie Reiseberichte Brasilien

Weitere Beiträge von Anna Elisabeth Hahne

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Aus meinem Brasilien- Tagebuch, 17.07.2005, (Sonntag) von Anna Elisabeth Hahne (Reiseberichte)
Pilgertour XVII von Rüdiger Nazar (Reiseberichte)
Meine vergeudeten Lehrjahre von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)