Gertraud Widmann

Zugfahrt zweiter Klasse


In der heutigen Zeit, wo ICE`s durch`s Land brausen,
kann man es sich eigentlich gar nicht mehr vorstellen,
mit einem „Bummelzug“ zu fahren. Noch dazu, wo der
damals in zwei Klassen unterteilt war. Ein Zugschaffner
der die Billettl (Fahrkarten) kontrollierte, schaute ganz
genau hin. Weil nämlich in der Ersten Klasse die Sitze
gepolstert (!) waren und in der Zweiten waren es nur
Holzbänke. Mei Liaba, da hatte man sich schnell einmal
einen Schiefer (Splitter) eingezogen!

Eines Tages machten meine Eltern, mein Bruder und
ich also mit einem dieser „Bummelzüge“ eine Wallfahrt
(Pilgerreise) nach Altötting.
   Übrigens, so eine Wallfahrt war in der damaligen Zeit
durchaus üblich, auch wenn man nicht so „christlich"
war. Denn damit bedankte man sich bei der „Heiligen
Muttergottes“, weil man beispielsweise von Feuer, Blitz
und Hagel verschont geblieben war, aus einer Notlage
gerettet wurde, oder einen Unfall überlebt hatte. Und
vor allem ging man wallfahrten, wenn man eine schwere
Krankheit (in unserem Fall, die Herzerkrankung meines
Bruders) heil überstanden hatte.

Schließlich war`s soweit und obwohl es wie aus Kübeln
goß,  gingen wir zu Fuß zum Münchner Hauptbahnhof.
Wenn ich zurückdenke, dann sind wir damals eigentlich
alles zu Fuß gegangen ... Gut, manchmal fuhren wir
auch mit der Straßenbahn.
   Als wir ankamen stand dieser „Bummelzug“ schon
bereit. Die große schwarze Dampflok glänzte im Regen
und „schnaufte“ leise vor sich hin. Die Waggons, die
irgendwann mal grün gewesen waren, hatten allerdings
auch schon bessere Tage gesehen.
   »Ja, ja, für d Wallfahrer glangt`s (reichts) scho!«,
grantelte mein Vater und stieg ein – wir drei hinterher.
   Drinnen im Waggon sah`s auch nicht besser aus. Ein
paar Fenster konnte man nur mit einem provisorisch
angebrachten Strick auf- und zumachen und von der
Decke hingen arg zerrissene Gepäcknetze (!). An die
Rückwand des Waggons hatte man die Reklame eines
Spülmittels geklebt: „Pril entspannt das Wasser“ stand
darauf. Das passte direkt, denn rechts und links davon
lief das Wasser an der Wand entlang und sammelte sich
auf der Sitzbank. Aha, deshalb war da noch alles frei
gewesen …
   Schließlich hatten wir dann doch Sitzplätze ergattert,
denn ein paar „fromme“ Frauen, die jetzt schon drauf
los beteten, als gäb`s kein Morgen, die rückten dann
doch gnädigerweise ein bisschen zusammen.
   Ein schriller Pfiff ertönte und ganz gemächlich setzte
sich der Zug in Bewegung. Die Räder kreischten, der
Waggon ächzte und knarrte und der Schornstein der
Lokomotive qualmte was das Zeug hielt. Da war`s dann
auch kein Wunder, dass sich kurz darauf Rauch und
Ge-stank im Waggon verteilte.
   »Himmelherrschaftszeitn, welcher Depp hat denn da
hinten sein Fenster auf?«, polterte ein alter Mann.
   »Zuamacha, aber schnell!«, schimpfte er.
Rumms – und zua war`s.

Schön langsam legte sich die allgemeine Unruhe und
die Frauen beteten ihren Rosenkranz weiter, allerdings
etwas lauter – aber nicht unbedingt deutlicher!
Jedenfalls, der sich ständig wiederholende Satz “Bitt
für uns“ hörte sich immer mehr wie „NIX für uns“ an.
   Mein kleiner Bruder schüttelte ein ums andere Mal
den  Kopf , bis er dann doch ganz laut fragte:
   »Du Mutti, wieso ist denn des nix für uns?«. Alles
lachte.

Kurz drauf plötzlich ein lauter Knall und ein Klirren - in
der Fensterscheibe ein riesiges Loch. Über den Kopf
der Mutter hinweg war irgendwas geflogen und direkt an
die gegenüberliegende Wand geklatscht: Es war eine
fast verfaulte Zuckerrübe gewesen!
   Ein junger Mann lugte aus dem kaputten Fenster und
sah gerade noch einige Männer, die auf dem Feld direkt
neben dem Bahngleis, diese Zuckerrüben ernteten. Die
guten Rüben warfen sie auf einen Lastwagen und die
fauligen einfach über ihre Schulter - ganz egal, wo sie
dann hinflogen. So hatte sich eben eine dieser Rüben in
unseren Zug „verirrt“.
   Ohne weitere Vorkommnisse kamen wir schließlich in
Altötting an. Aber …
Von da an kann ich mich - diese Wallfahrt betreffend -
nur noch an drei Dinge erinnern:

… Dass die „Muttergottes“ in der Gnadenkapelle sehr
klein und schwarz (!) war und hinter einem goldenen
Gitter stand.

… Dass in einer Kirche, auf einer sehr hohen Standuhr,
ein großer „Tod“ stand, der im Sekundentakt die Sense
schwang. Klack, klack, klack.
Übrigens, als man den „Tod“ nach seiner Restaurierung
2001 wieder aufstellte, erfuhr ich, dass diese Figur in
Wirklichkeit nur 50cm (!) hoch ist. Ja mei, als Kind
erscheint einem halt vieles größer.

… Und dass ich eine bemalte Holz-Spahn-Schachtel mit
Quitten-Gelee bekommen habe.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gertraud Widmann).
Der Beitrag wurde von Gertraud Widmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.08.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Im Takt der Tage von Ilse Dunkel



„Im Takt der Tage" ist wirkliche Lyrik. Ganz unverbrauchte Wendungen und Bilder findet man in den Texten, und fast immer haben die Gedichte eine philosophische Tiefe. Sie sind (objektiv) wahr und gleichzeitig authentisch gefühlt. Das macht den Reiz dieses Buches aus. Immer wieder ist es die Wonne des Augenblicks, die Ilse Dunkel beschreibt, das Sich-Fallen-Lassen und Genießen im Jetzt. Der Augenblick - er ist das stille, verborgene Thema, das sich durch die 68 Seiten dieses Buches zieht. Die Angst, dass der Moment bleiben möge - und doch immer wieder die Hoffnung, dass sich alles noch weiter entwickelt und nach vorn stürmt. Vorfreude, himmelwärts, zum Gipfel. „Der Gipfel / höchster Genüsse / in der Höhenlage / aller Möglichkeiten", wie die Autorn schreibt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erinnerungen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Gertraud Widmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Schutzengel an der Isar von Gertraud Widmann (Erinnerungen)
Erinnerungen – „Steter Tropfen höhlt den Stein!" von Franz Bischoff (Erinnerungen)
Glück macht reich von Karin Ernst (Leben mit Kindern)