Hans Fritz

Pandorismus


Das Öffnen der Büchse der Pandora ist eine aus dem Mythos entstandene symbolisierende Redensart, wenn bevorstehendem Unheil, das sich nicht rückgängig machen lässt, der Weg bereitet wird. Das könnte für die Vorbereitung eines Krieges gelten, falls sich ein führender Politiker unbesonnen als Büchsenöffner betätigen sollte.

_________________

Die Grundlage zum Mythos liefert Hesiod  (um 700 v.Chr., Werke und Tage).

Die auf Zeus’ Befehl von Hephaistos aus Lehm geschaffene Frau namens Pandora [1] gilt als ein Element der Bestrafung der Menschheit für das vom Titanen Prometheus gestohlene und den Menschen geschenkte heilige Feuer. Zeus befürchtete nämlich, mit dem Feuer könnten die Menschen den Göttern gleich werden. Und Waffen schmieden?

Pandora besass ein geheimnisvolles Gefäss, ob Büchse, Schatulle, verschliessbarer Vorratskrug oder Deckelvase sei dahingestellt [2]. Sie sollte das Gefäss den Menschen schenken, mit der Auflage es nie zu öffnen.

Pandoras Büchse enthielt alle Laster und Untugenden, die den Menschen anfangs unbekannt waren. Interessanterweise wird auch Arbeit erwähnt, wahrscheinlich im Sinne von Mühe und Plage. Als vermeintlich Positives enthielt das Gefäss die Erwartung oder Voraussicht, im weitesten Sinne die Hoffnung. Nach Nietzsches Interpretation ist die Hoffnung das schlimmste aller Übel, verbunden mit nicht enden wollender Pein, wenn sie nicht in Erfüllung geht. Bevor die Hoffnung als Letztes hätte entweichen können, wurde die Büchse wieder geschlossen. Später wurde sie vielleicht zum zweiten Mal geöffnet, sodass nun auch die Hoffnung entwich [3].

Als Pandora des Feuerdiebs Prometheus angeblich einfältigen Bruder Epimetheus unter Vermittlung des Götterboten Hermes geheiratet hatte, öffnete sie das Gefäss. Aus purer Neugierde, oder auf das Geheiss von irgendwem? Oder wurde es doch von den Menschen geöffnet? Oder gar von Epimetheus? Da weichen die Deutungen voneinander ab. Einmütigkeit besteht darin, dass von nun an alles Schlechte die Welt eroberte.

Nach einigen Auffassungen kann Pandoras Büchse als Gebärmutter, d.h. als Ort der behütenden Mutterliebe interpretiert werden. Das wird assoziativ z.B. in Frank Wedekinds "Die Büchse der Pandora" [4] als zweiter Teil der Lulu-Tragödie angedeutet.

Mit dem Gleichsetzen der Geburt bzw. dem Öffnen von Pandoras Büchse mit der Vertreibung aus dem Paradies bietet sich eine Parallele zum biblischen Sündenfall an, wobei Pandora als femme fatale der verführenden Eva und Epimetheus dem Adam entsprechen würde.

Das Öffnen der Büchse der Pandora bzw. die Vertreibung aus dem Paradies hiesse für den Menschen ein Sich-Loslösen vom Schutz einer alles behütenden Götter- bzw. Gotteswelt. Die Folge wäre mehr Eigenverantwortung zu übernehmen und damit alle das Leben mitprägende Widerwärtigkeiten. Was lediglich gut und friedlich ist, scheint letzten Endes der menschlichen Natur, spätestens seit dem Auftreten des archaischen Homo sapiens, zu widersprechen. Es liegt jedoch am Menschen selbst, das Böse zu bekämpfen, was allen guten Vorsätzen zum Trotz nicht gelingt, zumal eine Büchse der Pandora stets und überall zum Öffnen verführt.

 

NACHWORT

Es ist eine Eigenheit der Mythologie, dass sie für markante Geschehnisse unterschiedliche Deutungen zulässt. Gilt das in gewissem Masse nicht auch für die Religionen? Über kaum etwas lässt sich so trefflich streiten wie über Mysterien.

_________________________________________________________________

[1] etwa die (in jeder Hinsicht?) alles Gebende.

[2] Erasmus von Rotterdam soll, «als ein Kavalier neuer Schule» oder versehentlich, der Pandora in einer Übertragung des Mythos ins Lateinische ein vasculum (Diminutiv von vas, Gefäss) als eine leicht zu transportierende Büchse oder Dose verpasst haben.

Manchen Deutungen zufolge schuf Hephaistos nur einen Vorratskrug, ganz traditionsgemäss aus Lehm, symbolhaft für die Mutter Erde. Aber wie enttäuschend wäre das, wenn "bewiesen", für die erotisierende Darstellung der Urfrau Pandora in der Malerei oder in der Filmproduktion!

[3] nicht in Hesiods Originalfassung

[4] Uraufführung 1. Feb. 1904 in Nürnberg. Näheres u.a. in Reclams Schauspielführer

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans Fritz).
Der Beitrag wurde von Hans Fritz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.09.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Henker von Lemgo von Bettina Szrama



Hexenverfolgung in Lemgo, über das Leben der letzten verurteilten Lemgoer Hexe Maria Rampendahl und des Scharfrichters David Claussen. (1654 bis 1681)

Brillant recherchiert, gekonnt umgesetzt: Hexenprozesse, Liebesgeschichten und eine starke Heldin – dieser historische Roman hat alles, was ein spannendes Buch braucht.

Das Manuskript zum Roman errang 2005 einen 2. Platz beim internationalen Schriftstellerwettbewerb WRITEMOVIES in Hollywood.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Glossen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Hans Fritz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Supergau von Hans Fritz (Satire)
Die dritte Person von Norbert Wittke (Glossen)
Der Winterkobold von Anna Rachow (Kinderträume)