Gertraud Widmann

Peinlich, Peinlich, Peinlich

 

***** Wasser „marsch“ *****

Es regnete in Strömen. Ich klappte den Stockschirm zu und
zwängte mich in die Straßenbahn. Arg voll war`s schon da
drin`  aber wenigstens war es trocken. Mit Ellbogen und
Schirm kämpfte ich mich durch bis zur Mitte des Waggons.
Das hat übrigens seinerzeit schon der „Weiß Ferdl“ in seinem
Couplet „Ein Wagen von der Linie 8“  gesungen:

„... bitte in die Mitte geh`n!“
Schließlich hing ich mit der einen Hand in der Halteschlaufe
- eine verdammt wacklige Angelegenheit - mit der anderen
Hand stützte ich mich auf meinen Stockschirm. Also umfallen
konnte man hier nicht mehr. Wie sang „Weiß Ferdl“ weiter?

„... die Menschen, die im Wagen drin,
schaun grantig, niemand lacht“.

   Und genauso war`s hier auch.  Doch plötzlich stieß mir ein
älterer Herr seinen spitzen Ellbogen in die Rippen, verzog den
Mund zu einem schiefen Grinsen und sagte ganz laut zu mir:
   »Sie Fräulein, meine Socke ist jetzt nass genug, würden`s
bittschön ihren Stockschirm aus meinem Schuh nehmen!«.
Peinlich, peinlich, peinlich.

 

***** Schwer geschockt *****

Mit meinen fünfundsechzig Jahren war ich damals eigentlich
recht flott beisammen, wenn ich das so sagen darf. Fescher
Haarschnitt, modisch gekleidet, dezent geschminkt, es passte
alles. Gut, ich war jetzt nicht direkt gertenschlank – aber was
machte das schon.
   Jedenfalls, an einem heißen Sommertag rannten mein Mann
und ich zur Straßenbahnhaltestelle um die dort stehende Tram
noch zu erreichen - was uns auch gelang.  Aber, als ich mich
mit feuerrotem Gesicht und schwer nach Luft japsend (Sch ...
Raucherei) durch den überfüllten Waggon kämpfte, da stand
plötzlich ein junges Mädchen auf und fragte:
   »Geht`s ihnen nicht gut? Wollen sie sich setzen?«
Ich dachte mich trifft der Schlag. Noch NIE hatte mir jemand
einen Platz in der Trambahn angeboten - anbieten MÜSSEN -
eher tat ich das!
Das war der Schock meines Lebens ...
Himmel nochmal, sah ich denn wirklich schon so alt und kaputt
aus?  Und schlagartig wusste ich, jetzt geht`s dahin mit mir ...
Peinlich, peinlich, peinlich.


*****  Hinterm Bungalow *****

Eigentlich wollten mein Mann und ich wenigstens im Urlaub
einmal so richtig ausschlafen. Aber nicht einmal in Italien war
uns das vergönnt. Denn gleich am ersten Morgen wurden wir
durch einen Höllenlärm unsanft aus dem Schlaf gerißen.
   Es schepperte, klirrte und krachte, Kinder plärrten, Männer
schrien lautstark durcheinander, Frauen lachten, Trillerpfeifen
waren zu hören und irgendwo heulten Sirenen! Ja du lieber
Herr Gesangsverein, was war denn da in Teufels Namen hinter
unserem Bungalow los?
   Also sprang ich aus dem Bett, riss die Türe auf - und blieb
schlagartig stehen ...  Da hatte man doch tatsächlich in aller
Herrgottsfrüh, ohne dass wir irgendwas mitbekommen hätten
(ja, ja der Chianti Wein ...),  ebnen kompletten Markt aufgebaut!
   Ja und da stand ich dann also:
In meinem kurzen, geblümten Nachthemd, barfuß, die Haare
zerzaust, das Gesicht „zerknittert“, inmitten von Marktständen,
grün/weiß/rot gestreiften Sonnenschirmen, jeder Menge leerer
Obstkisten - und Händlern, die ungeniert auf mich zeigten und
sich krumm und bucklig lachten ...
Peinlich, peinlich, peinlich.


***** Verflixte Hektik *****

 

Damals fuhr noch keine S-Bahn in München und Umgebung.
Erst
1972 zu den Olympischen Spielen war das  S-Bahn-Netz
entstanden.  

   Also fuhr ich vorerst tagtäglich mit einem alten Bummelzug
n
ach München zur Arbeit. Im Zugabteil (generell der zweite
Waggon nach der Lok) traf ich mich jeden Morgen mit meiner
Kollegin Marille, die im selben Ort wohnte. Sie war eine ganz
liebenswerte Person,  frisch verheiratet (so wie ich) und sie

konnte so herzhaft lachen. Aber sie war immer  und überall „zu
spät dran“ und trotzdem stets  locker  - das Gegenteil von mrr ...   
  
Eines Tages, der Zug sollte in wenigen Minuten abfahren, da
saß Marille
ausnahmsweise schon im Zug, als ich völlig außer
Puste ins Abteil gestürmt kam. 
  
»Na, wo bleiben wir denn heute? Hat Dich Dein Schatz denn
gar nicht losgelassen?«, lästerte Marille und grinste.

Ich wurde feuerrot im Gesicht.
   »Bläde Kuah, du bläde« - wir lachten beide.

Dann zog ich meinen Mantel aus und noch während ich ihn
auf  den Haken hängte, wurde mir klar, irgendwas war heute
anders!?
Es wurde plötzlich still im Abteil und alle glotzen mich an ...
Hatte ich doch in der Hektik glatt vergessen, mir mein Kleid
überzuziehen! Und ich stand da - mitten im Abteil - in meinem

                
                         rosaroten Spitzenunterrock.

Peinlich, peinlich peinlich!

Nur gut, dass wir im Geschäft Kittelschürzen tragen mussten ...

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gertraud Widmann).
Der Beitrag wurde von Gertraud Widmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.09.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wolkenflieger - Gedichte von Liebe, Lust und Himmelsmacht von Heidemarie Sattler



"Wolkenflieger" ist ein Wegbegleiter, der mir aus dem Herzen spricht.
Er ist ein Dankeschön, ein Seelenwärmer und zwinkert dir mit einem Auge schelmisch zu.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erinnerungen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Gertraud Widmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Taxi - Navi - und ich von Gertraud Widmann (Erinnerungen)
Berlin ist die einzige Stadt... für Ingrid Grote von Kerstin Köppel (Erinnerungen)
Der Ort am Rand von Heinz Säring (Erinnerungen)