Christina Telker

Mundraub

Es war einmal eine Bäuerin. Jeden Tag stand sie am Straßenrand und bot ihre Ware zum Kauf an. Diese richtete sich nach dem jahreszeitlichen Angebot aus ihrem Garten. Im Sommer waren es Beeren aller Art, die bei ihr besonders saftig und süß schmeckten. Darum hielten immer wieder Kunden bei ihr an, um ihr Obst zu kaufen. So frisch und knackig bekamen sie das Obst und Gemüse sonst nirgendwo.

Jetzt war es Herbst, so bot die Bäuerin Äpfel, Birnen, Pflaumen und andere Früchte an. Gerade hatte sie ihren Stand aufgebaut und war dabei das Obst appetitlich anzuordnen, damit es jedem Kunden verlockend entgegenleuchtete.

Hupps, da hatte sich doch ein Apfel selbstständig gemacht und war vom Korb ins Gras gerollt. Als die Bäuerin alle Ware geordnet hatte, bückte sie sich um den verlorenen Apfel aufzuheben.  Aber so sehr sie auch suchte, der Apfel blieb verschwunden. Es war nicht so, dass es ihr auf diesen einen Apfel angekommen wäre, aber sie hielt auf Ordnung und so ließ ihr der verschwundene Apfel keine Ruhe. Dass er irgendwo am Wegesrand eines Tages verfault herum liegen würde, das störte sie. Selbst am Abend als sie ihre Tageseinnahmen zählte, musste sie immer wieder an diesen Apfel denken.

Als sie am nächsten Tag ihre Ware aufgebaut hatte, legte sie einen Apfel etwas abseits ins Gras. Sie wollte beobachten, was geschehen würde. Lange brauchte sie nicht warten, da raschelte es neben ihr und aus dem Gebüsch schlich sich ein Igel. Er ging auf den Apfel zu, spießte ihn mit seinen Stacheln auf und schlich sich davon. ‚Du kleiner Strolch’, dachte die Bäuerin, holst dir deinen Wintervorrat kostenlos.’ Seit diesem Tag legte sie dem Igel immer ein Stück Obst ins Gras, das er sich auch gerne holte. Die Bäuerin freute sich, dem kleinen Vierbeiner auf diese Art über den Winter zu helfen, auch wenn dieser Kunde nicht bezahlte.

© ChT

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christina Telker).
Der Beitrag wurde von Christina Telker auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.09.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Schnecken queren von Stefan Nowicki



Es handelt sich um eine kleine Sammlung von Kurzgeschichten und Gedichten in denen der Autor sich im Wesentlichen mit den Schwächen von uns Menschen beschäftigt und versucht durch die gewählte Sichtweise aufzuzeigen, wie liebenswert diese kleinen Unzulänglichkeiten unsere Spezies doch machen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gute Nacht Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christina Telker

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Frühling von Christina Telker (Gedichte für Kinder)
Ein Rehkitz hat sich verlaufen von Stefanie N. Gabel (Gute Nacht Geschichten)
Mein lieber alter schwarzer Kater von Rita Bremm-Heffels (Abschied)