Günther Würdemann

kleinschreibung - mein vergesslicher lehrer heinrich


lehrer heinrich hatte in seinem leben schon viel durchgemacht. nach dem krieg war er an unsere schule gekommen. dort, wo ich mich bemühte, das abitur zu erlangen. trotz seiner schweren fluchterlebnisse gehörte er zu den lehrern, die immer einen humorigen spruch auf den lippen hatten. wenn es darum ging, einen zu auffälligen schüler in die schranken zu weisen, forderte er ihn auf, nicht immer aus der falle zu rollen statt aus der rolle zu fallen. er bewies soviel humor, dass er sich auch selbst auf die schippe nehmen konnte, das heißt, auch eigene fehler zugeben konnte.wenn schüler ihn nach einer sache fragten und er keine antwort darauf wusste, musste er sich häufiger den vorwurf gefallen lassen, dass er als lehrer doch alles wissen müsse. dann konterte er geschickt mit den worten:“wenn ich alles wüsste, wäre ich gleich der liebe gott geworden. aber ich bin halt auch nur ein mensch!“ (nebenbei: es gab auch lehrer, die behaupteten:“jeder mensch macht fehler. auch ich würde sie zugeben --- wenn ich welche hätte. aber ich mache ja keine!“ in bezug auf die zensurengebung war er ein anhänger des glücksspiels. seine zensuren waren mehr oder weniger gewürfelt, wobei ich meistens das glück hatte, dass mir durchgängig bis zum abitur die niedrigeren augenzahlen zuteil wurden. glück muss man haben, aber das war nicht in allen fächern. und unsere eltern waren damals in bezug auf beschwerden sehr zurückhaltend, um nämlich eine erfolgreiche schullaufbahn ihrer kinder nicht zu gefährden.
eine von ihm zum besten gegebene geschichte ist mir auch heute nach 60 jahren noch in lebhafter erinnerung: als er eines tages mit dem fahrrad zur schule wollte, regnete es draußen in strömen. was lag näher, als einen regenschirm gegen die unbilden des wetters mitzunehmen. in der schule angekommen stellte er ihn in den schirmständer. tage vergingen und er verlor den schirm so langsam aus seiner erinnerung. so nach und nach nahmen alle kollegen ihre schirme wieder aus dem schirmständer heraus mit nach hause. nur ein schirm blieb stehen, unverkennbar auf grund des musters der stoffbespannung ein herrenschirm. ein vergessener schirm, das war in der damaligen zeit doch sehr verwunderlich. (regenschirme waren seinerzeit teuer und deshalb auch kostbar. eine mehrköpfige familie konnte sich glücklich schätzen, wenn zumindest ein exemplar für alle zur verfügung stand.) nachdem der schirm einige wochen im ständer des lehrerzimmers überdauert hatte, konnte heinrich sich mit einigen bemerkungen über die vergesslichkeit eines nicht näher bekannten kollegen nicht mehr zurückhalten. der hatte den schirm anscheinend nicht mehr auf dem schirm. „so ein wertvoller regenschirm steht hier verlassen herum. ich verstehe nicht, wie man ein solch teures ding einfach vergessen kann. und dass ihn zuhause bisher niemand daran erinnert hat? manche kollegen werden eben alt und vergesslich. mir könnte so etwas nicht passieren.“ die wochen vergingen, ohne dass sich entscheidendes ereignete. als er wieder einmal von der schule heimkam, empfing ihn seine frau mit den worten:“ übrigens heinrich! wo hast du denn den schirm gelassen, den du vor zwei wochen mit in die schule genommen hast?“ so wurde der besitzer des schirms doch noch gefunden. gut abgeschirmt... hatte er den eigenen schirm nicht mehr auf dem schirm gehabt. schön, wenn man vergessen kann. aber nur ...wenn es nicht regnet.

Du findest hier einen Text in vollständiger Kleinschreibung. Das wird dir im ersten Moment vielleicht originell, aber auch sehr gewöhnungsbedürftig vorkommen. Diese Schreibweise entspricht nämlich nicht der deutschen Rechtschreibung. (Orthographie). Obwohl man keine Fehler mehr in Bezug auf die Groß- oder Kleinschreibung von Wörtern machen kann, (es gibt ja keine Großbuchstaben mehr) hatten doch einige Schüler große Schwierigkeiten beim Vor- bzw. Erlesen des Textes. (Ungewohnte Schriftbilder)

Aufgabe: Lies den Text durch und schreib ihn in der lt. Duden richtigen Groß-  und Kleinschreibung auf!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Günther Würdemann).
Der Beitrag wurde von Günther Würdemann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.09.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ein Bücherwurm bittet zu Tisch von Gerhild Decker



Erfolg beflügelt! Nach den beliebten Büchern "Sinnenflut" und "Streifzug durch den Lebensgarten" können sich die Leser auf Neues von Gerhild Decker freuen. Die Autorin zeigt sich als einfühlsame und aufmerksame Betrachterin der Natur, dem Lebensalltag und dem Tierreich. Bunt und vielseitig, nachdenklich aber auch erfrischend heiter ist die Sprache der Kurzgeschichten und Gedichte. Es ist ein Buch, das immer wieder zu einer Pause zwischendurch einlädt und Stress und Hektik vergessen lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Schule" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Günther Würdemann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Recycling Problem oder wie entsorge ich einen Spiegel von Günther Würdemann (Glossen)
Tod eines Lehrers von Rainer Tiemann (Schule)
Alpen sind nicht der Ural von Rainer Tiemann (Erinnerungen)