Joana Angelides

Die Problematik der Verliebten


Verliebt sein ist angeblich immer ein wunderbares Gefühl. Doch kann es einen ganz schön aus der Bahn werfen

Plötzlich oder sich langsam einfindend, ist es da, dieses „Glücksgefühl“, manchmal freudig begrüßt, manchmal erschrocken wahrgenommen.

Wir fühlen uns wunderbar, sehen alles durch eine rosarote Brille, auch wenn wir keine Brillenträger sind. Das Objekt unserer Gefühle erscheint uns in einem goldenen Licht. Obwohl Liebe ja auch blind machen soll.

Man ist glücklich und möchte sein Glück in die Welt hinaus schreien. Alles ist wunderbar, die Blicke versinken ineinander.
Das ist der Idealzustand und eigentlich Jedem zu empfehlen und zu wünschen

Aber, wie oft trifft man denn auf den Idealzustand im Laufe eines Lebens? Denn, daß man sich nicht nur einmal verliebt ist ja eigentlich entgegen aller einschlägigen Schwüre, unwahrscheinlich. Was ist, wenn sich das überschneidet? Ist der Mensch von Natur aus monogam? Es soll eine Taubenart und eine Entenart geben, die monogam sind, sagen die Wissenschafter. Doch bei dem Homo Sapiens ist das noch nicht nachgewiesen.
Und schon sind die Probleme da!

Außerdem stellt sich noch die Frage: Was ist, wenn diese Gefühle einseitig sind?

Oder wenn sich zwar beide verlieben, aber es gesellschaftliche Schranken gibt, die das nicht opportun erscheinen lassen?
Was ja des Öfteren vorkommen soll.

Breitet sich Ratlosigkeit aus? Sind wir unglücklich?
Nicht sofort. Wir wollen nicht wahrhaben, daß es das ja gar nicht geben darf oder soll. So frei nach Wilhelm Busch.


Nun gibt es einige Möglichkeiten und Variationen:

Man könnte es einfach ignorieren und warten bis es vorbei ist. Wie die Masern oder eine andere Kinderkrankheit.

Man könnte die oben genannten gesellschaftlichen Schranken ignorieren und so tun, als
gäbe es sie nicht. Was jedoch unter Umständen zu einschneidenden Veränderungen des Lebensumfeldes führen kann.

Helden oder angeblich „nüchterne Menschen“ verweigern sich diesem Gefühl einfach und nehmen es als Einbildung hin. Was nicht immer gelingt und in Selbstbetrug ausartet.

Man genießt diesen Zustand zunächst, auch wenn das Objekt der Zuneigung es gar nicht
weiß. Das kann zu Tagträumen führen, von den Nächten gar nicht zu reden.

Oder aber, man ist glücklich und schreit es entgegen aller Vernunft, in die Welt hinaus.
Letzteres ist für jenen der beiden, der das tut befreiend, wird aber möglicher Weise zu
Problemen führen.

Diese Problematik wirft nun die Frage auf:
Sollten wir uns lieber nicht verlieben?

Ein wirkungsvolles Rezept dafür wird gesucht.

Doch dann wird die Welt grau und einsam sein ist zu befürchten!



Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Joana Angelides).
Der Beitrag wurde von Joana Angelides auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.07.2003. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Joana Angelides:

cover

Im Schatten des Olivenbaumes von Joana Angelides



Ein Olivenbaum zieht die Menschen in seinen Bann und bestimmt besonders das Leben einer leidenschaftlichen Frau.
Sie trifft eine überraschende Entscheidung.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Joana Angelides

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Brunnenschacht von Joana Angelides (Unheimliche Geschichten)
Mein Dank an mich selbst von Norbert Wittke (Satire)
Meine Zahnarzt Besuche von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)