Peter Kröger

Springen

 

 

Später schlug Nora vor, endlich zu springen, und zwar augenblicklich, aber das war später, lange nach Allerheiligen, vielleicht Totensonntag, mit ziemlicher Sicherheit sogar war es Totensonntag, wie auch immer, wir sprangen nicht, nicht zusammen, Nora nicht, mit ihrem langen, schwarzen Haar, den grünlich funkelnden Augen, den makellos blitzenden Zähnen, ich nicht, ein aus der Zeit gefallener Graupapagei, wie Nora mich manchmal nannte. Der Sprung stand sozusagen im Raum, immer dachten wir daran und immer fanden wir Gründe, die einen Aufschub rechtfertigten, einmal war es das Wetter, der Mangel an Gelegenheit, dann wieder ein schreckliches Summen in der Luft, das Mutlosigkeit bewirkte, ab und an das blanke Entsetzen vor jeder, auch der kleinsten, Bewegung, das uns abhielt, den sogenannten entscheidenden Sprung zu wagen. Die Tatsachen, sagte mein Freund Wagner schelmisch, nehmen dem Menschen jede Freude, warum nur musste er nach solchen Sätzen regelmäßig losprusten vor Lachen, Wagner, das war klar, würden niemals springen, der dicke, wendige Wagner bevorzugte es, die Dinge anzudenken, ohne ihnen, wie Nora und ich es taten, auf den Grund zu gehen. Wagner, sagte Nora, als wir uns im Winter Gedichte unter der Bettdecke vorlasen, ist ein unernster Mensch, nie im Leben könnte ich Wagner ein Geheimnis anvertrauen, aus Angst, von diesem durch und durch unernsten Menschen nicht ernst genommen und damit vernichtet zu werden. In tausend Jahren wird Wagner in allem Recht haben, ich weiß es, heute jedoch kann ich in Wagner nur einen Menschen sehen, der nicht springen will. Damals waren Nora und ich eng umschlungen unter der Decke eingeschlafen, und die Gedichte mussten warten.

Ich war auf Noras Seite, aber ich habe das überstürzte Handeln mein Leben lang für eine Sünde gehalten, aus diesem Grunde sind Nora, leidenschaftlich und genau in ihrem Wollen, und ich, der Träge und Zaudernde, schließlich getrennte Wege gegangen. Nora ist gesprungen und lebt heute mit ihrer Familie in Leutschach oder Bozen, so genau weiß ich es nicht, und Wagner ist verschollen, von einer Reise nach Rosenheim oder Rastatt nicht heimgekehrt und einfach verschollen, wahrscheinlich tot, aber bei Wagner weiß man nie, ihm ist auch ein übler Scherz zuzutrauen, eine Freundin in Rosenheim, in Rastatt, ein plötzliches Aufbegehren gegen die Tatsachen, irgendwas. Ich jedenfalls bin nicht unzufrieden. Unter der Decke lese ich und springe.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Peter Kröger).
Der Beitrag wurde von Peter Kröger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.09.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lieber Papa von Klaus-D. Heid



Klaus-D. Heid beschreibt auf witzige Weise, wie die Nachkommen die Marotten ihrer Erzeuger überstehen, und zeichnet viele Situationen nach, in denen sich Väter gerne wiedererkennen werden. Mit Cartoons von Laurie Sartin.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Leidenschaft" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Peter Kröger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Stinken von Peter Kröger (Drama)
Wie Du mir,... von Klaus-D. Heid (Leidenschaft)
Angst von Ladre Rasa (Horror)