Peter Kröger

Hastedt


 

Ich hatte damals regelmäßig in Hastedt zu tun, vor allem nachts, wobei Hastedt mit seinen ungefähr einhundert Seelen nun wirklich nichts hergibt für wilde Streifzüge, aber Ann-Susanns profunde Neigungen waren ein fairer Ausgleich für ein unauffällig-träges Dorfleben ohne Gaststätte und den zeitweisen Verzicht auf Duisburg, eine Stadt, an der ich sehr hing.

Dabei habe ich Ann-Susann im Nordfränkischen auf einer Autobahnraststätte beim Tanken kennengelernt, weit entfernt von Hastedt also. Ohne schuldhaften Verzug, wenn ich so sagen darf, war von jenen profunden Neigungen und von den verborgenen Reizen dörflichen Lebens die Rede gewesen, während um uns herum der Güterlastverkehr seinen unerträglichen Lärm absonderte.

Wir verließen den Zapfsäulenbereich, parkten unsere Autos, gingen vergnügt ins Raststättenrestaurant und verdrückten, wenn ich so sagen darf, in aller Gemütsruhe, eine Forelle ''Müllerin'' mit Salzkartoffeln (ich), und eine große Folienkartoffel mit Quark (sie) und kamen uns näher. Ich musste erst noch nach Duisburg fahren, um Geschäftliches zu erledigen und ein paar Herrengedecke mit alten Freunden abzuräumen, aber Ann-Susann versprach, oder vielmehr kündigte sie an, den Acker ihrer Neigungen zu bestellen und mit mir die Ernte einzufahren, wie sie sich ausdrückte. Ich sagte schon, glaube ich, ich liebte Duisburg heiß und innig, aber die Aussicht auf, philosophisch ausgedrückt, Hastedter Imperative, fuhrwerkte in meinen Eingeweiden. Außerdem lockte mich neben der Neigungs-Attitüde der Name Ann-Susann, der mir irgendwie (ich hasse dieses Wort) Glückseligkeit (dieses Wort liebe ich) und ein gerüttelt Maß Verspieltheit (dieses nicht minder) im persönlichen Umgang und Vollzug zu versprechen schien. Den letzten Ausschlag zur Hastedtisierung meines Lebens lieferten die wilden Anfeuerungsrufe der befreundeten Duisburger. Ich solle, so ihr Herrengedeck-Geschreie, mir ja nichts durch die Lappen gehen lassen, ich möge Ann-Susann, oder wie sie heiße (sie hieß so) beim Wort nehmen, so eine Gelegenheit komme nie wieder und dergleichen sehr viel mehr, Unaussprechliches inbegriffen. Der Duisburger, das wurde mir damals klar, kam als Freund auf die Welt, und als Freund wird er abtreten, der Hastedter hingegen ist ein ernster Bekenner, die Hastedterin darüberhinaus eine Missionarin aus Leidenschaft.

Alle Hastedter Mägde und Knechte, alle Pendler und Zugereisten, die sogenannten Dorfoberen und -unteren, ich schloss sie im Laufe der Zeit ins Herz, und es gab Tage, da vergaß ich Duisburg, die Freunde, die Herrengedecke, ganz. Ann-Susann und ihre Neigungen nahmen mich völlig in Beschlag, für eine Weile wurde mir Hastedt Zuflucht und heißgeliebte Wahlheimat zugleich, und ich übertreibe nicht, wenn ich sage: Es hätte immer so weitergehen können.

 

Ann-Susann und ich, wir waren füreinander bestimmt, schon begannen wir, Pläne zu schmieden, ein Urlaub im Nordfränkischen schwebte uns vor, und wenn der Wind lustig mit unseren frisch gewaschenen Strümpfen und Hemden, mit Hosen und Jacken, mit Blazern, Schlüpfern und Schals an der Hastedter Wäscheleine spielte, waren wir glücklich.

 

Doch es kam, wie es kommen musste. Ann-Susann sprach aus, was mutig auszusprechen war. ''It has to end, Alter'', waren ihre Worte, unverkennbar vorgetragen mit Hastedter Akzent, ''we are living in a world of plenty''. Das war es wohl, wenn ich es richtig deutete, und ich schwang meinen Arsch Richtung A1 und suchte das Weite. Die Duisburger Jungs begrüßten den Heimkehrer überschwänglich, und Herrengedeck folgte auf Herrengedeck. Und doch war ich traurig und hatte noch tagelang den Blues. Hastedt fehlte mir, ganz zu schweigen von Ann-Susann. Es mag vermessen klingen, aber ich spüre die heimliche Wucht Hastedts noch heut.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Peter Kröger).
Der Beitrag wurde von Peter Kröger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.09.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Entscheidung am Bahnhof Zoo von Yvonne Habenicht



Die Geschichte spielt im Berlin der 90er Jahre.

Den beiden Freundinnen Andrea und Sigrid hat im Laufe weniger Monate das Schicksal übel mitgespielt. Mit dem Weihnachtsfest scheint sich eine positive Wende anzukündigen. Andreas Beziehung zu Wilfried Ruge, die anfangs unter keinem guten Stern zu stehen schien, festigt sich. Auch ihre Freundin glaubt in Wilfried ein verlässlichen Kameraden zu sehen. Beide Frauen nehmen ihr Schicksal optimistisch in die Hand.

Sie ahnen nicht, dass der Mann, dem sie vertrauen, ein gefährlicher Psychopath ist und insgeheim einen schaurigen Plan verfolgt. Auch, als sich Warnungen und Anzeichen häufen, wollen die Frauen die Gefahr, die von dem Geliebten und Freund ausgeht, noch nicht wahrhaben. Ausgerechnet Sigrids behinderte Nichte wird folgenschwer in den Strudel der schrecklichen Ereignisse gerissen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Abenteuer" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Peter Kröger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Am Kliff von Peter Kröger (Drama)
Pilgerweg VI. von Rüdiger Nazar (Abenteuer)
Eine Nacht mehr von Nando Hungerbühler (Liebesgeschichten)