Iris Klinge

Die zehn Beziehungskiller

Wie einigen Frauen aus meinem Bekanntenkreis erging es auch mir vor Jahren: ich ließ mich scheiden.

Die Beziehung zu meinem Ehemann wurde immer schlechter. Ich wußte nicht, woran es eigentlich lag. Ich konnte meine Bedenken nicht artikulieren, spürte aber ein immer stärkeres Bedürfnis, davon zu laufen.

Es folgte eine lange Zeit des Alleinseins und ein Sich-Selbst-Kennenlernen, die eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen und auch geltend zu machen.

Dann war ich wieder bereit für eine neue Partnerschaft. Dieses Mal ging es besser - ohne Heirat und ohne feste Bindung.

Nun hörte ich vor ein paar Tagen einen Vortrag über die zehn Beziehungskiller, und mir gingen einige Lichter auf. Vor allem, was meine erste Ehe betraf, und warum sie nicht funktionieren konnte.

Ich wurde bevormundet. Mein Ex schrieb mir u.a. vor, welche Bücher ich zu lesen hatte. Nach einer weiteren Ausbildung hatte ich den Mut, mein Hausfrauen Dasein zu beenden und zu gehen.

Andere Freundinnen in der gleichen Lage hatten nicht die Möglichkeit, sich aus ihrer einengenden Ehe zu lösen. Sie wählten den „Selbstmord auf Raten“, bekamen Krebs oder eine andere Krankheit, die zum Tode führte.

Heute bin ich froh und dankbar, mich rechtzeitig befreit zu haben. Mit Hilfe der inzwischen gewonnenen Erkenntnis ist es möglich, meine neue Partnerschaft besser zu gestalten und aufkommende zwischenmenschliche Probleme zu artikulieren und aufzulösen.

Hier sind die restlichen neun Beziehungskiller - zum besseren Verständnis eventueller Meinungsverschiedenheiten in der Partnerschaft. (Und ein weiterer Spruch, dem ich nur zustimmen kann: Wer in einer Beziehung den anderen braucht, hat schon von Anfang an verloren.)

1. keine Dankbarkeit fühlen, dass der Partner bei uns sein darf. 
2. Rechthaberei 
3.. Sich persönlich angegriffen fühlen, obwohl es dafür keinen Grund gibt. 
4. konstruktive Kritik üben und nicht den anderen nieder machen wollen. 
5. die Opferrolle einnehmen und den Mund halten, alles schlucken. 
6. jeder kann irgendetwas besser als der andere. Das sollte ausgeglichen sein. 
7. Eifersucht und Misstrauen hegen. 
8. schon nach anderem Partner (in) Ausschau halten. Auf zwei Stühlen sitzen. 
9. fehlende Einsicht, wenn konstruktive Kritik vom Partner kommt. Bereit sein zu lernen.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Iris Klinge).
Der Beitrag wurde von Iris Klinge auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.10.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ein tiefes Blau - Berlin von Heiger Ostertag



Während eines Berlinaufenthalts lockt eine schöne Unbekannte den Schriftsteller Alexander Veldo in die Räume einer Vernissage. Dort wird er mit einem Bild konfrontiert, das ihn völlig in den Bann schlägt. Am nächsten Morgen ist das Gemälde verschwunden. Die Suche nach dem Bild führt Veldo tief in die faszinierende und vielfältige Welt der Kunst. Im Kunstmilieu selbst begegnen ihm Anne, Julia und Antonie, drei sehr eigenwillige Frauen, mit denen bald ein verwirrendes Beziehungsspiel beginnt. Im Hintergrund des Geschehens agiert der Händler Panduli, der Veldo für seine zwielichtigen Kunstgeschäfte zu nutzen sucht. Veldo macht sich in seinem Auftrag mit Julia auf die Suche nach dem verlorenen Bild. Auf der Reise intensiviert sich das kunstvolle Spiel ihrer Verbindung. Doch bald zerstören Pandulis dunkle Geschäfte die Idylle. Julia verlässt ihn und Veldo lebt kurz mit Anne und dann mit Antonie zusammen. Eine unbestimmte Drohung lastet über den Beziehungen, vor der Veldo nach Ägypten flieht. Vergeblich, denn während einer Schiffsfahrt auf dem Nil treten ihm erneut Anne, Antonie und Julia entgegen und Veldo verliert sich mit ihnen in einer surrealen, Angst erfüllten Traumwelt, aus der er nur mit Mühen entkommt. Schließlich kehrt er mit Anne nach Deutschland zurück, aber ihre Beziehung scheitert erneut. Monate vergehen, die er mit der Verarbeitung und der Niederschrift seiner seltsamen Erlebnisse verbringt. Und eines Tages macht Veldo eine eigenartige Entdeckung.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zwischenmenschliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Iris Klinge

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Reise zu sich selbst von Iris Klinge (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Die Nachrichtensprecherin von Norbert Wittke (Zwischenmenschliches)
Kindheitserinnerungen von Heideli . (Wahre Geschichten)