Peter Kröger

Wählen

 

 

Wenn ich könnte, würde ich wählen, denke ich. Schuster, wie Bernhard ein Freund aus alten Tagen, hat seine Wahl getroffen und wohnt jetzt in Emden, nachdem er volle dreiunddreißig Jahre als sogenannter Lebenskünstler in Oldenburg und davor einundzwanzig Jahre in Rotenburg gewohnt hat und zwar links neben der Molkerei, während ich rechts neben der Molkerei wohnte und mich von drei schönen, zupackenden Damen zunächst nach Visselhövede (Ann, rehäugig), dann nach Bötersen (Grit, hausbacken) und schließlich nach Fintel (Dörte, wölfisch) locken ließ. Auch Fintel werde ich nun verlassen müssen, weil Bernhard aus Mulmshorn unerwartet meinen Platz bei Dörte eingenommen hat und mir zwei Tage bleiben, um zu verschwinden, wie Dörte sagte. Lieber bliebe ich, das sage ich gleich, aber der Traum ist ausgeträumt, und Bernhard, der vor Mulmshorn in Clünder wohnte und dies als Abstieg empfand, brennt darauf, in Fintel endlich anzukommen und zwar voll und ganz und ohne Abstriche. Der Abstrich bin ich, ich habe verstanden, weshalb ich mich mindestens achtzig Kilometer, besser sogar einhundert Kilometer oder mehr von Fintel entfernen sollte, allerdings dieses Mal ohne einen Damen-Lockruf, sondern aufgrund ureigener Wunschbarkeiten und Erwägungen. Gestern habe ich Schuster angerufen und die Möglichkeiten erörtert, die in einem Neuanfang stecken. In diesem Zusammenhang kamen wir auf Emden zu sprechen, und zu meiner Überraschung entpuppte sich Schuster als glühender Emdenbewunderer, Emden, so Schuster, sei die Stadt seiner Wahl, eine hübsche Ergänzung zu Oldenburg, von Fintel aus betrachtet sogar ein Muss, in Emden gäbe es ehrbare Damen en masse, und herrliche Ausflüge, beispielsweise mit der Fähre über die Ems nach Ditzum, seien jederzeit möglich. Ich solle, so Schuster, mich augenblicklich nach Emden aufmachen. Ann, Grit, Dörte, und wie sie alle hießen, damit sei Schluss, Visselhövede, Bötersen, Fintel, Vergangenheit. Nach all den Jahren aber wären wir endlich wieder vereint und am Zuge. Selbst Bernhard käme noch, über kurz oder lang, ich werde sehen. Zeiten des Umbruchs fordern entschlossenes Handeln, sagte er am Telefon, und ich notierte den Satz auf einem Umzugkarton. Doch es ist zu spät für Emden. Keine fünfzig Meter von der Molkerei in Rotenburg entfernt werde ich eine Wohnung beziehen und mein letztes Quartier nehmen. Schuster wird mich besuchen. Er wird kommen. Wenn nicht, fahre ich nach Emden und töte ihn.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Peter Kröger).
Der Beitrag wurde von Peter Kröger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.10.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte mit und ohne Depresionen von Henriette Toska



In ihrem Erstlingswerk hat die Autorin verschiedene Gedichte zusammengefasst.
Sie beziehen sich auf den Lebenslauf und Alltagsgeschichten zu jeder Jahreszeit.

Viel Spass beim Lesen

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Drama" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Peter Kröger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Schlacht von Peter Kröger (Surrealismus)
Keine hundert Jahre für Dornröschen! von Jürgen Berndt-Lüders (Drama)
Das Herder-Lexikon von Ingrid Drewing (Autobiografisches)