Philipp Lieder

Aus dem Herzen eines Messies



Ich hatte schon seit Jahren keinen Besuch mehr. Nicht dass ich mich schämen würde, nein, ich habe vielmehr eine unheimliche Leidenschaft für das Sammeln von Kostbarkeiten entwickelt, da ist nun mal kein Platz für Besuch. Man muss Prioritäten setzen.
Ich öffne die Tür zu meinem ehemaligen Schlafzimmer, welches  mittlerweile meiner Leidenschaft weichen musste. Die weiße Holztür, deren Lack schon an einigen Stellen abgeblättert ist, geht gerade weit genug auf, dass ich einen Blick auf meine Schätze werfen kann. Nachrichten aus aller Herren Länder stapeln sich schier von alleine, berühmte Persönlichkeiten lachen mich von den Hochglanzmagazinen an und hunderte Groschenromane liegen über den Boden verstreut. Ich habe schon oft mit dem Gedanken gespielt, diese ganzen Zeitschriften und Bücher wegzuwerfen, aber ich nehme an, ich würde an dem Gefühl zerbrechen, nie erfahren zu können, was darin steht. Irgendwann werde ich sie lesen.
Jeder Gang durch meine Schatzkammer gleicht einer Odyssee. Nie wissend welche Überraschung hinter der nächsten Ecke auf mich lauert, wate ich durch die Schneisen meiner Goldmine. Mit dem Geruch feuchter Wände in der Nase, schlängle ich mich durch alte Zeiten und eine wohlig warme Erinnerung überkommt mich beim Anblick der unzähligen Dosen, Schachteln und Kartons, die ich in den letzten Jahrezehnten gerettet habe. Sie sind mir alle ans Herz gewachsen und wo wären sie denn heute ohne mich? Vergessen in der unnachgiebigen Vergänglichkeit unserer Welt, zerdrückt, zerpresst und verbrannt, auf irgendeiner Mülldeponie.
Ich klettere auf den Dachboden, schiebe einen mannshohen Turm aus Blumentöpfen beiseite und ziehe den Geruch von modrigen Holz in meine Nase. Auf der Dachluke hat sich eine gelbliche Schicht aus Witterung und Dreck gebildet und der Griff ist so verrostet, dass es mir schwer fällt die Luke einen Spalt zu öffnen. Ich blicke auf meinen Garten, meine Welt, meine heile Welt. Ein sanfter Herbstnebel legt sich über die vielen Gartenstühle, ein Rabe krächzt sein Leid und Regen tropft mir auf die Nase. Ich zähle die Vogelhäuschen die an der alten Birke hängen, welche im Zentrum des Gartens steht. 14 Stück. Neben meiner Leidenschaft für Dinge, hege ich auch eine tiefe Zuneigung für Tiere, denn sie sind reine Geschöpfe, schweigende Kenner der Natur.
Ein Gefühl des Hungers überkommt mich beim Anblick dieser friedlichen Kulisse und ich beschließe etwas zu essen.
Ich begebe mich nach unten in meine Kochnische, welche sich direkt neben der Essnische und gegenüber der Waschnische befindet. Umzäunt von Unmengen noch verpacktem Geschirr, strecke ich mich nach vorn, um die Bratpfanne auf den Herd zu stellen, welche mir Monika einst zu Weihnachten schenkte.
Ich werfe ein paar Minutensteaks aus dem Supermarkt in die Pfanne und rüttele mit ausgestrecktem Arm lieblos an der Pfanne. Ich werde nostalgisch.
Ich erinnere mich an die Kinder, die früher hier im Dorf gewohnt haben.
Ich sehe wie sie Schlitten fahren und sich in den tiefen Schnee fallen lassen, um Figuren darin zu hinterlassen, die wie Engel aussehen sollen. Ich fand immer, dass diese Figuren eher gruselig aussahen. Mit spielen durfte ich nie. Sie nannten mich “Abfall-Herbert” oder “Müll-Stinker” Und jagten mich teilweise stundenlang durch die Straßen. Nein, mit Menschen konnte ich noch nie etwas anfangen. Außer mit Monika. Sie wohnte im Nachbardorf und kam mich oft besuchen. Früher. Dann tranken wir Kamillentee und sprachen über die Menschen im Fernseher. Ich glaube wir waren verliebt.
Doch als sich die Dinge im Haus vermehrten, stellte sie mich vor die Entscheidung: sie oder die Dinge. Danach habe ich sie nie wieder gesehen.
Ich lasse mich in einen Haufen Plastiktüten fallen und bewege meine Gliedmaßen auf und ab in der Hoffnung, einen Engel entstehen zu lassen. Es riecht nach verbrannten Fleisch. Ich richte mich auf, wische mir die Tränen mit dem Ärmel meines Hemdes weg und schaue auf den Müll-Engel. Man muss eben Prioritäten setzen.








Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Philipp Lieder).
Der Beitrag wurde von Philipp Lieder auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.10.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Eiskalt erwischt. Hinterhältige Kurzgeschichten von Stefan Hein



Nervenkitzel, überraschende Wendungen und eine anständige Prise schwarzer Humor sind charakteristisch für die vierzehn spannenden Kurzgeschichten in diesem Buch. Ob Krimi, unheimliche Erzählung oder bissige Satire: Nie entwickeln sich die Dinge so wie erwartet. Überall lauern bitterböse Pointen – und erwischen den Leser eiskalt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Philipp Lieder

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Lebendiges Leipzig von Philipp Lieder (Sonstige)
Mama ...Lupus...autobiographisch... von Rüdiger Nazar (Sonstige)
Hunde denken anders. von Walburga Lindl (Humor)