Doris E. M. Bulenda

Andorra – Spanien; an der Grenze

Es war Anfang der 1980er Jahre, ich fuhr mit dem Auto durch Frankreich, dann in die Pyrenäen und rauf nach Andorra. Wunderschön gelegen, eine wunderschöne Stadt in der großartigen Berglandschaft. Also parkte ich und machte einen langen Spaziergang. Dabei fiel mir auf, dass es eine gewaltige Menge von Parfümerien gab. Ich schaute genauer in die Schaufenster, dann zückte ich meinen Taschenrechner und rechnete die Preise um. Toll – das war ja alles so verdammt günstig.

Schon enterte ich eine riesige Parfümerie und schaute mich um. Natürlich blieb’s nicht beim Ansehen, ich stellte das eine oder andere Parfüm auf die Theke, dann noch eins und noch eins. Meine Begeisterung blieb den Verkäuferinnen nicht verborgen, sie kamen an und empfahlen mir noch dies und jenes. Schließlich war ich durch, ich schrieb einen schönen, geschmackvollen – und hohen – Scheck aus. Meine „Beute“ wurde in vier oder fünf Plastiktüten verpackt und ich sehr freundlich verabschiedet. Ich brachte die Parfüms ins Auto, dann setzte ich den Stadtbummel fort. Zigaretten und alkoholische Getränke kaufte ich nicht, die waren in meinem nächsten Ziel Spanien günstiger. Aber das eine oder andere Parfum „lief mir noch zu“.

Als ich wieder auf die Uhr schaute, war es schon später Nachmittag, ich setzte mich ins Auto und fuhr Richtung der spanischen Grenze. Da ging's dann steil bergab, die Straße war ziemlich weit einzusehen. Was ich vor mir sah, war ein gigantischer Stau vor der Einreise. (Das war noch vor EU- und Schengen-Zeiten…) Tja, da musste ich wohl durch. Langsam tastete ich mich vor in Richtung Grenze. Ich sah, dass alle Autos vor mir sehr genau kontrolliert wurden, der Kofferraum musste geöffnet werden etc. So langsam wurde mir mulmig – wie viel Parfüm durfte man denn eigentlich mitnehmen? Natürlich waren mir die genauen Zahlen nicht bekannt, ich wusste auch, dass es ziemlich schwierig ist, den reinen Parfümgehalt bei Eau de Toilette auszurechnen – aber trotzdem befürchtete ich, viel zu viel gekauft zu haben.

Dann, so ca. 500 Meter vor der Grenzstation, kam ein Uniformierter den Berg hoch und schaute sich die einzelnen Autos genauer an. Er schlenderte die Schlange entlang und schien schon mal eine Vorkontrolle zu machen. Dann war er bei mir angelangt, schaute auf mein deutsches Autokennzeichen – und schon wurde ich aus der Schlange gewunken. Au, verdammt, das wird jetzt wohl teuer werden, war mein einziger Gedanke. Ich scherte aus und fuhr hinter dem Offiziellen her, der sich ab und zu nach mir umdrehte und mir Zeichen machte, ihm zu folgen.  Und dann brachte er mich zu einem nicht besetzten Übergang, öffnete die Schranke und ließ mich ohne Kontrolle durchfahren.

Ich strahlte den Uniformierten an, rief „muchas gracias“ aus dem Fenster – und hoffte, dass man mir meine Erleichterung nicht so deutlich ansah. War ich froh … Aber auf den Schrecken brauchte ich im Hotel, das ich im nächsten Ort fand, an der Bar mehrere starke Drinks …

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Doris E. M. Bulenda).
Der Beitrag wurde von Doris E. M. Bulenda auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.10.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Doris E. M. Bulenda:

cover

Dämonen im Labyrinth der Lüste - Dämonenlady Band 3 von Doris E. M. Bulenda



Beelzebub hatte diesen riesigen Titan verloren. Irgendwo im Weltenlabyrinth hatte er ihn ausgesetzt, und der Titan war auf und davon.
Und dann bat Beelzebub ausgerechnet mich, die Menschenfrau, den Verlorenen zu finden.
Natürlich würde ich nicht allein gehen, dafür wäre das berühmte Labyrinth viel zu gefährlich. Mein dämonischer Geliebter Aziz würde mich begleiten. Neben der Gefahr würde allerdings auch manche Verlockung auf mich warten, in den Gängen des faszinierenden, gewaltigen Labyrinths hausten viele seltsame Kreaturen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie Reiseberichte Spanien

Weitere Beiträge von Doris E. M. Bulenda

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Nicaragua – die Einreise von Doris E. M. Bulenda (Reiseberichte)
Pilgertour XVII von Rüdiger Nazar (Reiseberichte)
Drei Minuten nach Fünf von Klaus-D. Heid (Satire)