Hans Fritz

Das Ungeheuer von Runkelbeuren


Die Altstadt mit ihren schmucken Fachwerkhäusern, die zwei Kriege überstanden haben, und viele andere Gebäude werden saniert, einige sogar unter Denkmalschutz gestellt.

Im Ratskeller werden Bodenschichten abgetragen, bis die Schaufel eines Arbeiters auf einen unmenschlich grossen Knochen stösst. Schon meldet die Tagespresse: 'Der älteste Runkelbeurer, ein Ungeheuer! War es etwa ein Ausserirdischer, gar eine Gottheit?'

Fachleute legen weitere Skelettfragmente frei und vernichten alle bisherigen Spekulationen mit dem kräftigen Schlag besseren Wissens. Es handelt sich nämlich um Knochen eines vor über 90 Millionen Jahren ausgestorbenen Dinosauriers. Ausserhalb Runkelbeurens wurde die Spezies bisher nicht gefunden und lässt sich somit nicht den sorgfältig katalogisierten Saurierarten vergangener Epochen der Erdgeschichte zuordnen.

Erste Rekonstruktionsversuche zum Gesamtindividuum lassen auf eine dickbäuchige Echse schliessen, die folglich mit dem wohlklingenden wissenschaftlichen Namen Pachysaurus Runkelbeurensis bedacht wird.

Der wiedererstandene, wenn auch bloss knöcherne Phänotyp des monströsen Reptils lässt die Dienstagsbeilage der Allgemeinen Zeitung, Neues aus Wissenschaft und Forschung, vermelden: 'Feinschmeckersaurier entdeckten Runkelbeuren.' Als gäbe es dickbäuchige Feinschmecker!

Inzwischen ist nicht klar, ob das Skelett im städtischen Heimatmuseum aufgestellt, oder einer auswärtigen naturwissenschaftlichen Sammlung anvertraut werden soll. Dem Museum fehlt das nötige Geld, den in Frage kommenden auswärtigen Sammlungen ausser Geld eine geeignete Austellungsfläche. Letztere fehlt zwar auch in Runkelbeuren, doch weiss man hier zu improvisieren. So nimmt das Saurierskelett in der grossen Sporthalle vor den Toren der Stadt allmählich die ihm gebührende Gestalt an. Der Winter naht. Der erste Eiskunstlauf der Saison könnte sich also durchaus zur Grande Danse Macabre gestalten. 'Si vuol ballare il Signor con Dino?' [frei nach Mozarts 'Figaro'].

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans Fritz).
Der Beitrag wurde von Hans Fritz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.10.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Sehnsuchtsherz von Stefanie Haertel



Der Gedichtband "Sehnsuchtsherz" enthält lyrische Werke in deutsch, englisch und französischer Sprache. Die einzelnen Gedichte handeln zumeist über das wandelbare Wesen und die verschiedenen Gesichter der Liebe, aber auch über den Sinn des Lebens auf stets bildhafte und phantasievolle Weise. Der Band wurde auf der Leipziger Buchmesse 2013 ausgestellt und ist Bestandteil der Deutschen Nationalbibliothek. Er ist alle dennen gewidmet, die an die wahre Liebe glauben oder glauben möchten.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Fantasy" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Hans Fritz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Reichsverwalter von Hans Fritz (Fantasy)
Der Rosenmann von Margit Farwig (Fantasy)
… Apfel „Z” – KEIN Königreich für ein Paralleluniverum ? von Egbert Schmitt (Surrealismus)