Paul Rudolf Uhl

Ostwand

Es war Mitte September und ich war mit dem Werner auf der Meilerhütte, der Hütte mit dem längsten Hüttenanstieg im Wettersteingebirge. Erfahrungsgemäß ist Mitte bis Ende September die beste Zeit für Touren im Hochgebirge, weil es dann oft zu wochenlang anhaltendem Hochdruckeinfluß kommt.

Morgens war es noch etwas frisch in 2.100 m Höhe, aber schon nach ein paar Minuten Marsch auf dem Steiglein zum Einstieg in die Dreitorspitze – Ostwand war uns warm, von innen heraus, durch den Kreislauf. Die Ostwand weist keine größeren Schwierigkeiten auf, nur mit der Orientierung: einmal muß man ein paar Meter absteigen, um die Führe wieder zu finden.

Wir kamen gut voran, sicherten sorgfältig dabei. Die Sonne schien in die  Wand und es war warm. Plötzlich kamen über den Grat von Westen her Wolken, es wurde fast dunkel – mitten am Tage – und ein Hagelschauer entlud sich über unserem Berg. Wir hatten die Anoraks herausgeholt, uns weg geduckt und waren auf gutem Standplatz geblieben.

Es dauerte nur 10 Minuten, aber das genügte, um den Berg fast in eine Eiswand zu verwandeln. Die Temperatur war von plus 22 Grad auf minus 2 Grad gefallen. Was tun?  Werner schlug vor, abzuwarten, ob der Hagel nicht schnell wegschmolz, weil es ja eigentlich ein warmer Tag und die Großwetterlage schön war. So richteten wir uns ein, eine Weile zu rasten.

Der knappe Proviant war schnell verzehrt und tatsächlich knallte schon nach einer halben Stunde die Sonne wieder in die Wand und die meisten Hagelkörner waren daher auch schon verschwunden. Nur größere blieben liegen und behinderten unseren weiteren Aufstieg ein wenig.

Dennoch hatten wir es bald geschafft, seilten uns von einem der Vorgipfel ab und stiegen in wenigen Minuten zum Ostgipfel hinauf. Handschlag: „Berg Heil!“.

Der Abstieg zur Hütte über das Signalköpfl war eine Sache von 20 Minuten. An der Hütte angekommen, merkten wir, dass es wieder warmes Wetter war. Der Temperatursturz mit Hagel war wirklich nur eine kurze Episode, hätte aber auch Tage dauern können ...

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Paul Rudolf Uhl).
Der Beitrag wurde von Paul Rudolf Uhl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.10.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Paul Rudolf Uhl:

cover

Ein Schelm von Paul Rudolf Uhl



„Ein Schelm“ umfasst 95 Gedichte auf 105 Seiten, Größe: 19,2 x 14,6 cm, Klebebindung, größtenteils farbig illustriert. Das Büchlein erscheint im Selbstverlag.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Reiseberichte" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Paul Rudolf Uhl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Menschen - Götter und Gelehrte von Paul Rudolf Uhl (Gedanken)
Unterwegs und angekommen von Christa Astl (Reiseberichte)
Die Erlösung von Michael Reißig (Trauriges / Verzweiflung)