René Oberholzer

Die Tarnung

Er sass auf seinem Liegestuhl, betrachtete seine Kinder, die schreiend Ball spielten und ihre helle Freude daran hatten, sich im Sand herumzutollen, schaute aufs Meer hinaus, in die Weite, zu den Segelbooten, die wie parkiert schienen. Seit Jahren fuhr er mit seiner Familie immer an denselben Strand, sie hatten eine günstige, aber schöne Ferienwohnung, die sie immer wieder bereits aufs nächste Jahr reservieren liessen. Seine Frau fühlte sich wohl an diesem Ort, war eine gute Köchin, liebte die angenehmen Temperaturen, die sie zu Hause um diese Jahreszeit nicht vorfinden konnte, und das ungezwungene Leben am Strand. Manchmal hörte sie Menschen, die ihre Sprache sprachen, ging zu ihnen hin und begann einfach zu reden. Ihn interessierte das alles nicht, diese gepflegte Langeweile, doch er spielte das Spiel mit. Sie durfte einfach keinen Verdacht schöpfen, dass er auch noch ein anderes Leben führte, ein Leben, das meilenweit von diesem entfernt war.
 
 
© René Oberholzer

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (René Oberholzer).
Der Beitrag wurde von René Oberholzer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.10.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Zum Licht - Gedichte und Aphorismen von Huberti Jentsch



Vom Kinderlied

„Hänschen klein ging allein“

bis zu Schillers

„Freude schöner Götterfunken,Tochter aus Elysium“

haben Dichter ihre Gedanken und Gefühle niedergeschrieben und Komponisten die Texte in Töne verwandelt.

Hätten Schiller und Beethoven in ihrem ganzen Leben nur diese zwei Werke erschaffen, die Menschheit hätte sie nie vergessen und immer wieder dankbar dafür verehrt, sind es doch unsterbliche Geschenke aus dem Geiste einer höheren poetischen Welt geboren.

Was ist ein vollkommeneres Kunstwerk, die Rose im Garten oder das Gänseblümchen auf der grünen Frühlingsflur ?

Wer nicht nur mit den irdischen Augen zu sehen versteht, sondern auch mit den geistigen Augen, dem wird die Antwort nicht schwer fallen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Beobachtungen am Strand" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von René Oberholzer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Methodenvielfalt von René Oberholzer (Sonstige)
Die Muschel von Adalbert Nagele (Beobachtungen am Strand)
Hühnersuppe über alles... von Jürgen Berndt-Lüders (Fabeln)