Erika Schmidt

Ein ganz trauriges Ereignis

Vor kurzem habe ich eine kleine Geschichte über unseren kleinen, frechen Kater Baily geschrieben, der mir seine gefangene Maus in die Waschmaschine gesteckt hat. Nun ist der kleine Kerl nicht mehr am Leben, er ist über den Regenbogen gegangen. Bei einem seiner nächtlichen Ausflüge hat ihn ein Auto überfahren. Als er in der Frühe nicht nach hause kam, haben die Enkel und die Tochter nach ihm gesucht. Der Schreck war riesig, als sie ihn tot im Straßengraben fanden. Auch mir kommen noch die Tränen, wärend ich das schreibe. Die Welt ging fast unter für uns, er war ja wie ein Familienmitglied. Keiner bringt mehr Berge von Mäusen heim, keiner kuschelt mehr um 5 Uhr in der Frühe naß und dreckig ins Bett. Es ist ganz schlimm für die Kinder und auch für uns, wo man hinkommt erinnert alles an den Kater.

In der Frühe um 8 Uhr brachten sie ihn in einem Karton zu mir. Ich habe einen großen Garten mit einem Tobel am Rand. Unter einer Eibe haben wir ihn mit vielen Tränen begraben. Er liegt dort nicht alleine. Meine 2 Katzen, 2 Miezen von Freunden und 2 Hasen leisten ihm Gesellschaft. Für die Kinder war es ein kleiner Trost, daß er nicht alleine dort unter der Erde liegen muß.

Ich habe ihm ein schönes Grab gemacht, mit Blumen und bunten Steinen und einem kleinen Laternchen. Es ist zwar kein Trost, aber die Kinder haben nun einen Platz zum trauern, und ich hege und pflege das Grab. Irgendwann werden sie sicher über den Verlust hinwegkommen, hoffe ich. Dann lasse ich das Grab wieder zuwachsen. Aber zur Zeit ist Trauer angesagt. Mir kommen auch stets die Tränen wenn ich zum Kompost gehe und an der Stelle vorbei muß. Er war ja auch ein ganz lieber, frecher, kleiner Kerl, und erst 1 1/2 Jahre alt.

Vor 2 Tagen haben sie ein ganz kleines Kätzchen aufgenommen, von dem die Mutter auch überfahren worden ist. Es ist sehr schwach und nicht ganz gesund, so haben sie eine neue Aufgabe, und es ist ein kleiner Trost. Aber Baily ist nach wie vor immer noch im Mittelpunkt, so schnell vergißt man nicht.



Erika Schmidt

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Erika Schmidt).
Der Beitrag wurde von Erika Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.10.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Trilettantia von Dr. Harald Krusekamp



Trilettantia ist der Titel einer Erzählung, deren Handlung Ende des 22. Jahrhunderts spielt. Trilettantia ist keine SF-Erzählung, was sie vielleicht auf den ersten Blick zu sein scheint. Was in Trilettantia in der Zukunft spielt, ist die Gegenwart, die beleuchtet wird aus einer Perspektive, die unsere heutige Wirklichkeit überwunden zu haben scheint – jedenfalls ihrem Anspruch nach. Denn selbstverständlich geht der aufgeklärte Mensch des 22. Jahrhunderts davon aus, dass in 200 Jahren die Welt – bzw. das, was wir dann darunter verstehen werden – vernünftiger geworden ist, die Vernunft wieder ein Stückchen mehr zu sich selbst gekommen ist. Aus dieser Perspektive werden uns Strukturen und Charaktere des begonnenen 21. Jahrhunderts deutlich als Atavismen erscheinen. Nun ja: jedenfalls vielleicht...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Trauriges / Verzweiflung" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Erika Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein modernes Märchen von Erika Schmidt (Weihnachten)
Keine Antwort von Ariane Hofmann (Trauriges / Verzweiflung)
Menschen im Hotel VIII von Margit Farwig (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)