Paul Theobald

Die Neujahrsansprache

Allgemein ist es üblich, dass zu Beginn eines neuen Jahres Ansprachen an die Bevölkerung gehalten werden. So war es auch in Karpatanien der Fall. In diesem Land regierte seit vielen Jahren ein Diktator. Als dieser an die Macht kam, versprach er, nur das Beste für sein Land und seine Bevölkerung zu wollen und für Wohlstand zu sorgen.
Aber von Jahr zu Jahr ging es der Bevölkerung nur schlechter. Unter Wohlstand für die Bewohner/innen seines Landes hatte der Diktator wohl nur sich und seinen Familienclan gemeint. Zwar gelobte er seit Jahren Besserung, aber es änderte sich nichts. Die Bevölkerung lebte in großer Armut und hungerte. Niemand wollte die Reden des Diktators mehr hören, weil nur versprochen und nichts gehalten wurde.
Der Diktator erfuhr dies und weil er bei seiner Neujahrsansprache viele Zuhörer/innen haben wollte, ließ er bekanntgeben, dass er am Neujahrsmorgen über Rundfunk und Fernsehen eine sehr wichtige Ansprache halten werde, die von allen Personen gehört werden müsse. Er wolle im Laufe des Jahres als Diktator zurücktreten und nach demokratischen Wahlen soll eine neue Regierung gebildet werden, der er nicht angehören werde. Er werde sich aus Allem heraushalten. Und schließlich, so der Diktator weiter, sollen zu Beginn des neuen Jahres durchgreifende Maßnahmen eingeleitet werden, die den Hunger in der Bevölkerung entschieden bekämpfen werden.
Niemand wollte das so recht glauben, aber da es so viele Menschen gehört hatten, dachte man, dass es wahr sein müsse. Und so saß am Neujahrsmorgen die gesamte Bevölkerung vor den Rundfunk- und Fernsehgeräten, um der Neujahrsansprache des Diktators zu lauschen. Gespannt wartete man darauf, was der Diktator der Bevölkerung mitzuteilen hatte. Dann begann dessen Ansprache und er führte aus: „Heute wurde eine Verordnung erlassen, die sofort in Kraft getreten ist. Danach ist es jeder Person verboten zu behaupten, dass es in Karpatanien Menschen gibt, die unter Hunger leiden. Wer dies trotzdem weiterhin verbreitet, muss mit langen Gefängnisstrafen rechnen. Damit gibt es in unserem wunderschönen Land Karpatanien, das wir alle sehr lieben, keine hungernde Bevölkerung mehr!“

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Paul Theobald).
Der Beitrag wurde von Paul Theobald auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.10.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Du brauchst nicht Tischler lernen um ne Yacht zu bauen von Jan van Oosterbeek



Der authentische Bericht über den erfolgreich abgeschlossenen Bau einer Ferrocement Yacht von Laienhand.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Paul Theobald

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Suche der kleinen Katja von Paul Theobald (Sonstige)
Menschen im Hotel XII von Margit Farwig (Sonstige)
Sozialarbeit an einem alten Mann von Norbert Wittke (Glossen)