Christa Katharina Dallinger

Kleines Glück

Zufriedenheit kann man nicht lehren, nicht weitergeben. Den Weg zu seinem persönlichen kleinen Glück, den muß jeder einzelne für sich selbst finden und beschreiten, vor allem beschreiten wollen.

 

In jedermanns Leben gibt es Abzweigungen, die auch diese Möglichkeit bieten. Dazu bereit sein, einen dieser Wege als Chance zu erkennen, das ist eine andere Sache. 

 

Höher, weiter, schneller – Die Prämisse unserer Zeit. Ruhm, Macht und Geld – Die Götzen nicht nur dieses Jahrhunderts.

 

Die Abzweigung zum kleinen Glück, ein Stiefkind. Das große Glück, das muß es sein! Umkehren? Niemals! Inne halten? Um keinen Preis!

 

Das Ende des Weges für so Viele ist in den Rubriken „Unfall, Mord, Totschlag“ nachzulesen. Dramen, Tragödien,… Der Alltag, der wird zur großen Bühne.

 

Die Bretter, die die Welt bedeuten, sie werfen ab. Psychisch gestört, Burnout, am Weg zum großen Glück gestolpert und zerbrochen.

 

Da lobe ich mir mein kleines Glück. Notbremse gezogen. Ins Schleudern geraten. Kurve gerade noch gekriegt, und die Abzweigung genommen.

 

Gescheitert? Das große Glück nicht erreicht. Nein. Zur Ruhe gekommen. Der Fata Morgana vom großen Glück nicht weiter nachgehetzt.

 

Erfolg, Macht, Geld, das Maß aller Dinge. Dieses große Glück wird maßlos. Es zu erreichen, eine Illusion.

 

Ein kurzes Inne halten, ein Augenblick des Genießens, ein Hauch von Zufriedenheit, und schon wirst du überholt. Dahin ist das so hart erkämpfte große Glück. Wahrlich ein flüchtiger Freund, dieses große Glück. Heute deins, morgen seins, ein ewiger Kampf.

 

Alleine bei diesen Gedanken komme ich bereits außer Atem. Ein Marathonläufer erreicht irgendwann sein Ziel und erfreut sich seines Erfolgs. Nun liegt es an ihm: Genießen oder weiter hetzen.

 

Wie hoch liegt die Latte zur Zufriedenheit? Liegt sie überhaupt noch individuell selbstbestimmt?

 

Oder lassen Menschen sich die Meßlatte von Gesellschaft, Medien und Wirtschaft aufoktroyieren?

 

Genug philosophiert. Zurück ins kleine Glück.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christa Katharina Dallinger).
Der Beitrag wurde von Christa Katharina Dallinger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.11.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Friedas Hunger - Erinnerungspassagen und Reflexionen von Gertrud Hug-Suhner



Was bedeutete es für ein Kind in den 1960er Jahren mit fünfeinhalb Jahren den Vater an der Folge eines Unfalles zu verlieren? Wie schaffte es seine Mutter – ohne Berufsausbildung und ohne Bezug von Sozialhilfe – vier kleine Kinder grosszuziehen? Wie prägend war der Verlust des Vaters für das Weiterleben der Familie, insbesondere für die Schreibende? Wie entwickelte sie sich zu der Frau, als die sie heute im Leben steht?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christa Katharina Dallinger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Mein Platzerl am See von Christa Katharina Dallinger (Weihnachten)
Anonym von Martina Wiemers (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
… „Deux Vacances Histoires” für Daheimgebliebene von Egbert Schmitt (Humor)