Horst Fleitmann

Erklärungsnöte

Kundendienst: AEKI  Kundendienstbüro   guten Tag. Was kann ich für Sie tun? 
Kunde:  Kasperski.  Guten Tag. Ich habe da mal ein Problem. 
Kundendienst:  Dafür sind wir ja da. Wo drückt  denn der Schuh guter Mann. 
Kunde:  Meine Schuhe sind ok. Ich hab da ein Problem mit Ihren  Möbeln. 
Kundendienst:  Oh, sorry, war ja klar. Ich meinte das auch bildlich gesprochen…. 
Kunde:  Nene…  Bilder haben wir nicht gekauft. Möbel  haben wir  von Euch, also diese zwei Tische aus dem Angebot. Einen großen und einen kleineren. Und da haben wir jetzt  ein Problem mit, nicht wahr. 
Kundendienst:  Dachte ich mir. 
Kunde:  Sie wissen es schon? 
Kundendienst:  Nein, ich weiß nur dass Sie ein Problem mit unseren  Möbeln, also unseren Tischen  haben. 
Kunde:  Na dann iss ja gut. Was machen sie jetzt? 
Kundendienst:  Ich mache hier meinen Job. Werde angerufen, wenn  jemand ein Problem mit seinen Möbeln hat… 
Kunde:  Wie jetzt...? 
Kundendienst:  Was, wie jetzt? 
Kunde:  Ja was machen sie jetzt? Wie lösen sie denn das  Problem? Wenn das Ihr Job ist, dann haben Sie ja Erfahrung damit oder? 
Kundendienst:  Ja schon. 
Kunde:  Ich höre. 
Kundendienst:  Was möchten Sie denn hören? 
Kunde:  Mein lieber Herr, Sie scheinen nicht der richtige Mann dort zu sein. Entweder sie helfen mir jetzt oder Sie geben mir einen Kollegen. 
Kundendienst:  Der macht hier auch nur seinen Job wie ich. 
Kunde:  Aber vielleicht besser. 
Kundendienst:  Glaube ich nicht. 
Kunde:  Was Sie glauben, junger Mann,  das ist mir ziemlich schnuppe. Ich möchte gerne mein Problem gelöst haben. 
Kundendienst:  Dafür bin ich ja da. 
Kunde:  Dann tun Sie endlich was. 
Kundendienst:  Was denn? 
Kunde:  Sie wissen ja gar nichts. 
Kundendienst:  Ja wenn ich doch nicht weiß wo ihr Problem liegt…. 
Kunde:  Direkt vor mir, mann…. 
Kundendienst:  Und?  Was liegt vor Ihnen? 
Kunde:  Ihre Tische….  Ich habe ein Problem mit Ihren Tischen soweit waren wir doch schon. 
Kundendienst:  Erzählen Sie mal. 
Kunde:  Ja was tue ich denn die ganze Zeit?  Singe ich etwa? 
Kundendienst:  Was ist denn mit den Tischen? 
Kunde:  Da ist bei einem Tisch ein Bein länger als die anderen drei Beine  und bei dem anderen ist das genauso, nur umgekehrt. 
Kundendienst:  Wie,  umgekehrt? 
Kunde:  Na ein Bein ist kürzer als die anderen Beine. 
Kundendienst:  Um wie viel kürzer? 
Kunde:  Wie hätten Sie es denn gerne? 
Kundendienst:  Am liebsten in Millimeter. 
Kunde:  Warten Sie, da muss ich erst umrechnen. 
Kundendienst:  ???? 
Kunde:  Ungefähr..., nein genau sogar….  genau 120 Millimeter. 
Kundendienst:  Kürzer oder länger? 
Kunde:  Wie man es nimmt. 
Kundendienst:  Wie nehmen Sie es denn? 
Kunde:  Kürzer. 
Kundendienst:  Aha. 
Kunde:  … und länger… 
Kundendienst:  ???? 
Kunde:  Der andere Tisch. Da ist das Bein genau 120 Millimeter länger als die anderen Beine. 
Kundendienst:  Aha. 
Kunde:  Und jetzt? 
Kundendienst:  Ich denke nach. 
Kunde:  Aha. 
Kundendienst:  Hmmm. 
Kunde:  Wie Hmmm? 
Kundendienst:  Moment gleich habe ich es. 
Kunde:  Was haben Sie gleich? 
Kundendienst:  Die Lösung. Ich schicke ich Ihnen jemanden der sich das anschaut. 
Kunde:  Warum denn nicht gleich so? 
Kundendienst:  Weil ich erst herausfinden musste wo ihr Problem liegt. 
Kunde:  Ok haben Sie ja jetzt. Wann kommt da jemand? 
Kundendienst:  Etwa in 20 Minuten er ist ganz in Ihrer Nähe. 
Kunde:  Danke. 
Kundendienst:  Bitte. 
Frau des Kunden:  Und? Was haben die gesagt? 
Kunde:  Sie schicken jemanden. 
Frau des Kunden:  Das ist ja wohl das Mindeste. 

© Horst Fleitmann 11/ 2017

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Fleitmann).
Der Beitrag wurde von Horst Fleitmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.11.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Zwei himmlische Gefährten von Marion Metz



Lilly Nett ist ein überaus durchschnittlicher Mensch und Lichtjahre davon entfernt, sich selbst bedingungslos zu lieben. Sie fühlt sich zu dick, ihr Mann ist nur die zweite Wahl und grundsätzlich entpuppt sich ihre Supermarktschlange als die längste. Ihr Alltag gleicht der Hölle auf Erden. Lillys Seele schickt ihr beständig Zeichen, doch ihr Ego verhindert vehement, dass Lilly Kontakt zu ihrem inneren Licht findet. Bis ein einschneidendes Erlebnis den Wandel herbeiführt und sie wie Phoenix aus der Asche neu aufersteht: Geliebt, gesehen, vom Leben umarmt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Horst Fleitmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Roman oder Sachbuch? von Horst Fleitmann (Humor)
Von der Idee zum Immobilientycoon von Christiane Mielck-Retzdorff (Humor)
Seltsame Überraschung an Heiligabend von Ingrid Drewing (Weihnachten)