Olaf Lüken

Schlagen wir der NSA ein Schnippchen

In letzter Zeit ist wieder viel von NSA und Kontrollmissbrauch die Rede. Vielleicht sollten wir bei
unseren Käufen und Verkäufen wieder verstärkt Bargeld einsetzen. Wenn es auch ein wenig
anachronistisch daherkommt, in dieser Zeit des Digitalen. Eine gut gefüllte Geldbörse bereitet
seinem Besitzer ein Gefühl unmittelbaren Wohlstandes, das kein Online-Kontoauszug ver-
mitteln kann. Zugegeben knapp 119 000 polizeilich dokumentierte Fälle von Taschendiebstahl
im Jahr 2015 lassen zweifeln. Gestohlenes Geld ist man los..

Interessant bleibt aber, dass man Verbrauchern mit genau diesem Hinweis in den vergangenen
Jahren zahlreiche bargeldlose Zahlungsmittel schmackhaft gemacht hat, die alle nicht frei von
Nachteilen sind. Zum einen vernebeln Kunden- oder Kreditkarten nicht nur den Blick auf den
finanziellen Status quo, sondern führen auch zu Situationen, in deren Folge man tatsächlich weniger 
als nichts haben kann: Schulden. Der Blick ins Portemonnaie ist da die beste Bilanzierungsmethode.
Zum anderen hinterlässt jeder Kartenzahler eine  verräterische Datenspur. Da mögen die Anbieter
elektronischer Zahlungssysteme beteuern was sie wollen. Zahlreiche Datenskandale haben gezeigt,
dass sich eben doch rekonstruieren und verwerten lässt, wer wo wie viel für welche Güter oder
Dienstleistungen gezahlt hat.

So entpuppt sich das technisch eigentlich überholte Bargeld als Mittel des subversiven Widerstands.
Barzahlung ist der einfache Weg, neugierigen Beobachtern von Werbung, Staat und Geheimdiensten
eine lange Nase drehen. Wenigsten dann, wenn es um unsere alltägliche Konsumgewohnheiten geht.
Wer mit Banknoten bezahlt, brauch an keiner Ladenkasse verraten, wer er ist. Nichts wird gespeichert,
alles bleibt diskret. Bargeld lacht. Und, wer zuletzt lacht, lacht am besten. Und eine Hand voll Geld
ist besser als zwei Hände voll guter Ratschläge, sagt man zu Rech in Dänemark.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Olaf Lüken).
Der Beitrag wurde von Olaf Lüken auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.11.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lebensbilder von Brigitta Firmenich



Der Gedichtband Lebensbilder lotet die Tiefe des Lebens in seiner Vielfalt aus. Die grossenteils besinnlichen Texte zeigen das Leben in verdichteter Form. Hier geht es um Liebe und Leid, Vertrauen und Schmerz, Leben und Tod. Es sind Gedichte zum Nachdenken, Texte, in denen man sich wiederfindet.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Olaf Lüken hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Olaf Lüken

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Willkommen in der Welt des schönen Scheins von Olaf Lüken (Gesellschaftskritisches)
Ali von Claudia Lichtenwald (Gesellschaftskritisches)
Meine Bergmannsjahre (achter Teil) von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)