Olaf Lüken

Die neuen Götter in Weiß

Deutschland im Koch- und Essfieber. Wohin man guckt, in Magazinen, Zeitschriften und Zeitungen, im Fernsehen sowieso - überall ist nur vom Essen die Rede. Essen, Trinken, Kochen, Brutzeln - Deutschlands Gaumenkontakter suchen die perfekte Harmonie auf dem Essteller. Das Glück der Menschheit scheint auch davon abzuhängen, ob wir die richtige Herdplatte haben und wissen, wie man Zwiebeln schneidet. Eine Welle von Belehrungen über modernes Essen,denken Sie nur an die Lafers und Lichters, ist über uns hereingebrochen.
Also weg von der Erbsensuppe und hin zum Kaisergranat in Safransauce oder zur Jakobsmuschel in der Mohnkruste, garniert mit weißen Albatrüffeln - aus dem Piemont wohlgemerkt. Es ist zum Tütenaufreißen. Eine Horde von Fernsehköchen, die neuen Götter in Weiß, propagiert den Spaß beim Essen und beim Degustieren. Erfülltes Leben findet nicht am Familientisch statt, sondern beim Kartoffelschälen. Wir werden Opfer einer Zwangspsychose, bei der der davon Befallene glaubt, kochen zu können oder kochen lernen zu müssen. Kochen wird als krönender Akt der Schöpfung zelebriert, und das Um-die-Wette-Schnippeln gilt in deutschen Fernsehstuben als schicker und trendiger Leistungssport.

Paradoxerweise wird in deutschen Haushalten immer seltener gekocht, so die Umfragen der letzten Jahre. Man wärmt Vorgekochtes auf oder geht gleich zum Schnellimbiss. Die Schule des Geschmacks, der Familientisch existiert kaum noch. Die Kinder, mit Nutella, Fritten und Ketchup plus Limo abgefüttert sind auf Jahre für den kulinarischen Genuss verdorben.
In der Erwachsenenwelt rangiert Genuss weit hinter der Vorstellung, dass Geiz ungleich geiler ist. Kein Wunder, wenn die von Politik und Medien festgestellte Unterschicht gutes Essen für ein Luxusgut hält, das mangels Geld nicht bezahlbar ist. Unsere im Fernsehen vorgespielte Esskultur entspricht keineswegs einem Massenbedürfnis nach besserer Produktqualität, sondern ist lediglich Ausdruck dafür, dass Kochen zu einem Statussymbol einer immer kleiner werdenden Mittelschicht geworden ist. Die Qualität unseres Essen findet nur dann Eingang in die öffentliche Diskussion, wenn sie das Angst-Thema "Gesundheitsgefährdung" berührt. Dann gerät eine ganze Nation vorübergehend in Panik, und die deutsche Küche ist von Pestiziden, Herbiziden und Fungiziden umzingelt. Aus Angst vor Seuchen sind wir fast zu Vegetariern geworden.
Und dann gibt es noch dieses meist überflüssige Zubehör an Messer-Bänken aus dem Designstudio, das hundertste Buch über Olivenöl und Essigvarianten,
Pfeffer- und Salzsorten und der ganze dekorative Krimskrams, den niemand wirklich braucht, der aber überall angepriesen wird, als hinge von seinem Besitz der Aufstieg des Käufers in die Gourmetklasse ab. So kann Otto Normalverbraucher, der übrigens ein Marketing-Erfindung ist, sich ins Establishment hineinkochen.

Niemand kann uns bei der Lust übertreffen, die das Auffinden der passenden Produkte macht. Die Suche nach dem richtigen Lammfleisch kann mühsam sein, aber war sie erfolgreich, ist der Gewinn unendlich größer. Um ein herrliches Menü zu servieren, stehe ich auch mal drei und mehr Stunden in der Küche. Aber es sind Stunden voller Freude auf eine Mahlzeit, deren Aroma kein Chemiker und kein Verpackungskünstler beeinflusst hat. Aber wenn wir uns nicht vorsehen, werden sie trotzdem die Oberhand gewinnen, die Massenproduzenten und Geschmacksingenieure. Unter der glitzernden Oberfläche ihrer Versprechungen halten sie alle Maßnahmen bereit, mit denen sie uns bei unserer Bequemlichkeit packen und uns zur Sünde verführen. Olaf Lüken

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Olaf Lüken).
Der Beitrag wurde von Olaf Lüken auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.11.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Farbe des Kraken von Volker König



Eines schönen Tages wird Kurt aus seinem Leben gerissen, weil ihn jemand umlegt. Er gerät in eine ebenso skurrile wie seltsam vertraute Welt. Soll er sich mit ihr abfinden, oder ihr zu entkommen suchen?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Olaf Lüken

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Mit Berühren rühren - Beobachtungen im Altenheim von Olaf Lüken (Gesellschaftskritisches)
Alkoholverbot von Christiane Mielck-Retzdorff (Gesellschaftskritisches)
London...20.August 2011 von Rüdiger Nazar (Trauriges / Verzweiflung)