Bernd Möller

Katze, Karton und Frau.


"Eh Alter, schau Dir mal die Sahneschnitte da drüben an... wär die nicht was für Dich", flüstert Bernd mir zu, und
zeigt mit dem Kopf in Richtung Eck-Tresen. Ich wehre mit einem Schulterzucken ab, und widme mich weiter
meinem Glas, in dem das Alsterwasser langsam anfängt schal zu werden. "Man Du, bist Du schwul
geworden, oder warum schaust Du nicht wenigstens mal hin!", nervt Bernd mich weiter.

Ich schaue ihn gelangweilt an, brumme 'Schrödingers Katze', vor mich hin, nehme mutig einen
Schluck von der schalen Brühe aus meinem Glas, und starre es weiterhin stur an. Doch schon bohrt sich
sein Ellenbogen in meine Seite und er fragt entgeistert: "Was soll das heißen? Kennst Du die Alte etwa?".

"Nee", antworte ich, "aber Schrödinger sagt, das man den genauen Zustand immer erst weiß, wenn man in
den Karton schaut - bis dahin kann die Katze da drin tot oder lebendig sein".

"Was, Karton ... Katze ... ich verstehe nur Bahnhof, was hat das mit der Alten zu tun?", bohrt Bernd drauf los.

"Nun, ob das eine Sahneschnitte ist, oder auch nicht, kannst Du erst wissen, wenn Du sie nackt und
ungeschminkt siehst". Nach einem kurzen Zögern füge ich noch dazu: "Mal abgesehen davon, dass es ja wohl
auch von Bedeutung sein sollte, ob sie hohl in der Birne ist oder nicht, für mich jedenfalls!".

"Äh ... na gut, dann mach ich die eben an. Wer nicht will, der hat schon", ranzt Bernd mich an, und schiebt ab in
Richtung Tresen.

Tja, die gute alte Quantenphysik - so pflege ich also inzwischen die 'Unschärfe-Theorie'
anzuwenden ... oder doch nur vor Frauen zu kneifen?


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Bernd Möller).
Der Beitrag wurde von Bernd Möller auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.11.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Meine Gedanken auf Papier: Gedichte und kleine Geschichten von Ingeborg Kreft



Kleine Geschichten und Gedichte, mit leichter Hand hingeworfen. Alltagsthemen, aber auch die großen ewigen Fragen, die seit jeher die Menschen umtreiben. Mit großer Menschenkenntnis und viel Humor befasst sich die Autorin sowohl mit sich selbst, als auch mit den lieben Zeitgenossen, ihren Macken, ihren Stärken und den kleinen Schwächen, die ja eigentlich den Menschen erst liebenswert und unverwechselbar machen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zwischenmenschliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Bernd Möller

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Weihnachts-Spaziergang von Bernd Möller (Zwischenmenschliches)
Pinselohrschwein, oder des Rätsels Lösung von Martina Wiemers (Zwischenmenschliches)
Meine Bergmannsjahre (siebter Teil) von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)