Olaf Lüken

Mit Berühren rühren - Beobachtungen im Altenheim

Ich glaube an Gott, an die Menschen und an deren Würde, die unantastbar ist. Stark erlebe ich die Menschen, wo sie das Versteckspielenmüssen aufgegeben
haben. Ich fand sie an einem Sonntag im Altenheim.

Da sitzen sie in der Runde im Rollstuhl, todmüde vom Leben die einen, hellwach und putzmunter die anderen. Der Gottesdienst im Altenheim hat seine eigene
Stimmung und Dichte. Manche beten und singen mit kräftiger Stimme, andere dösen vor sich hin, sind ganz weit weg. Irgendwo in einer anderen Welt, zu der wir
- Tatmenschen, die wir sind - keinen Zutritt haben.

Der Priester teilt die Kommunion aus. Einzelne werden leicht wach geschubst, damit sie die Hand öffnen oder den Mund. Aber auf einmal sind alle hellwach und
ganz im Hier und Jetzt. Beim Friedensgruß geht der Pastor von Stuhl zu Stuhl und berührt oder drückt jede Hand. Es macht mich jedes Mal staunen, welche
Kraft in dieser Berührung liegt. Die Hand des anderen in die Hand nehmen, die Kälte spüren und die Wärme. Fleischig weich - oder schon skeletthart, aber
immer noch die Verheißung von Leben. Sich streicheln lassen und andere berühren - nicht verletzend und gewaltförmig, sondern mit der gebührenden Achtung
und Zärtlichkeit. Ist es das, was in der eucharistischen Feier geschieht ? Und sind es gerade die Alten und Schwachen, die das Wort Gottes, so tief - weil
unausdiskutiert - verstehen, dass sie es nicht einmal erklären müssen ?

Unser Leben, wie alt wir auch immer sind, gleicht einer Wanderung von Zustand zu Zustand. Immer leben und sterben wir. Wie schön kann eine mitfühlende
Berührung sein, die uns aus der Entrückung in die Gemeinschaft der Gläubigen zurückführt. (c) Olaf Lüken

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Olaf Lüken).
Der Beitrag wurde von Olaf Lüken auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.11.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

flüchtige Schatten im Winter von Franz Preitler



Kurzgeschichten einer stürmischen Zeit
136 Seiten, 1 Abb. Kurzgeschichten beruhend auf Träumereien und Wahrheit.
Mit Zeichnungen aus Tusche.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Olaf Lüken

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Oma Hedwig fehlt - Großeltern und ihre Enkel von Olaf Lüken (Sonstige)
… irgend etwas ist anders, als sonst ! von Egbert Schmitt (Gesellschaftskritisches)
Das verstopfte freie Netz oder wie freenet arbeitet. von Norbert Wittke (Ernüchterung)