Horst Fleitmann

Paul Oberkötter will Kanzler werden

Paul Oberkötter will Kanzler werden 

Hömma Hebbert, mach mich ma ein Pilsken und nen Kurzen fettich. Ich happ widda Krach mitte Lisbeth. 

Wieso Paul? Wat hasse widda angestellt? 

Ich? Nix. Ich wollte se nur saagen, wattze wählen soll, wenn die sich bei die Sondierungen gezz nich einigen und es gippt widda Neuwahlen. Da sachtzze, dat wollte se selba entscheiden. Dat kann die doch gaa nich. 

Wiesoo? Klaa kann die dat. 

Die hält doch zu die Meerkel. Nur weil se auch ne Frau is. Ich wähl doch auch keinen nur weila ein Mann is. 

Woher willz Du wissen wat die Lisbeth wählt? Dat is doch geheim, sonne Wahl. 

Ja und? Bei unns gibbet keine Geheimnisse. Wenichstenz nich watt dat Wählen angeeht. Dat kommt imma auffen Tisch und dann wird da drüber Diskettiert. 

Du meinzz Diskuhtiert odda? 

Is do egal, auf jeden Fall hammwa da imma drübba gesprochen und dann wierd dat gemeinsam entschieden. Und dann hammwa  gemacht, watt ich gesacht happ. 

Und wieso bisse gezz so sicha, dasse weiß, wattze wierklich gewäählt hat? 

Wie meinzze datten gezz? Denksse die macht wattze will? 

Ja klaa. Würdich doch au machen wennich mit Dich vaheiratet währ. 

Du und ich vaheiratet? Wovonn träumsse eingslich nachts hömma? 

Hier Dein Pilsken Paul. 

Danke Hebbert. Übrigenz, ich happ mich dat übbaleecht, dattich villeicht ne eigene Pattei aufmache und dann mach ich die Polletik wie ich mich dat vorstelln tu, weiße. 

Und wie wilzze dat machen? Du biss doch bei den Haaz vier. Die hamm dat nich so geerne wennze noch wat nebenbei machs. Wenne ehrsma inne Regierunk bis, is datt egal.  Die hamm alle da nochn vierhundatfuffzich Euro Jopp,  odda manche villeicht nochmeehr. Abba bei Haaz vier? Da krisse Ärga. 

Hömma Hebbert. Wennwa nich allet selba machen, kommta nix bei rumm. Un wenn ich dat mach, dann machichet richtich und nur. 

Und was? 

Und nur. Also,  ich mach dann nix andres nur Polletik. 

Abba dann valiehrsse vielleicht die Rente vonnen Pütt späta. 

Is egal. Dann kriggich ja Diäten. 

Ja, die hasse nötich bei dein Gewicht. Abba wat is, wenne nich mehr appnehm kannz weile schonn zu dünn bis? 

Du hass mir nich richtich Vastanden. Diäten,  dat is Geld. Pinnunse. Kohle. Zaster vasteehsse.  Un dat nich zu knapp. Die fahn doch alle ein Merzedes. Da kannze ma kucken wat die vadien. 

Ich weiset nich, Paul, opp dat so richtich iss. Du kannz donnich Kanzla wern, wenn Du der einzige biss den dich wählen tut. 

Also die Lisbeth kriggich da aunoch hin und Du willz doch dassich weiter hier in Deine Kneipe komm und Dein Bier saufe. Odda? 

Ja klaa….  Abba... 

Nix abba. Dann habbich schon drei Schtimmen. Un den Rest packen wa aunoch. Komm, mach uns ma nochn Pilsken. Gezz habbich mein Ärga übbere Lisbeth schon vadaut. 

Un wat is, wenn die Lisbeth die Meerkel doch wählen tut? 

Also wennich Kanzla bin, kommtet dann auf eine Schtimme auch nich meehr drauf an. Abba hass Recht, dann werdich als allererstes die geheimen Wahlen appschaffen, wennse mir gewäählt hamm. Dann kann se dat nich mehr und muss sich öffentlich zu mich bekennen. Musse ja auch, wennse eersma först Lädie is. 

Paul, Du biss ein echten Fuchs. Wenne mich gezz noch ein Kurzen ausgipps, wählich Dir auch mitte Zweitschtimme. 

Dann mach fettich Hebbert.  Für mich auch einen. 

Hömma Paul, wie heißt Deine Pattei eingslich? 

Watte ma. Die Grünen gibbet ja schon. Wat hällze von Die Blauen? 

Dat geht Paul. Da machsse nix vakeehrt mit. Und dat schtimmt ja auch. Blau bisse eingslich imma. 

Sachich doch. Prost Hebbert 

Prost Kanzla.

©  Horst Fleitmann 11/2017

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Fleitmann).
Der Beitrag wurde von Horst Fleitmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.11.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Hauskater Moritz erzählt selbst von Ernst Dr. Woll



In Märchen, in Fabeln, können Tiere sprechen. Was in dieser Weise in den 9 Kurzgeschichten ein Hauskater erzählt basiert auf vielen wahren Begebenheiten.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Horst Fleitmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Neues vonne Oberkötters... Der Kräutagatten ... von Horst Fleitmann (Satire)
… „Deux Vacances Histoires” für Daheimgebliebene von Egbert Schmitt (Humor)
Nazis, Stasi und andere verdiente Bürger von Norbert Wittke (Mensch kontra Mensch)