Hartmut Wagner

Leserbrief zum Volkstrauertag

 

Sehr geehrte Damen und Herren Redakteure,

zur Feier am Volkstrauertag, Sonntag, 20.11. 2017 lobten der erste Beigeordnete Hans-Georg Winkler, CDU, und der Landtagsabgeordnete Hartmut Ganzke, SPD, in ihren Reden die Schwerter Erinnerungskultur und die Tatsache, dass sich Schwerter Schülerinnen und Schüler in Holland mit "einzelnen Soldatenschicksalen" befasst haben.

Warum haben sich die Schülerinnen und Schüler nicht mit den über 50 Millionen Opfern der deutschen Naziwehrmacht in Europa und anderen Erdteilen beschäftigt? Zu deren Opfertod und jenem der sechs Millionen vergaster, erschossener und erschlagener Juden in allen Teilen Europas und der Welt hat die deutsche Nazisoldateska entscheidend und höchst aktiv beigetragen. Die Toten unter den Naziwehrmachtshorden waren in erster Linie Täter, in zweiter Linie bestenfalls Opfer ihres fehlgeleiteten jugendlichen Urteilsvermögens oder ihres Kadavergehorsams, aber normalerweise fanatische Nazibanditen.

Wie geschichtsvergessen und heuchlerisch die Schwerter Feier zum Volkstrauertag ablief, zeigt die Begleitmusik zur Feier. Das Ruhrstadtorchester unter Leitung von Claus Eickhoff spielte den militaristischen, sentimentalen, für friedliebende, intelligente Menschen kaum erträglichen, Soldaten zu Helden vergötzenden Schmalz Ludwig Uhlands: Ich hatt' einen Kameraden: "Ich hatt’ einen Kameraden, einen bessern findst du nit. Die Trommel schlug zum Streite, er ging an meiner Seite in gleichem Schritt und Tritt. Eine Kugel kam geflogen, gilt’s mir oder gilt es dir? Ihn hat es weggerissen, er liegt mir vor den Füßen, als wär’s ein Stück von mir. Will mir die Hand noch reichen, derweil ich eben lad. Kann dir die Hand nicht geben, bleib du im ew’gen Leben mein guter Kamerad!"

Ein halbtoter Soldat schreit vor Schmerzen wie am Spieße und denkt nicht im Traum daran, irgendeinem verbrecherischen Dummkopf an seiner Seite, die Hand zu reichen, der gerade jemanden erschießen will, der ihm nichts getan hat und den er nicht einmal kennt. Und ein wahrer Freund hilft einem am Boden liegenden, seinen unglaublichen Schmerz heraus brüllendem Kameraden unverzüglich und bereitet keineswegs mit einem Gewehr einen Mord vor, indem er es lädt. Übrigens sangen Nazisoldaten den Uhlandschen Dreck häufig am Grabe ihrer zu Recht erschossenen Mittäter und Mitverbrecher.

Ich vermisse in dem Bericht über die Feier und die Feierreden Herrn Winklers und Herrn Ganzkes das Gedenken an die von deutschen Nazisoldaten erschossenen Juden, die von deutschen Nazis, auch Soldaten, ermordeten Schwulen, Behinderten, Sinti und Roma, die massakrierten Widerstandskämpfer der Weißen Rose, die bestialisch geschlachteten internationalen Widerstandskämpfer und Partisanen, ein Lob für die tapferen Soldaten der Roten Armee, der US-Army, der englischen, französischen und anderer Armeen, die unter unendlich vielen Opfern und mit übermenschlichem Einsatz die Naziarmee glücklicherweise vernichtet haben.

Die in Deutschland wieder zahlreichen Neonazis, besonders die von der AFD, deren Zahl auch, und gerade wegen ebensolcher Trauerfeiern in der Vergangenheit, gegenwärtig wieder einmal zunimmt, veranstalten angesichts solcher Trauerfeiern Freudentänze.

Mit freundlichen Grüßen, Hartmut Wagner!

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hartmut Wagner).
Der Beitrag wurde von Hartmut Wagner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.11.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Auch Kühe brauchen mal Urlaub - Gute Nacht Geschichten von Susanne Schulmann



Kleine Kindergeschichten, in die man sich hineinversetzen kann. Kühe, die dringend Urlaub brauchen, Borkenkäferkinder, die ohne ihre Nussschale nicht Schlitten fahren können und sich erst einmal auf die spannende Suche begeben, ein Mistkäfermann Namens Hugo Müffelklotz, der eine Freundin sucht und ein Restaurant führt indem man Butterblumensuppe essen kann, ein Mückenmädchen, das verloren gegangen ist, ein Kakadu, der zum Südpol will, eine kleine Fledermaus, die eine Guten Tag Geschichten zum Einschlafen braucht und noch andere Abenteuer. Kindergeschichten zum Vorlesen und mit Bildern zum Ausmalen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Briefe" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Hartmut Wagner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Schulnoten müssen sein von Hartmut Wagner (Gesellschaftskritisches)
Meine liebe Seele, von Heike Kijewsky (Briefe)
Johannisfeuer (Kanzfeuerla) von Annie Krug (Kindheit)