René Oberholzer

Die kalte Sophie

Sophie wohnte etwas abgelegen und sass oft vor dem Haus auf ihrem Bänklein. Dann schaute sie die hohen Gipfel an, ass ein Vanilletörtchen mit Kirsche und war zufrieden. Manchmal bestellte sie beim Konditor im Tal unten einen besonderen Leckerbissen: Den Marzipanmann, der in einem Eiswürfel tiefgefroren war. Das sprach sich mit der Zeit im Dorf herum und man gab der Frau, die sich selten im Dorf blicken liess, den Übernamen "Die kalte Sophie". Immer wenn der Konditor mit seinem Auto bei ihr abgefahren war, setzte sie sich vors Haus auf das Bänklein, legte den Marzipanmann zwischen ihre Beine und wartete, bis er geschmolzen war. Dann lehnte sie sich zurück und dachte: "Hallelujah, schon wieder einer." Dann ging sie ins Haus, duschte sich und ging wieder ihrer Arbeit im Stall nach. Wenn der Konditor die Marzipanmänner zu ihr brachte, sah er immer öfters Spuren seiner Ware vor dem Haus. Einmal kehrte der Konditor auf halbem Weg unverhofft zu Sophies Haus zurück, nachdem er vergessen hatte, den Deckel der Kühlbox mitzunehmen.

Seither fährt die kalte Sophie öfters ins Tal hinunter. Sie denkt auch schon darüber nach, den Hof zu verkaufen und zum Konditor zu ziehen, der wie der Marzipanmann aussieht.
 
 
© René Oberholzer

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (René Oberholzer).
Der Beitrag wurde von René Oberholzer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.11.2017. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Jahre wie Nebel: Ein grünes Jahrzehnt in dunkler Zeit von Horst Lux



Es wurde sehr viel geschrieben über jene Jahre der unseligen Diktatur eines wahnwitzigen Politikers, der glaubte, den Menschen das Heil zu bringen. Das meiste davon beschreibt diese Zeit aus zweiter Hand! Ich war dabei, ungeschminkt und nicht vorher »gecasted«. Es ist ein Lebensabschnitt eines grünen Jahzehnts aus zeitlicher Entfernung gesehen, ein kritischer Rückblick, naturgemäß nicht immer objektiv. Dabei gab es Begegnungen mit Menschen, die mein Leben beeinflussten, positiv wie auch negativ. All das zusammen ist ein Konglomerat von Gefühlen, die mein frühes Jugendleben ausmachten. Ich will versuchen, diese Erlebnisse in verschiedenen Episoden wiederzugeben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von René Oberholzer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Sonntagmorgen von René Oberholzer (Spannende Geschichten)
Brennende Tränen - Teil II von Sandra Lenz (Liebesgeschichten)
Amanda von Monika Drake (Wahre Geschichten)